ab 29.11.: Puerto Maldonado - 195 m -

ab 29.11.: Puerto Maldonado - 195 m -

eine kurze nacht liegt hinter mir. wird der transport der vepse nach puerto maldonado - nur ca. 220 km von der brasilianischen grenze entfernt - klappen? wird die vepse wieder laufen, wenn sie die gewaltigen höhen der anden endlich hinter sich gebracht hat?
109 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 01. Dezember
    28.11.: Ocongate - 3.500 m -

    28.11.: Ocongate - 3.500 m -

    irgendwann in dieser nacht besiegt der schlaf das hundegebell. der verkehr auf der naheliegenden straße hat überraschenderweise abgenommen. nur wenige gas-trucks donnern vorbei. der regen hat sich in einen nachhaltigen landregen verwandelt. aber so lange es nur nachts regnet - und das war bisher meistens der fall - stört es mich nicht weiter. im gegenteil: ich bin froh, dass ich ein dach über dem kopf und eine matratze unter mir liegen habe.
    24 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 30. November
    27.11.: 8 km vor Ocongate - 3.500 m -

    27.11.: 8 km vor Ocongate - 3.500 m -

    mein letztes frühstück in den markthallen. Ich bin recht früh, von den seelenarbeitern ist noch niemand zu sehen. Heute morgen läuft mir gusto über den weg, den ich gleich auf seine außenstände anspreche. Si, si... ich sage ihm noch, dass ich heute früh weg möchte. Si, si... zerknautschtes gesicht... was das wohl noch geben wird?
    16 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 30. November
    02.11.: Kishuara - 3.665 m -

    02.11.: Kishuara - 3.665 m -

    Es ist zwar ganz witzig, die polizei für eigene zwecke einzusetzen und sie als düsen-leser zu beschäftigen, aber verlässlich ist das auch nicht unbedingt. Also muss eine lupe her, damit ich unabhängig werde. und vielleicht hat der vespa club eine wunderschöne exceltabelle für mich... Das sind die gedanken, mit denen ich in die nacht entlassen werde. Der heutige tag lädt eigentlich dazu ein, einen tag pause zu machen, in dem garten zu sitzen, zu lesen und die meerschweinchen zu beobachten. Aber es treibt mich weiter. Will das pferd in den stall zurück?
    42 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 04. November
    30.10.: Huarpa - 3.050 m -

    30.10.: Huarpa - 3.050 m -

    strahlend blauer himmel, die berge sind messerscharf zu erkennen. Ich warte noch ein wenig, bis die familie sich sortiert hat und stehe eine halbe stunde später auf. Stephania, die mutter von bu bu ist schon da. sie kommt jeden tag und nimmt ihn mit zur arbeit. sie spült draussen am spülstein das geschirr. Sie begrüßt mich nach südamerikanischer art mit einer angedeuteten umarmung. Carlos putzt sich an der andere n hälfte des spülsteins die zähne, später kommt veronika im arbeitsdress, weisse bluse, dunkle hose, passende schuhe und jacket und wäscht sich noch schnell ihre haare an dem spülstein.
    23 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 02. November
    ab 28.10.: Pampas - 3.200 m -

    ab 28.10.: Pampas - 3.200 m -

    vorweg: weit bin ich heute nicht gekommen. Aber der reihe nach. Ein letztes frühstück in gepflegter atmosphäre, die vepse gepackt, und um halb 10:00 uhr bin ich startklar. Ein schöner morgen, samstag und kaum verkehr in der innenstadt. Ich tanke noch guten 95iger sprit und weiter geht es richtung südost. Alles ist grün um mich rum, obwohl ich die höhe nicht verlassen habe. Es könnte alles schön relaxt sein, auch außerhalb der stadt ist kaum verkehr. Ich erfreue mich meines lebens und meiner vespaamerikasur unternehmung, als die vepse an einem buckel ausgeht.
    23 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 02. November
    Die erste von zwei Haustüren...

    Llegada - endlich angekommen!

    13 Stunden im Flugzeug, 3 Stunden am Flughafen und 2 Stunden im Auto haben mich am 24.10. zum ersten Mal in die peruanische Hauptstadt Lima nach Südamerika gebracht, wo ich in den nächsten 4 Monaten Spanisch lernen, Reisen und eine wissenschaftliche Studie durchführen möchte.
    45 mal gelesen1
  • viajeperu
    Gepostet am 26. Oktober
    ab 16.10.: Huaraz - 3.100 m -

    ab 16.10.: Huaraz - 3.100 m -

    meine erste nacht in einem stall mit hühnern und einer maunzenden katze. wer da sonst noch so sein unwesen getrieben hat? ich fühle mich nicht gerädert, sondern einigermaßen fit. das erste aber, wozu ich mich in einem unbeaufsichtigten moment verleiten lasse ist, dass ich wissen will, wo die hühner zu finden sind. sie hatten und haben ihren platz an meinem kopfende. getrennt durch auf den boden gestelllten bretter und der großen blauen plastikplane, die von oben herunterhängt. die maunzende katze - sie beklagt immer noch ihr leben - tritt nicht in erscheinung. ob sie eingesperrt ist? der senor sitzt schon auf seiner bank und hat den nächsten korb in arbeit. ich bekomme tortillas zum frühstück und wieder den guten und kräftigenden kräutertee.
    52 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 18. Oktober
    15.10.: Distrito las Pambas - 2.975 m -

    15.10.: Distrito las Pambas - 2.975 m -

    am abend vorher gab es noch reis mit hühnchenschnitzel, kross gebraten und vorher einen salat. doppelte portion. genau nach meinem wunsch. der lehmfußboden, der glattgezogen war, war so gewachst und poliert, dass sich fast das ereignis im bano der inka in cajamarca wiederholt hätte. ja - es gäbe auch frühstück - ab halb 7. perfekt. die nacht in meiner gesunden schlafkammer war ruhig. als ich noch geschrieben habe, fand draussen auf der plaza ein gottesdienst im freien statt. die kirche steht direkt daneben, war aber geschlossen, konnte aber läuten. läuten ist fast zuviel gesagt, es war eine sehr rasche abfolge von glockentönen, die nicht unbedingt schön waren.
    27 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 17. Oktober
    14.10.: Pallasca – 3.150 m -

    14.10.: Pallasca – 3.150 m -

    ein tag vor den wahlen in niedersachsen. Ich lese, dass die spd knapp vor der cdu liegt. wird die afd es hier auch schaffen? Ich habe gut geschlafen und werde um halb sieben von den hähnen geweckt, die sich auf größere entfernung gegenseitig zu krähen.ch frühstücke in einer kleinen tienda, das ich schon gestern abend gefragt habe, ob es frühstück gäbe. Da die peruaner anders frühstücken als die nordamerikaner und wir frage ich, ob es auch ein desayuno americano gäbe. Die ladenbesitzerin - so um die 50 - nickt und ich melde mich für heute an.
    24 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 17. Oktober
    13.10.: Cachicadan - 3.100 m -

    13.10.: Cachicadan - 3.100 m -

    dieser tag war wirklich ein freitag, der 13. keine katastrophen oder unregelmäßigkeiten, aber es gab doch gewisse herausforderungen. Huamagucho zeigt sich heute morgen von seiner besten seite. Blauer himmel, und die stadt sieht aus wie poliert. Gut – in anderen straßen mag das vielleicht anders sein. Ich wohne aber am plaza mayor, der mich ja schon gestern zu einigen fotos inspiriert hat. Die dusche ist richtig heiß. Eine wohltat, denn das zimmer ist kalt. der tag kann also beginnen.
    25 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 17. Oktober
    12.10.: Huamachuco - 3.200 m -

    12.10.: Huamachuco - 3.200 m -

    ich wache früh auf und habe schon antwort von alex aus köln. meine frage war, ob er mir einen schnellen postversender nach peru nennen könne. zur erinnerung: alex hat mit seiner vespa die nord- und südamerikanische westküste abgefahren und kennt sich aus. darüber hinaus bietet er an, dass er das zündschloss von seinem lieferanten hierher schicken lassen kann. der kenne sich aus, was schnellste postwege anginge. ich will noch erst die antworten der werkstätten aus lima abwarten und dann entscheiden.
    54 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 13. Oktober
    01.09.: Machala / Ecuador

    01.09.: Machala / Ecuador

    "wie im fernsehen..." ist mein erster gedanke, als ich auf der frühstücksterrasse meiner hotelanlage sitze und auf das frühstück warte. alles picobello. die palmen rauschen im wind, eine herrliche ruhe umgibt mich, obwohl die panamericana nur 500 meter von mir entfernt ist, der boden mit granitplatten gepflastert, schönes mobiiar - ich komme mir vor wie in einem ressort irgendwo in westeuropa. das frühstück ist continental, die drei brötchen etwas für gebissträger, die es im zahnputzbecher vergessen haben, aber einen frischgepressten orangen-bananensaft gibt es, gesalzene butter und tee.
    39 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 03. September
    30.08.: Piura

    30.08.: Piura

    der vergleich passt. mein hostelzimmer im hostal deliciosa gleicht einer gefängniszelle. dem kleinen fenster, das direkt unter der decke für tageslicht sorgen soll, fehlen nur die gitter, der nasszelle als ausgleich aber die türe. so wird meine noch nicht einmal 10m2 messende zelle vom geruch, der aus der nasszelle strömt, dominiert. die wände sind mit abwaschbarer dunkelblauer lackfarbe gestrichen. mein vorgänger hat zwar nicht seine strichliste abgearbeitet, aber die initialien von ihm und seiner partnerin hinein geritzt.
    46 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 31. August
    28.08.: Casma - auf dem Weg nach Ecuador

    28.08.: Casma - auf dem Weg nach Ecuador

    an einem montagmorgen durch die 10 bis 20 mio stadt zu fahren ist schon ein erlebnis. da ich im süden mein domizil hatte, steht mir die durchquerung der ganzen stadt bevor. die fahrweise der peruaner ist heute hektischer, als bei meiner ankunft. meine multitaskingfähigkeiten sind gefragt, weil mir die navigationsstimme im ohr fehlt und ich immer wieder auf das display meines handys schauen muss, um in die richtigen straßen einzubiegen, die richtigen ausfahrten aus den kreiseln zu nehmen, die collletivos und die busse, für die es keine busspur gibt und die dafür ohne vorwarnung auf der rechten spur bremsen, um fahrgäste aufzunehmen, rechtzeitig zu überholen, rechts vorbeifahrende motorräder im blick zu haben und die suvs denen die straße alleine gehört noch rechtzeitig abzuhängen.
    48 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 29. August
    ab 10.08.: Paracas & Einblick in die Paracas-Kultur

    ab 10.08.: Paracas & Einblick in die Paracas-Kultur

    heute komme ich erst spät weg. die letzte nacht an einer der stark befahrenen straßen nazcas hat in aller deutlichkeit gezeigt, dass die nazcarener einfach ein problem mit stille haben. die taxis hupen zwei mal, wenn sie auf fahrgast suche sind. hupen ist das eine, aber statt der hupe gibt es polizeisirenen auf dem markt oder schwarzmarkt, die stattdessen gerne und langanhaltend benutzt werden.
    72 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 11. August