14.10.: Pallasca – 3.150 m -

14.10.: Pallasca – 3.150 m -

ein tag vor den wahlen in niedersachsen. Ich lese, dass die spd knapp vor der cdu liegt. wird die afd es hier auch schaffen? Ich habe gut geschlafen und werde um halb sieben von den hähnen geweckt, die sich auf größere entfernung gegenseitig zu krähen.ch frühstücke in einer kleinen tienda, das ich schon gestern abend gefragt habe, ob es frühstück gäbe. Da die peruaner anders frühstücken als die nordamerikaner und wir frage ich, ob es auch ein desayuno americano gäbe. Die ladenbesitzerin - so um die 50 - nickt und ich melde mich für heute an.
12 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 17. Oktober
    13.10.: Cachicadan - 3.100 m -

    13.10.: Cachicadan - 3.100 m -

    dieser tag war wirklich ein freitag, der 13. keine katastrophen oder unregelmäßigkeiten, aber es gab doch gewisse herausforderungen. Huamagucho zeigt sich heute morgen von seiner besten seite. Blauer himmel, und die stadt sieht aus wie poliert. Gut – in anderen straßen mag das vielleicht anders sein. Ich wohne aber am plaza mayor, der mich ja schon gestern zu einigen fotos inspiriert hat. Die dusche ist richtig heiß. Eine wohltat, denn das zimmer ist kalt. der tag kann also beginnen.
    10 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 17. Oktober
    12.10.: Huamachuco - 3.200 m -

    12.10.: Huamachuco - 3.200 m -

    ich wache früh auf und habe schon antwort von alex aus köln. meine frage war, ob er mir einen schnellen postversender nach peru nennen könne. zur erinnerung: alex hat mit seiner vespa die nord- und südamerikanische westküste abgefahren und kennt sich aus. darüber hinaus bietet er an, dass er das zündschloss von seinem lieferanten hierher schicken lassen kann. der kenne sich aus, was schnellste postwege anginge. ich will noch erst die antworten der werkstätten aus lima abwarten und dann entscheiden.
    43 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 13. Oktober
    01.09.: Machala / Ecuador

    01.09.: Machala / Ecuador

    "wie im fernsehen..." ist mein erster gedanke, als ich auf der frühstücksterrasse meiner hotelanlage sitze und auf das frühstück warte. alles picobello. die palmen rauschen im wind, eine herrliche ruhe umgibt mich, obwohl die panamericana nur 500 meter von mir entfernt ist, der boden mit granitplatten gepflastert, schönes mobiiar - ich komme mir vor wie in einem ressort irgendwo in westeuropa. das frühstück ist continental, die drei brötchen etwas für gebissträger, die es im zahnputzbecher vergessen haben, aber einen frischgepressten orangen-bananensaft gibt es, gesalzene butter und tee.
    37 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 03. September
    30.08.: Piura

    30.08.: Piura

    der vergleich passt. mein hostelzimmer im hostal deliciosa gleicht einer gefängniszelle. dem kleinen fenster, das direkt unter der decke für tageslicht sorgen soll, fehlen nur die gitter, der nasszelle als ausgleich aber die türe. so wird meine noch nicht einmal 10m2 messende zelle vom geruch, der aus der nasszelle strömt, dominiert. die wände sind mit abwaschbarer dunkelblauer lackfarbe gestrichen. mein vorgänger hat zwar nicht seine strichliste abgearbeitet, aber die initialien von ihm und seiner partnerin hinein geritzt.
    45 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 31. August
    28.08.: Casma - auf dem Weg nach Ecuador

    28.08.: Casma - auf dem Weg nach Ecuador

    an einem montagmorgen durch die 10 bis 20 mio stadt zu fahren ist schon ein erlebnis. da ich im süden mein domizil hatte, steht mir die durchquerung der ganzen stadt bevor. die fahrweise der peruaner ist heute hektischer, als bei meiner ankunft. meine multitaskingfähigkeiten sind gefragt, weil mir die navigationsstimme im ohr fehlt und ich immer wieder auf das display meines handys schauen muss, um in die richtigen straßen einzubiegen, die richtigen ausfahrten aus den kreiseln zu nehmen, die collletivos und die busse, für die es keine busspur gibt und die dafür ohne vorwarnung auf der rechten spur bremsen, um fahrgäste aufzunehmen, rechtzeitig zu überholen, rechts vorbeifahrende motorräder im blick zu haben und die suvs denen die straße alleine gehört noch rechtzeitig abzuhängen.
    46 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 29. August
    ab 10.08.: Paracas & Einblick in die Paracas-Kultur

    ab 10.08.: Paracas & Einblick in die Paracas-Kultur

    heute komme ich erst spät weg. die letzte nacht an einer der stark befahrenen straßen nazcas hat in aller deutlichkeit gezeigt, dass die nazcarener einfach ein problem mit stille haben. die taxis hupen zwei mal, wenn sie auf fahrgast suche sind. hupen ist das eine, aber statt der hupe gibt es polizeisirenen auf dem markt oder schwarzmarkt, die stattdessen gerne und langanhaltend benutzt werden.
    69 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 11. August
    Curahuasi: Mein Besuch in der deutschen Missionarsklinik

    Curahuasi: Mein Besuch in der deutschen Missionarsklinik

    vielleicht liegt es an meinem besuch in der evangelischen missionarsklinik in curahuasi, den ich vor ein paar tagen auf meiner fahrt nach abancay gemacht habe, dass für mich auf meinen fahrten durch das land die lebensumstände der landbevölkerung jetzt deutlicher hervortreten. was sich hinter diesen fensterlosen lehmmauern verbirgt entzieht sich dem blick des verwöhnten touristen. nur die einheimischen wissen um ihre lebensqualität und behandeln sie als etwas völlig normales. krankheitssymptome werden ignoriert und mit dem tod in kauf genommen - nur in wenigen fällen wird medizinische versorgung beansprucht, werden krankenhäuser aufgesucht, einmal, weil der weg zu weit und zu beschwerlich ist, zum anderen weil es viel zu wenig ärzte gibt, die mit ambulanter behandlung helfen können. zum dritten, weil das nötige geld fehlt.
    49 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 09. August
    03.08.: Abancay - 2.400 m

    03.08.: Abancay - 2.400 m

    dem platzwart, der schon ab 06:00 uhr morgens auf dem sportplatz sein muss, fällt nichts besseres ein, mich durch die hostel-senora wecken zu lassen. es gibt keinen erkennbaren grund. frühstück gibt es hier keines, also hole ich meine haferflocken aus dem seitenkoffer raus, gehe zum nächsten laden, besorge mir milch und obst, frühstücke gemütlich und komme für meine verhältnisse recht früh weg.
    42 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 06. August
    ab 02.08.: Limatambo - 2.550 m

    ab 02.08.: Limatambo - 2.550 m

    der blick aus meinem hostelfenster auf einen morgendlich dunstig blauen himmel mit einer bergkulisse, die mich immer wieder fasziniert: messerscharfe zacken, die sich vom blau des himmels abheben. schon gestern habe ich hier das frühstück abbestellt, weil ich auf das frühstück im hotel nicht verzichten will. doch als ich runterkomme, lässt es sich die hostelsenora nicht nehmen, mir noch schnell einen marakuja-organgensaft - frisch gespresst - anzubieten. ein heisser tee wäre mir lieber gewesen.
    42 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 05. August
    ab 05.07.: Machu Picchu - 2.400 m

    ab 05.07.: Machu Picchu - 2.400 m

    manuela, max und oliver, die familie aus der schweiz, hat auch die tour gebucht, so dass wir uns am morgen das taxi in die stadt teilen können. auf dem plaza de arma werden wir von einem guide aufgesammelt und zu einem wartenden sprinter gebracht. der start ist pünktlich, die erste pause auf einem grünen rastplatz, und dann geht es zur sache. zwischendurch ein fastmissgeschick, das ich keinem meiner mitmenschen wünschen möge.
    63 mal gelesen1
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 18. Juli
    ab 27.06.: Sicuani - 3.600 m

    ab 27.06.: Sicuani - 3.600 m

    aufstehen, packen, duschen, frühstücken, düse verändern, aufpacken und los. und doch ist es schon wieder 12:00 uhr als ich endlich auf der vepse sitze. meine hostelmutter hat mich nett verabschiedet. ich habe ihr noch gesagt, sie müsse mein bett nicht frisch beziehen, ich hätte meinen schlafsack benutzt. ich habe sie ja mehrfach dabei beobachtet, wie sie die wäsche mit der hand gewaschen hat. das kann sie sich bei mir sparen. für meine wäsche wollte sie nur 5 sol!!! ich habe ihr das vierfache gegeben und damit vielleicht die preise verdorben. ich komme gut aus dem städtchen heraus und befinde mich neben der eisenbahnverbindung von puno nach cusco.
    105 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 28. Juni
    ab 23.06.: Ayaviri - 3.800 m

    ab 23.06.: Ayaviri - 3.800 m

    wir bekommen ein frühstück mit ganz frischen pfannekuchen, nette verabschiedung von felix frau, aufpacken der vepse und des defenders und dann geht’s los. Ich möchte an dem tag nur bis ayavari, sandra und rolf zieht es nach sicuani. Dort soll es eine aus schilf gebaute inkabrücke geben. Sie lassen mich die zwei kilometer bis nach llachon vorfahren, um mich gegebenenfalls anzuschieben. Keine schlechte idee – kurz vor dem ende ist die vepse am ende ihrer kräfte. Ich will schon erleichterung schaffen und die seitenkoffer abnehmen, aber rolfs schwäbisches talent fürs praktische schiebt mich mit sandra an, bis die vepse wieder selbst die kraft hat. Diese aktion wird aufgezeichnet und wer weiss, ob sie irgendwann auf youtube zu sehen ist.
    55 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 26. Juni
    ab 20.06.: Llachon / Titicaca-See - 3.800 m

    ab 20.06.: Llachon / Titicaca-See - 3.800 m

    heute ist abreisetag. Rolf und sandra haben mich neugierig auf das hostel direkt am titicacasee gemacht, sie wissen noch nicht, ob sie dahin wollen, da es dort keine gesicherte parkmöglichkeit für den defender gäbe. Kurze verabschiedung, videoaufzeichnung meiner abfahrt, polizei- und zollkontrolle und souveränes vorzeigen meiner nun vollständigen unterlagen. Ich freue mich darauf, puno auf der uferstraße zu umfahren, um mich dann ein wenig später richtung llachon – dort wo das hostel liegt - einzunorden, aber es kommt anders.
    63 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 26. Juni
    ab 10.06.: Arequipa - 2.300 m

    ab 10.06.: Arequipa - 2.300 m

    gestern habe ich mir vorgenommen, früh loszufahren, denn ich möchte ohne zwischenübernachtung in arequipa ankommen. aber ohne frühstück geht das nicht. also nehme ich mir wie krösus ein taxi, das ich bitte, mich dort hinzubringen, wo es heissen tee und ein brötchen gibt. - meine teedame, die mir gestern einen großen teepott serviert hatte, ist noch nicht im dienst. 5 minuten später lande ich bei einer markthalle, bekomme ein brötchen mit spiegelei und an einem anderen stand den tee und sitze eine vierelstunde später wieder im taxi - einem sogenannten moto-taxi - zu deutsch motorradtaxi.
    69 mal gelesen1
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 12. Juni
    ab 08.06.: Tacna / Peru - 550 m

    ab 08.06.: Tacna / Peru - 550 m

    ein nahezu herzlicher abschied von dem hostel sunny days. daniel hat neuen mut gefasst und will es ein viertes mal versuchen, nach peru zu kommen. es werden fotos gemacht und glen holt seine videocamera, um uns beide noch beim verlassen zu filmen. ich höre noch wie er sagt, dass er den clip auf you tube stellen wolle. mal sehen... an der grenze geht es für daniel nicht gut aus. es scheint in der tat so zu sein, dass nur chilenen mit ihren fahrzeugen aus dem land kommenl sobald aber ein nicht-chilene das fahrzeug über die grenze bringen will, gibt es scheinbar vom gesetzgeber ein klares NO GO.
    50 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2018
    Gepostet am 09. Juni
    Tag 130: Máncora

    Tag 130: Máncora

    Von einem Abstecher ins Paradies
    34 mal gelesen3
  • aroundtheworldin18months
    Gepostet am 05. Juni
    Tag 117: Machu Picchu

    Tag 117: Machu Picchu

    "Inka Jungle Trail" Auf dem Weg zum Machu Picchu, Tag 4
    53 mal gelesen4
  • aroundtheworldin18months
    Gepostet am 01. Juni
    Tag 116: Aguas Calientes

    Tag 116: Aguas Calientes

    "Inka Jungle Trail" Auf dem Weg zum Machu Picchu, Tag 3
    27 mal gelesen2
  • aroundtheworldin18months
    Gepostet am 01. Juni