12.10.: Huamachuco - 3.200 m -

12.10.: Huamachuco - 3.200 m -

ich wache früh auf und habe schon antwort von alex aus köln. meine frage war, ob er mir einen schnellen postversender nach peru nennen könne. zur erinnerung: alex hat mit seiner vespa die nord- und südamerikanische westküste abgefahren und kennt sich aus. darüber hinaus bietet er an, dass er das zündschloss von seinem lieferanten hierher schicken lassen kann. der kenne sich aus, was schnellste postwege anginge. ich will noch erst die antworten der werkstätten aus lima abwarten und dann entscheiden.
64 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2019
    Gepostet am 13. Oktober
    03.10.: Jaen - 730 m -

    03.10.: Jaen - 730 m -

    eine ruhige nacht - für peruanische verhältnisse ungewöhnlich. es könnte daran liegen, dass es hier mehr mototaxis und motorräder, als autos gibt. kein gehupe, keine pseude-sirenen von übernervösen auto - alarmanlagen. ich frühstücke dort, wo ich gestern abend mit burger und obstsalat verwöhnt wurde. heute gibt es obstsalat und ein burgerbrötchen mit spiegelei. keine argentische tangomusik.
    38 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2019
    Gepostet am 04. Oktober
    ab 23.09.: Riobamba  - 2.750 m -

    ab 23.09.: Riobamba - 2.750 m -

    ich bin früh auf, weil ich vor meiner weiterfahrt noch ein paar dinge erledigen will. kurz in die stadt geld holen, kathedrale und obstladen fotografieren, wenn möglich dem friedhof einen besuch abstatten, die vepse checken. ich muss nicht das frühstück im verließ einnehmen, sondern darf wieder in der küche frühstücken. später gesellt sich noch ein bleich aussehender nachtportier dazu und sein fitter nachfolger, der den rezeptionsdienst übernehmen soll.
    65 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2019
    Gepostet am 24. September
    ab 21.09.: Ambato - 2.570 m

    ab 21.09.: Ambato - 2.570 m

    Kurswechsel süd, südost. der scheitelpunkt meiner vepsen-tour ist erreicht. heute wird er tatsächlich in angriff genommen. obwohl kolumbien nur noch ein katzensprung entfernt liegt und sooooo schön sein soll. und überhaupt - das allerschönste ganz südamerikas, schwärmen mir alle vor. beim nächsten mal, denke ich mir. bis dahin habe ich den führerschein klasse 1 und darf eine vepse mit 300 cc fahren.
    55 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2019
    Gepostet am 22. September
    14.09.: Mitad del Mundo -                                 die Mitte der Welt

    14.09.: Mitad del Mundo - die Mitte der Welt

    mitad del mundo!!! das hätte ich mir in meinem leben nicht träumen lassen, dass ich zum äquator komme und erst recht nicht mit der vepse.
    50 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2019
    Gepostet am 17. September
    09.09.: El Carmen

    09.09.: El Carmen

    el carmen ist der echte wahnsinn! vielleicht sogar noch schlimmer als tumbes. in tumbes habe ich rechtzeitig die flucht ergriffen, für el carmen ist es zu spät. aber der reihe nach: es ist samstag und mein abreisetag von meinen reisefreunden sandra und rolf. eine woche war ich da und habe mich in der zeit gut erholt, habe den pazifik genossen und die süße frucht des nichts tuns. doch nach einer woche spüre ich wieder unternehmensgeist und die mir wohlbekannte neugierde.
    50 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2019
    Gepostet am 11. September
    30.08.: Piura

    30.08.: Piura

    der vergleich passt. mein hostelzimmer im hostal deliciosa gleicht einer gefängniszelle. dem kleinen fenster, das direkt unter der decke für tageslicht sorgen soll, fehlen nur die gitter, der nasszelle als ausgleich aber die türe. so wird meine noch nicht einmal 10m2 messende zelle vom geruch, der aus der nasszelle strömt, dominiert. die wände sind mit abwaschbarer dunkelblauer lackfarbe gestrichen. mein vorgänger hat zwar nicht seine strichliste abgearbeitet, aber die initialien von ihm und seiner partnerin hinein geritzt.
    61 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2019
    Gepostet am 31. August
    ab 02.08.: Limatambo - 2.550 m

    ab 02.08.: Limatambo - 2.550 m

    der blick aus meinem hostelfenster auf einen morgendlich dunstig blauen himmel mit einer bergkulisse, die mich immer wieder fasziniert: messerscharfe zacken, die sich vom blau des himmels abheben. schon gestern habe ich hier das frühstück abbestellt, weil ich auf das frühstück im hotel nicht verzichten will. doch als ich runterkomme, lässt es sich die hostelsenora nicht nehmen, mir noch schnell einen marakuja-organgensaft - frisch gespresst - anzubieten. ein heisser tee wäre mir lieber gewesen.
    53 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2019
    Gepostet am 05. August
    ab 27.06.: Sicuani - 3.600 m

    ab 27.06.: Sicuani - 3.600 m

    aufstehen, packen, duschen, frühstücken, düse verändern, aufpacken und los. und doch ist es schon wieder 12:00 uhr als ich endlich auf der vepse sitze. meine hostelmutter hat mich nett verabschiedet. ich habe ihr noch gesagt, sie müsse mein bett nicht frisch beziehen, ich hätte meinen schlafsack benutzt. ich habe sie ja mehrfach dabei beobachtet, wie sie die wäsche mit der hand gewaschen hat.
    136 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2019
    Gepostet am 28. Juni
    ab 23.06.: Ayaviri - 3.800 m

    ab 23.06.: Ayaviri - 3.800 m

    wir bekommen ein frühstück mit ganz frischen pfannekuchen, nette verabschiedung von felix frau, aufpacken der vepse und des defenders und dann geht’s los. Ich möchte an dem tag nur bis ayavari, sandra und rolf zieht es nach sicuani. Dort soll es eine aus schilf gebaute inkabrücke geben. Sie lassen mich die zwei kilometer bis nach llachon vorfahren, um mich gegebenenfalls anzuschieben. Keine schlechte idee – kurz vor dem ende ist die vepse am ende ihrer kräfte. Ich will schon erleichterung schaffen und die seitenkoffer abnehmen, aber rolfs schwäbisches talent fürs praktische schiebt mich mit sandra an, bis die vepse wieder selbst die kraft hat. Diese aktion wird aufgezeichnet und wer weiss, ob sie irgendwann auf youtube zu sehen ist.
    77 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2019
    Gepostet am 26. Juni
    ab 20.06.: Llachon / Titicaca-See - 3.800 m

    ab 20.06.: Llachon / Titicaca-See - 3.800 m

    heute ist abreisetag. Rolf und sandra haben mich neugierig auf das hostel direkt am titicacasee gemacht, sie wissen noch nicht, ob sie dahin wollen, da es dort keine gesicherte parkmöglichkeit für den defender gäbe. Kurze verabschiedung, videoaufzeichnung meiner abfahrt, polizei- und zollkontrolle und souveränes vorzeigen meiner nun vollständigen unterlagen. Ich freue mich darauf, puno auf der uferstraße zu umfahren, um mich dann ein wenig später richtung llachon – dort wo das hostel liegt - einzunorden, aber es kommt anders.
    113 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2019
    Gepostet am 26. Juni
    ab 20.05.: Arica - 20 km  vor Peru

    ab 20.05.: Arica - 20 km vor Peru

    heute geht es weiter nach arica, der nördlichsten stadt chiles. über 300 km von iquique entfernt. die ruta 1 direkt an der küste wird in iquique von der panamericana wieder abgelöst. das heisst , ich fahre an der salpeter-geisterstadt vorbei und habe im vorbeifahren noch einen guten blick auf dieses riesige areal. viel zu spät bin ich aus dem hostel gekommen - etwas manschetten, wie sich die vespe an den bergen raus aus iquique benimmt,
    89 mal gelesen1
  • 2017 VespamerikasuR 2019
    Gepostet am 21. Mai
    ab 15.05.: Iquique & Salpeter

    ab 15.05.: Iquique & Salpeter

    die nacht ist im vergleich zu den 2.200 bis 2.600 m höhe eine gute nacht. normales durchatmen geht wieder. frühstück auf meiner balkonterrasse, blick in den hafen und auf das treiben auf der straße. plötzlich stutze ich: eine schwarze wolke, die nicht enden will, zieht sich mit ca. 20 cm abstand über den pazifik hinweg.
    84 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2019
    Gepostet am 19. Mai
    ab 10.05.: Von San Pedro de Atacama - 2.440 m -  nach Tocopilla

    ab 10.05.: Von San Pedro de Atacama - 2.440 m - nach Tocopilla

    die nacht war nicht ergiebig. die düsenaktion hat mich noch verfolgt - vielleicht liegt es auch an den 2.300 m höhe... heute ist es bewölkt. sehr ungewöhnlich und auch entsprechend kalt, trotzdem frühstücke ich draußen, und als die sonne sich kurz blicken lässt, mache ich noch ein foto von meinem sitzplatz im hof. Die chile-straßenkarte auf dem tisch. wie soll es nach san pedro de atacama weitergehen? Nette, schon fast herzliche verabschiedung vom herbergsvater. Der himmel hat sich wieder zugezogen und eröffnet mir somit ein völlig neues wüstenbild.
    151 mal gelesen0
  • 2017 VespamerikasuR 2019
    Gepostet am 12. Mai