Die Betreiber unserer gebuchten Behausung nahmen unseren Auszug im ersten Moment zwar bestürzt, dann aber auch sehr gelassen hin. Obwohl wir ihnen gerade ihre Einnahmen vermasselt hatten, blieben sie völlig freundlich und Happy und machten Witze mit uns.

Also ich hätte mich geärgert und wäre sauer gewesen.

Nach einem schnellen Frühstück - wir hatten heute ja einiges an Programm, neue Unterkunft finden und uns um den Pcr-Test kümmern.

Die Unterkunft war zu unserer grossen Freude ganz schnell gefunden, und zwar direkt nebenan, wo wir vor 2 Jahren schon viele Tage verbracht hatten. Ich hätte gerne gleich dort gebucht, aber die Anlage war online von Deutschland aus nicht buchbar. Ich hatte angenommen, dass die wegen den geringen Touristenzahlen evtl gar nicht in Betrieb waren, was aber nicht der Fall ist. Bungalows waren auch einige frei, die aus Myanmar stammende Platzhalterin musste allerdings erst den nicht vor Ort anwesenden Besitzer telefonisch um Erlaubnis fragen, ob wir da einziehen dürften. Wir durften!

Zwei nebeneinander liegende Bungalows in erster Reihe direkt am und mit Blick zum Meer. Auch diese Bungalows sind nicht besonders groß oder sonstwie luxuriös, aber vermitteln einfach ein besseres Feeling, man hat nicht beim Eintritt gleich das Gefühl, dass man auf der Stelle umdrehen und abhauen will wie bei den ersten Hütten.

Wir jedenfalls waren froh und erleichtert, hier einziehen zu können und nicht den ganzen Tag suchen zu müssen. Unser Gepäck war schnell die paar Meter über den Strand getragen und beim Betreten der ersten hölzernen Treppenstufe zu meiner Hütte krachte diese gleich mal unter meinem mit allem Gepäck beschwerten Gewicht zusammen. Ich hatte noch Glück, dass nichts schlimmeres passiert war. Na das ging ja gut los! Statt sich zu erschrecken lachten unsere beiden  Housekeeper aus Myanmar herzlich so wie es ihre Art ist, und weil mir nichts passiert war, konnte ich mich dem auch anschliessen. Es ist zwar manchmal nicht so einfach mit den beiden, weil sie kaum Englisch sprechen, aber irgendwie sind sie süss, lachen viel und nehmen alles mit Humor. Und wenn ihn, ich kenne seinen Namen nicht, um etwas bittet, springt er sofort los und kommt freudig lachend zurück.

Nachdem alle Formalitäten geklärt waren, rief ich im hiesigen Hospital an und machte eine Termin für unseren dritten PCR-TEST. Die wussten auch gleich Bescheid, was mich ungemein beruhigte - das hatte ich mir schwieriger vorgestellt.

Zum ersten Mal überkam mich ein Gefühl der Entspannung, da hatte sich einiges angesammelt in den letzten Tagen. Kein Programm, keine offenen Fragen, kein Stress - endlich loslassen und ankommen.




Kommentare

Reiseberichte, die Dich auch interessieren könnten:

Daily Life

Bevor Darshi nach Bangkok aufgebrochen ist, waren wir nochmal in Chaloklum zum Sonntagsmarkt. Absolu...

Mae Haad zum zweiten

Nachdem wir in Sritanu keine neue Bleibe hatten finden können, blieb uns nichts weiter übrig als wie...

Haad Rin

Nachdem Darshi zugestimmt hatte, einen Scouter für 4 Wochen fest  zu mieten, fragten wir jeden Tag b...