jeck_op_jueck

Das ist ein toller Reiseblog!
Alle Artikel

Die Vögelein die Vögelein vom Titicacasee...

Die Vögelein die Vögelein vom Titicacasee...Die Vögelein die Vögelein vom Titicacasee...Die Vögelein die Vögelein vom Titicacasee...Die Vögelein die Vögelein vom Titicacasee...Die Vögelein die Vögelein vom Titicacasee...Die Vögelein die Vögelein vom Titicacasee...Die Vögelein die Vögelein vom Titicacasee...Die Vögelein die Vögelein vom Titicacasee...Die Vögelein die Vögelein vom Titicacasee...Die Vögelein die Vögelein vom Titicacasee...Die Vögelein die Vögelein vom Titicacasee...Die Vögelein die Vögelein vom Titicacasee...Die Vögelein die Vögelein vom Titicacasee...Die Vögelein die Vögelein vom Titicacasee...Die Vögelein die Vögelein vom Titicacasee...Die Vögelein die Vögelein vom Titicacasee...Die Vögelein die Vögelein vom Titicacasee...

Die Busfahrt von Puno nach Copacabana ist heiß und anstrengend. Wir checken am Grenzübergang in Peru aus und laufen ein kleines Stück bis zur bolivianischen Immigrationsbehörde. Dort sind leider grade die Computer kaputt, deswegen müssen wir alle im Kiosk nebenan unsere Pässe kopieren, gegen Bezahlung versteht sich, und bei der Behörde abgeben. Alles wird abgestempelt und schon sind wir drin.

Copacabana ist definitiv schöner als Puno, aber als schön würden wir es trotzdem nicht bezeichnen. Was hingegen sehr schön ist, ist eine der Inseln inmitten des Sees, die Isla del Sol. Diese ist Ziel unseres nächsten Tagesausflugs, leider ohne die kranke Kathrin. So machen wir uns also auf den Weg nach einem Schiff, das uns zur Insel mitnimmt. Das offizielle Touriboot fährt nur 2 Mal pro Tag und ist gerade abgefahren, wie also kommen wir nur zu dieser Insel? Wir wandern am Ufer auf uns ab, doch keines der vielen Bötchen fährt zur Isla del Sol. Als wir die Hoffnung bereits aufgegeben haben, spricht uns ein älterer Herr an, der von der Insel stammt. Glück gehabt! Er nimmt einige Fischer und uns beide mit. So flitzen wir mit den Einheimischen über den See und sind in Windeleile auf der sonnigen Insel angekommen. Leider ist heute nur ein Teil der Insel besuchbar, denn wegen politischer Unruhen ist der Norden für Besucher gesperrt. Macht nix- was wir sehen gefällt uns sehr! Der Ausblick auf den See ist fantastisch und wir spazieren einen der Wanderwege entlang, bis wir dann das offizielle Touriboot zurück nehmen. Doch irgendetwas scheint hier mit dem Motor nicht zu stimmen, denn das Boot bewegt sich in einer solchen Schneckengeschwindigkeit, dass wir ständig nach rechts und links torkeln und streckenweise sogar auf dem See stehen bleiben. Als der Unmut der Reisenden zu groß wird, schmeißt der Fahrer dann Motor Nummer 2 an. Endlich - wir bewegen uns in normalem Tempo und erreichen sicher Copacabana.

Da wir jedoch das Gefühl haben, nun alles gesehen zu haben, was diese Stadt zu bieten hat, machen wir uns am nächsten Morgen auf den Weg nach La Paz. 

2

Kommentare

Noch keine Kommentare