Basti war wirklich traurig, dass wir nach vier Tagen schon wieder aus Athen abgereist sind. Er wäre sehr gerne noch etwas länger geblieben, aber die Reise ging weiter in das griechische Mazedonien (die Griechen würden vermutlich behaupten, das richtige Mazedonien :D). Genauer gesagt hat es uns auf den Mittelfinger der Chalkidiki Halbinsel verschlagen. Bastis Keramiker Conections haben mal wieder zugeschlagen und so schlafen wir im Hof eines befreundeten Keramikersohnes, dessen Eltern ein schnickes Ferienhaus in Sarti haben. Zusätzlich sind noch zwei andere Freunde aus Koblenz da und zu fünft in diesem Ferienhaus ist fast ein wenig WG-Feeling angesagt :).

Auf unsere Reise in den Norden Griechenlands haben wir einen Stop gemacht in Thermophyllen. Dieses überschaubare Örtchen im Osten Greichenlands ist bekannt wegen des Films 300. Dort haben, vor keine Ahnung wie vielen Jahren, 300 Spartarner Griechenland gegen die Perser verteidigt. Ein verhältnismäßig kleines Monument erinnert an die Schlacht.
Wir waren aber wegen den natürlichen heißen Quellen an diesem Ort. Dort entspringt seit scheinbar Jahrtausenden heißes, schwefelhaltiges Wasser aus dem Boden. Da es im letzten Jahrhundert ein privatisierter Grund war und ein Spahotel darauf gebaut wurde, sind die natürlichen Becken etwas nachgebessert worden und so sind dort z.B. ein Wasserfall und einzelne Schwimmbecken entstanden. Es stinkt wie die Pest und die Mücken sind die Hölle (ich hatte ungelogen 30 Stiche an den Beinen, nachdem ich aus dem Wasser bin), aber es ist richtig wohltuend. Wir sind dort zur Dämmerung hingefahren, da es tagsüber 35 Grad hatte und das Wasser auch 37 Grad hat und ich kann es wirklich jedem empfehlen.
Touristen haben wir dort keine anderen getroffen. Lediglich Einheimische, romänische LKW-Fahrer und Flüchtlinge (das Hotel ist mittlerweile ein Flüchtlingsheim und die dort lebenden Personen feiern die Quellen richtig :D).

Hier im Ferienhaus fühlt es sich momentan so an als würden wir ganz gewöhnlich Urlaub machen. Wir verbringen viel Zeit an verschiedenen  Stränden mit glasklarem Wasser und verschiedenen Blautönen, kochen abends gemeinsam und genießen die letzte Sonne, bevor es kühler wird. In ein paar Wochen beginnt hier die Olivenernte, um uns herum sind lauter Olivenhaine und die Bauern arbeiten auf hochtouren, damit zur Ernte alles fertig ist. Im Garten des Ferienhauses stehen Obstbäume mit reifen Granatäpfeln und Trauben. Auch in Griechenland beginnt so langsam die Herbstzeit :).


Kommentare

Reiseberichte, die Dich auch interessieren könnten:

Die letzten Tage in Griechenland

Nach vier Wochen im schönen und abwechslungsreichen Griechenland geht es für uns heute Nacht um 0:00...

Einen Meerwasserschluck später...

... sind wir doch glatt in Athen gelandet. Vorne weg: Athens Stadtkern hat knapp 700000 Einwohner, d...

Endlich wieder Bergluft

Nach einigen schönen Tagen am glasklaren Golf von Korinth, ging es in das Gebirge von Mittelgriechen...