wirsindinasien

Michael und Anke im Abenteuer !
Alle Artikel

Phong Nha Nationalpark- Höhlen, Urwald, Abenteuer

Phong Nha Nationalpark- Höhlen, Urwald, Abenteuer Phong Nha Nationalpark- Höhlen, Urwald, Abenteuer Phong Nha Nationalpark- Höhlen, Urwald, Abenteuer Phong Nha Nationalpark- Höhlen, Urwald, Abenteuer Phong Nha Nationalpark- Höhlen, Urwald, Abenteuer Phong Nha Nationalpark- Höhlen, Urwald, Abenteuer Phong Nha Nationalpark- Höhlen, Urwald, Abenteuer Phong Nha Nationalpark- Höhlen, Urwald, Abenteuer Phong Nha Nationalpark- Höhlen, Urwald, Abenteuer Phong Nha Nationalpark- Höhlen, Urwald, Abenteuer Phong Nha Nationalpark- Höhlen, Urwald, Abenteuer Phong Nha Nationalpark- Höhlen, Urwald, Abenteuer Phong Nha Nationalpark- Höhlen, Urwald, Abenteuer Phong Nha Nationalpark- Höhlen, Urwald, Abenteuer

Schon aus unserem Hotelfenster in Phong Nha hatten wir den Song River vor Augen und konnten beobachten, wie die Menschen dort Tag für Tag Algen "ernteten" als Futter für die Fische in ihren Fischzuchten


Er hat für den Ort auch eine andere wirtschaftliche Bedeutung, hunderte von Menschen haben Arbeit gefunden damit, Touristen zu den wunderschönen Tropfsteinhöhlen zu fahren. In die Phong Nha Cave fährt man  mit dem Boot rein. Ein toller Eindruck, wobei uns die riesige Paradise Cave mit bis zu 80 Metern Höhe und die Tien Son Cave, in der wir ganz alleine waren, noch mehr beeindruckt haben. Leider kommt die Größe auf den Fotos nicht raus. Aber die Formenvielfalt in allen Höhlen war umwerfend.



Der ganze Nationalpark umfasst mehrere hundert Höhlen, darunter drei der vier größten Höhlen der Welt. Alle europäischen Höhlen, die wir bisher gesehen haben, kommen uns richtig mickrig vor dagegen. 
Ein ganz unvergessliches Erlebnis war eine organisierte Tagestour mit "Jungle Boss", bei der ging es unter anderem in die Tra Ang Höhle, die im Dschungel liegt, 30 Minuten Fußweg von der Straße entfernt. Wir wurden mit Schwimmweste, Helm und Stirnlampe ausgestattet und sind  ca 300 Meter weit hinein geschwommen. Das an sich ist ja schon spannend genug. Dort standen wir auf einer Sandbank und haben die Lampen ausgemacht. Ein schwärzeres Schwarz kann man sich nicht vorstellen. Und dann hieß es, wir schwimmen ohne Licht zurück. Ich wollte zuerst protestierten, aber dann hat Michael mich an der Hand genommen und hinterher war ich sehr stolz und wir beide sehr froh.
Den dritten Tag haben wir für eine Fahrradtour genutzt 

Das sind Gräberfelder, wie sie überall in Mitten der Reisfelder zu finden sind.


Als wir dabei in einer Sackgasse landeten, wurden wir von einer geschäftstüchtigen jungen Frau kurzerhand in ihrem Fischerboot übergesetzt.
Ihre kleine Tochter hatte zwar eine gewisse Scheu vor diesen komisch sprechenden Menschen, hat sich aber nicht davon abbringen lassen, ihre Mama bei der Überfahrt zu begleiten 
Eine wunderbare Gegend und auch hier haben wir nur freundliche Menschen getroffen.












1

Kommentare

Beatrice
Sieht sehr toll aus! Im Dunkeln durch die Höhle Schwimmen stell ich mir auch gruselig vor 🤭

Dinge, die du vor Ort erleben kannst: