Galway

Hallo ihr fleißigen Leseschäfchen.🐑

Nach ewigem hin und her haben wir es endlich geschafft. Wir sind in Galway. Die erste Nacht hier war sehr erholsame und das erste fantastische Frühstück (Rührei und Bagels mit tollem Belag) war das beste, dass wir seit Wochen hatten. Mit den Fahrrädern fuhren wir in die Innenstadt, um uns dort ein wenig umzusehen. Galway ist mit deinen süßen 54 km^2 ein wahrer größeres Dort und somit braucht man auch nicht sehr lange, um dort durch zu fahren. In der Innenstadt hörten wir direkt Geigenmusik von drei Mädchen, die wohl klassische Irische Musik spielten, was den Stadtfeeling nur noch mehr blow hab. Ein paar Meter weiter fing ein Mann an Gitarre zu spielen. Er hatte eine so wundervolle Stimme, dass ich mich mitten auf die Straße setzte und mir die Tränen kamen, als ich ihm da so zuhörte. Leider kann man hier keine Videos einfügen. Es war wundervoll. Viele Sehenswürdigkeiten gibt es hier auch nicht wirklich aber dafür ist die Stadt total schön, die Menschen ausgelassen und in nur wenigen Minuten ist man in der absoluten Natur. Wohl noch ein Grund mehr warum ich mich Hals über Kopf in Galway verliebt habe.

Nachdem ich mich von dem Sänger losreißen konnte, liegen wir den Corrib (Fluss der durch Galway fließt) entlang bis zur Kathedrale von Galway. Die wohl schönste Kirche, die ich jemals gesehen habe. Nach der Kirche, wollten wir eigentlich weiter zum Manlo Castle. Jedoch schickte uns Google Maps nur auf die falsche Flussseite, da es keinen offiziellen Weg zu der Ruine gibt. Wir legten eine kurze Vesperpause ein und überlegten, wie wir direkt an die Ruine kommen. Kurze Zeit später führen wir über eine Brücke auf die andere Flusseite In die Richtung, in der wir das Manlo Castle vermuteten. Auf dem Weg dort hin trafen wir noch auf ein Pony, das eher verwahrlost aussah. Es genoss unsere Streicheleinheiten und schien unsere kurze Gesellschaft zu mögen. (Hannah nennt mich seit dem die Pferdeflüsterin) ich kann halt gut mit Tieren🤷🏼‍♀️. Aber mein toller Papa, will mir ja kein Pony kaufen (hust hust). 

Wir fuhren weiter durch einen sehr schönen Wald und kamen an einem gesperrten weg an. Aber wie schon bekannt ist nicht alles das wir so tun sehr legal (vor allem nicht wenn ich dabei bin) also kletterten wir kurzerhand über die kleine Mauer. Ich liebe Burgruinen und somit war ich auch hiervon hellauf entzückt. Es lohnt sich manchmal einfach Regeln nicht zu befolgen. Am Abend waren wir fix und fertig aber es war ein toller Tag.

Slááááán ihr Schäfchen.

Kommentare

Reiseberichte, die Dich auch interessieren könnten:

Connemara national park

Hei ihr liebenWie in meinem letzten Beitrag schon erwähnt, waren wir im Connemara Nationalpark. In e...

Die längste Fahrt ever

Hallo ihr lieben.Heute umfasst mein Beitrag zwei Tage und ganze 111km. Ich kann es selbst noch nicht...

Cliffs of Moher

Hello ihr Leseschäfchen🐑Gestern waren wir an dem Cliffs of Moher. Diese Typischen riesigen Klippen ...