Blackrock

Hallo ihr wundervollen und fleißigen Leser meines Blogs. Hier mal wieder etwas verspätet ein paar Eindrücke und Erlebnisse aus meiner Zeit hier in Irland. 

Letztes Wochenende haben wir uns (dank unserer jetzt existierenden Zeit) dazu entschlossen ein bisschen mehr von Dublin zu sehen. Also haben wir uns bei dem Händler unseres Vertrauens Fahrräder gemietet und sind zur Küste gefahren. Ich habe mich noch nie so sehr über ein Fahrrad gefreut wie in diesem Moment. Schnucki (das Schaf) war nach Ewigkeiten auch mal wieder dabei. Uns wurde schon des Öfteren empfohlen nach Blackrock zu fahren was wir uns für diesen Tag auch vornahmen. Also strampelten wir auf unseren Fahrrädern dort hin. Blackrock ist ein kleiner Stadtteil aus Dublin, der sich zu dem schönsten Teil Dublins entpuppte, den wir in unserer Zeit hier überhaupt gesehen haben. Viele kleine Straßen, überall total süße Geschäfte und überall Blumen und die schönsten Villen die wir hier bisher gesehen haben. Kurz und knapp. Die überraschend schöne Bonzen Gegend. 😂

Wir fuhren zu einem “Steg” an dem wir zuerst einen Weg aus Steinen und Felsen hinunter, bis direkt ans Meer gingen. Dort legten wir eine kurze Pause ein und ließen die Seele baumeln. Sehr schön. 

Danach liefen wir noch den “Steg” entlang der mich, mit seinem Leuchtturm am Ende des Hafens sehr an Lindau erinnerte. Nur die Irland Fahne passte nicht dazu. So verging unser Tag. Tatsächlich war dieser nicht all zu spannend aber falls ihr mal in Dublin seid dann kann ich euch nun auf jeden Fall empfehlen einen Abstecher nach Blackrock zu machen. Glaubt mir. Es lohnt sich. 

Auf dem Weg zurück zu unserem Fahrrad Händler, sahen wir, dass gerade in der Nähe der Temple Bar eine Pride Party in einer kompletten Straße war. Wie lieferten unsere Räder ab und beschlossen (nach einem kurzen Abstecher in der Wohnung) auf diese Party zu gehen. Der Alkohol floss und wir hatten eine Menge Spaß. Nebenbei klärte ich mir noch eine Nummer von einer unfassbar netten Frau (wegen einem Trinkspiel) und der Abend endete damit, dass Hannah und ich etwas betrunken zurück in die Wohnung fuhren und Celine bei irgendwelchen wildfremden Leuten in der Wohnung schlief, die sie gerade einmal 5 Min kannte. Ich hab mir ein wenig Sorgen um die kleine Murmel gemacht aber sie kam am nächsten Tag heil wieder zurück und hatte Erzählungen nach zu folge einen gar lustigen Abend.

Mein Gemüt schwankt immer mehr zwischen “ich bin in Irland verliebt” und “ich will unbedingt wieder nachhause”. Ich denke es ist leichter mit jemandem auf Reisen zu sein der einem wirklich nahe steht als mit Leuten unterwegs zu sein, die man sich nicht zwingen ausgesucht hat. So what. 🤷🏼‍♀️ 

Das nächste Abenteuer hat auch schon angefangen und ich bin seeeeehr aufgeregt und freue mich auf die vielen neuen Erlebnisse.

Bis dahin

Slán 

Kommentare

Reiseberichte, die Dich auch interessieren könnten:

Connemara national park

Hei ihr liebenWie in meinem letzten Beitrag schon erwähnt, waren wir im Connemara Nationalpark. In e...

Die längste Fahrt ever

Hallo ihr lieben.Heute umfasst mein Beitrag zwei Tage und ganze 111km. Ich kann es selbst noch nicht...

Cliffs of Moher

Hello ihr Leseschäfchen🐑Gestern waren wir an dem Cliffs of Moher. Diese Typischen riesigen Klippen ...