Auf ins Ungewisse

Hi ihr lieben.

Heute mal ein absolut unspannender Blog. Unsere Reise nach Galway. Aber erstmal zur Vorgeschichte...

Unser ursprünglicher Plan bestand eigentlich daraus, ein Auto in Dublin zu mieten, um damit ein wenig durch Irland zu gurken. Leichter gesagt als getan. Da keiner von uns 25 ist und auch keiner von uns seinen Lappen seit 4 Jahren hat (bei mir fehlen nur 2 Monate) konnten wir uns leider kein Auto mieten. Also mussten wir uns was anderes überlegen. Hannah kam auf die Idee, einfach Fahrräder zu mieten, um damit an der Westküste entlang zu fahren. Also mieteten wir uns Fahrräder. Celine und Julian hatten da weniger Lust drauf, weswegen sie in Dublin geblieben sind. Ein wenig schade wie ich finde. Naja.

Nun mussten wir nur noch nach Galway kommen, was sich als komplizierter gestaltete als gedacht war. Die Bus Verbindungen hier in Irland sind absolut räudig und wer nur die Busse aus Dublin kennt, ist erstmal absolut überfordert. Die einzigen Busse die durch das Land fahren sind die von Bus Éireann. Da wir jedoch auch zwei Fahrräder dabei hatten und diese Busse nicht wirklich gut für Fahrräder ausgestattet sind, mussten Hannah und ich mit zwei verschiedenen Bussen fahren. Blöd. Aber halb so wild.

Am Tag unserer Abreise mussten wir jedoch schon viel früher aus der Wohnung raus in der wir die letzten Monate verbracht hatten, als gedacht. Also verbrachten wir die letzten Stunden im Phoenix Park, legten uns im hohen Gras auf unsere Regenjacken und holten unseren bräunungsdefizit auf. Danach fuhren wir zum Bahnhof. Am Bahnhof angekommen, wurde ich auch erstmal direkt von einem ekligen Tyen angequatscht der mir mit der Zeit tierisch auf den Wecker ging. 100 mal „Nein“ und ein halbes anbrüllen später, ließ er mich dann in Ruhe. I love it. 😒 Anscheinend leben 1/3 aller Iren in Dublin denn sobald man ein paar Kilometer aus Dublin raus ist kommt, sieht man..... nichts. Nichts... außer Wiese, Wald und Gestrüpp.... ach ja und alle paar Kilometer Mal ein einzelnes Haus. Knapp 4 Stunden später kam ich in Galway an.

Ich suchte mir dort erstmal ein Plätzchen, um auf Hannah zu warten. Ich fand direkt den kleinen Park im Stadtkern und die hübschen Häuschen Drumherum. Was mir direkt auffiel... überall Junge Menschen. Offensichtlich ich Galway die Stadt der jungen Läute. Ich war nicht mal 10 min in Galway, da wurde ich direkt wieder angequatscht, was ich versuchte einfach zu ignorieren. Nachdem Hannah angekommen war, fuhren wir zu dem Apartment, in dem wir für die nächsten Tage bleiben wollten. Das Apartment gehört einem Typen den wir über Couch Surfing gefunden haben. Er kommt offensichtlich selbst nicht von hier, den sein Englisch war ungefähr so schlecht wie unseres. Das Apparent an sich gehört zu einer wunderschönen Wohngegend, in die man durch eine Straße kommt, die von schönen, metallenen Toren gesäumt ist. Wir waren uns zuerst nicht sicher ob wir da überhaupt richtig sind. Mit dem Typen hielten wir nur kurzen Smalltalk, da es bis dato schon sehr spät war und wir sehr müde waren. Wir vielen also ziemlich schnell ins Bett und schliefen ein. 

Für den Tag danach war eine Besichtigung und Galway geplant. Doch das kommt im nächsten Beitrag sonnst wird das hier so lang.

Bis dann

Slán 

Kommentare

Reiseberichte, die Dich auch interessieren könnten:

Connemara national park

Hei ihr liebenWie in meinem letzten Beitrag schon erwähnt, waren wir im Connemara Nationalpark. In e...

Die längste Fahrt ever

Hallo ihr lieben.Heute umfasst mein Beitrag zwei Tage und ganze 111km. Ich kann es selbst noch nicht...

Cliffs of Moher

Hello ihr Leseschäfchen🐑Gestern waren wir an dem Cliffs of Moher. Diese Typischen riesigen Klippen ...