querfeldein
vakantio.de/querfeldein

#123 Das touristische Urlaubziel der Zukunft: die albanische Riviera

07.-09. Mai 2022: Livadhit Strand, Jale Strand, Gjipe Strand, Dhërmiu Strand, Drimadhë Strand


J. Die Küste zwischen Sarandë und Vlorë ist bekannt für ihre Schönheit und wird oft auch die albanische Riviera genannt. Hohe, beeindruckende Berge erstrecken sich bis ans Meer und ergießen sich hin- und wieder in weiße Strände mit türkisem Wasser. Nördlich von Himarë soll es besonders schön sein, daher nehmen wir die Panoramastraße, die sich durch der Berge und entlang der Küste schlängelt und halten beim ersten Strand hinter Himarë an.

Panoramastraße mit schönen Blicken auf Berge und Meer
Panoramastraße mit schönen Blicken auf Berge und Meer
eins der Bergdörfer direkt an der Küste, durch die die Panorama Straße führt
eins der Bergdörfer direkt an der Küste, durch die die Panorama Straße führt
Livadhit Strand
Livadhit Strand
Livadhit Strand
Livadhit Strand

Hier liegt auch Alt-Himarë, eine uralte, zerfallene Siedlung auf einem Berg. Die meisten Häuser sind Ruinen, doch einige wurden renoviert und sind wieder oder noch bewohnt. Von hier oben hat man eine grandiose Aussicht auf die Berge und Schluchten und den Strand.

Die Ziegenherde mäht das Gras in der Ruinenstadt.
Die Ziegenherde mäht das Gras in der Ruinenstadt.
Mit Schafherden ist auf den albanischen Straßen jeder Zeit zu rechnen.
Mit Schafherden ist auf den albanischen Straßen jeder Zeit zu rechnen.

Vom Strand Livadhit machen wir eine Wanderung entlang der Küste zum nächsten größeren Strand, dem Jalë Strand. Auf dem Weg kommen wir an zwei wunderschönen, verlassenen, kleinen Stränden vorbei. Die weißen Steine blenden uns schon fast und das kristallklare, türkise Wasser lädt zum Baden ein. Das Wasser ist an der ganzen Küste so klar, dass wir sogar in rund vier Metern Tiefe noch gut den Boden weit unter uns erkennen konnten. Das Wasser erinnert mich sehr an das eines Swimmingpools.

Jalë Beach
Jalë Beach
einsamer Strand mit verlassener Strandbar auf vier Rädern
einsamer Strand mit verlassener Strandbar auf vier Rädern
Ausblicke auf die Küste bei unserer Wanderung
Ausblicke auf die Küste bei unserer Wanderung
Aquarium-Strand
Aquarium-Strand
Fischerboot am Jalë Beach
Fischerboot am Jalë Beach

Das Wasser ist zwar klar und der Strand weiß, doch leider gibt es an der ganzen Küste nur Steinstrände. Das macht das Baden etwas schwieriger, zumindest das Ein- und Aussteigen, vor allem da bei einigen Stränden die starke Strömung die Steine bei jeder Welle gegen unsere Füße schleudert. Menschen mit empfindlichen Füßen sollten vielleicht lieber Badeschuhe nutzen, aber auch Florian hat es immer barfuß ins Wasser und auch wieder raus geschafft. Meine Taktik zum Rauskommen: einfach so lange rückwärts Richtung Strand schwimmen, bis man auf Grund läuft.

Auf dem Foto sieht der Strand zwar aus wie Sand, es ist aber feiner bis sehr grober Kies.

Dass die Küste hier so wunderschön ist, wissen nicht nur wir, sondern auch die Touristenbranche. An den langen Stränden teilen sich Hotels, Restaurants, Strandbars und einige Campingplätze den engen Platz. Die Saison scheint bald loszugehen, denn in jedem Gebäude wird geputzt oder renoviert. Einige sehen aus, als wären sie gerade aus einem zehnjährigen Winterschlaf erwacht (vermutlich eher ein 2,5-jähriger Coronaschlaf). Wir sehen auch viele Hotels, Restaurants und Strandbars die neu gebaut werden, überall scheint es Baustellen zu geben. Selbst die Straße wird neu gebaut, sodass wir beim Verlassen des Strandes plötzlich vor einigen Hügeln frischer Erde stehen. Zum Glück schieben uns einige der Bauarbeiter über den Strand nach draußen.

Hier wird ein Restaurantdach neu gedeckt und die neuen Sonnenschirme liegen auch schon bereit.
Hier wird ein Restaurantdach neu gedeckt und die neuen Sonnenschirme liegen auch schon bereit.

Wir fahren weiter zum Gjipe Strand. Dieser Strand ist nur durch einen 20-minütigen Fußmarsch auf einem sehr holperigen, felsigen Weg zu erreichen (oder mit einem 4-Wheel-Drive auf demselben Weg) und hat daher keine Hotels oder Baustellen; lediglich zwei Strandrestaurants gibt es hier. Aber nicht nur deshalb ist der Strand hier besonders schön. Er liegt in der Mündung eines Canyons, in den man vom Strand aus hinein wandern kann. Die hohen Felsen rahmen den Strand sehr schön. Im Canyon kommen die hohen Felswände immer dichter und je weiter man in den Canyon hinein dringt, desto grüner, bewaldeter und kühler wird es.

Gjipe Strand
Gjipe Strand
im Gjipe Canyon
im Gjipe Canyon
Was für ein Hängemattenplatz!
Was für ein Hängemattenplatz!

Auf dem Strand ist, so wie überall in Albanien, Wildcampen erlaubt und gleich mehrere Gruppen haben für das Wochenende ihr Camp auf dem Strand aufgebaut. Am Sonntagabend machten sie sich mit ihren 4-Wheel-Drives auf den Rückweg und wir konnten mit ansehen, wie die Autos mit schwächeren Allradantrieb sich immer tiefer in den Sand/Kies eingruben, wie die stärkeren Wagen sie vergeblich versuchten hinaus zu ziehen und wie ziemlich viele Männer das Auto am Ende vom Strand schoben.

Auch die huckelige, felsige Piste wurde von einigen Autos besser gemeistert als von anderen. Wir waren zu Fuß schneller wieder am Parkplatz, als einige der Autos und wurden von der großen Gruppe Männer aus dem Kosovo auf einen Energydrink eingeladen. Sie hatten jetzt noch 6-8 Stunden Fahrt in den Kosovo vor sich.

Der Weg vom Strand zum Parkplatz.
Der Weg vom Strand zum Parkplatz.
OffRoad Drenica aus dem Kosovo

Am nächsten Tag testeten wir die nächsten beiden großen Strände (Dhërmiut und Drimadhë) und stellen fest, dass hier noch viel mehr Baustellen sind als an den Stränden weiter südlich.

Dhërmiu Strand - Auch an Orten an denen ich mich wegen des Baustellenlärms nur kurz aufhalten will, kann ich die Idylle inszenieren. Auf dem Foto sieht man nicht die Bagger und LKW auf der Straße, die vielen halbfertigen Hotels, in denen gehämmert und gebort wird, das Baumaterial am Stran oder die alten, kaputten Sonnenschirme und vereinzelt herumstehende, kaputte Plastikstühle und Liegen. ;)
Dhërmiu Strand - Auch an Orten an denen ich mich wegen des Baustellenlärms nur kurz aufhalten will, kann ich die Idylle inszenieren. Auf dem Foto sieht man nicht die Bagger und LKW auf der Straße, die vielen halbfertigen Hotels, in denen gehämmert und gebort wird, das Baumaterial am Strand oder die alten, kaputten Sonnenschirme und vereinzelt herumstehende, kaputte Plastikstühle und Liegen. ;)
Dhërmiu Strand - momentan eine riesen Baustelle, trotzdem fühlen sich einige Camper hier anscheinend wohl.
Dhërmiu Strand - momentan eine riesen Baustelle, trotzdem fühlen sich einige Camper hier anscheinend wohl.
Drimadhë Strand - auch an nicht so schönen Stränden kann man wunderschöne Fotos machen.
Drimadhë Strand - auch an nicht so schönen Stränden kann man wunderschöne Fotos machen.

Nach einem letzten Bad im Meer machten wir uns auf den Weg über den Llogara Pass, der die albanische Riviera vom Rest des Landes trennt. Von oben gibt es, trotz recht diesigem Wetter eine wunderbare Aussicht die Küste entlang bis nach Korfu. Eine Fahrt in die andere Richtung, von Norden nach Süden, muss beeindruckend sein, wenn man aus dem dichten Wald am Nordhang kommt und plötzlich auf die weite, wunderschöne Küste blickt.

Blick vom Pass
Blick vom Pass
Wir fahren Richtung Wolken.
Wir fahren Richtung Wolken.
Hier entsteht ein neues Urlaubsresort.
Hier entsteht ein neues Urlaubsresort.
Aussicht vom Pass
Aussicht vom Pass


Auf dem Weg hinunter nach Vlora entdecken wir die Autobahn, die gerade gebaut wird und durch einen Tunnel unterhalb des Passes führt. So ist die wunderschöne Küste bald viel besser vom Norden des Landes erreichbar und die vielen Touristen können einfacher in ihre Hotels an den Strand kommen. Ich bin gespannt wie es hier in ein paar Jahren sein wird und wann Albanien das neue Kroatien sein wird.

auf der Nordseite des Passes, unten wird die neue Autobahn gebaut.
auf der Nordseite des Passes, unten wird die neue Autobahn gebaut.
Aussicht auf viele zukünftige Straßen auf der Südseite des Passes
Aussicht auf viele zukünftige Straßen auf der Südseite des Passes
Bis vor ein paar Sekunden sind wir noch auf der rechten Seite gefahren. Auf die Erdhaufen wurden wir vorher nicht per Schild hingewiesen - sieht man ja, dass die da sind^^
Bis vor ein paar Sekunden sind wir noch auf der rechten Seite gefahren. Auf die Erdhaufen wurden wir vorher nicht per Schild hingewiesen - sieht man ja, dass die da sind^^


Tag 206 – Gesamttour 15.603 km


---- Abonnieren ----

Falls du unseren Blog abonnieren möchtest, kannst du dich entweder bei Vakantio anmelden und auf abonnieren klicken oder uns eine Nachricht zukommen lassen und wir setzen dich in unseren eigenen Verteiler. Über Feedback freuen wir uns natürlich auch!

Mail: querfeld2@gmail.com

Kommentare

Reiseberichte, die Dich auch interessieren könnten: