My adventure

Erlebnisse und Geschichten meiner 9 monatigen Reise
Alle Artikel

Day 122 und 123 Ko Samet

Day 122 und 123 Ko SametDay 122 und 123 Ko SametDay 122 und 123 Ko SametDay 122 und 123 Ko SametDay 122 und 123 Ko SametDay 122 und 123 Ko SametDay 122 und 123 Ko SametDay 122 und 123 Ko SametDay 122 und 123 Ko SametDay 122 und 123 Ko SametDay 122 und 123 Ko SametDay 122 und 123 Ko Samet

Nach den "intensiven" letzten Tagen/Wochen und nach dem Fortbildungskurs von Bia entschieden wir für die nächsten zwei Tage an einen Strand zu fahren und etwas zu relaxen.

Wir bekamen den Tipp, das die Insel Ko Samet für das sehr gut geeignet sei. Ausserdem liegt sie nicht all zu weit weg von Bangkok.

So stiegen wir am Busbahnhof in Bangkok in den Bus und fuhren gute 4 Stunden raus aus  Bangkok. Der Bus brachte uns direkt an den Hafen von Ban Phe von wo wir eine Fähre zur Inseln nehmen konnte.






Die Überfahrt dauerte gute 40 Minuten und war ziemlich unruhig, da das Meer alles andere als ruhig war. Ich hatte Spass.


Auf der Insel machten wir uns auf, den Zeltplatz zu suchen, von dem wir gelesen haben.  Jedoch war die Suche ziemlich vergebens. Niemand wusste etwas von einem Zeltplatz. Als wir schon fast aufgegeben hatten, fanden wir schliesslich einen Platz.


Jedoch konnte man nicht wie im Internet beschrieben Zelte mieten, sondern musste sein eigens mitbringen. Da wir kein Zelt hatten, verwarfen wir die Idee und machten uns auf die Suche nach einem Hostel. Diese Suche war um einiges Einfacher, es gab Übernachtungsmöglichkeiten an jedem Eck.

Als wir uns dann für ein Hostel entschieden hatten war es bereits Abend.



Nach dem selbst gekochten Nachtessen kauften wir uns paar wohlverdiente Biere und setzten uns an den Strand, inklusive Nachtschwimmen im Meer.

Nach der Erfrischung hatten wir noch eine lustige Nacht im Hostel mit vielen Gesprächen mit anderen Reisenden. Jeder Erzählte von seinen Erlebnissen und wollte den anderen Übertrumpfen.

Am nächsten Morgen setzten wir uns an den Strand und genossen das schwimmen und nichts tun.



Am frühen Nachmittag machten wir uns dann wieder auf den Weg Richtung Bangkok, den wir waren mit Freunden, Thailänder die sie im Trainingskurs kennen gelernt hatte, verabredet.


Zusammen mit ihnen gingen wir am Abend auf einen Foodmarket und genossen ein herrliches Mahl.   


0

Kommentare

Noch keine Kommentare

Dinge, die du vor Ort erleben kannst: