frischauf-und-hinfort

Gude. Wir sind Yasemin und Luca und Reisen mit einem Feuerwehrauto durch Europa. Schon krass. Mitte 2019 stürmten wir euphorische in die Reisebüros. Unser Traum: Weltreise 2020 für 1 Jahr. Anfang 2020 mussten die ursprünglichen Pläne mit großer Wehmut, aufgrund der Coronapandemie, nach und nach auf Eis gelegt werden. Da bis Ende Mai die Aussichten so schlecht waren, dass wir die Weltreise vollends canceln mussten. Es war vorerst ein frustrierender Gedanke, aufgrund der Pandemie, unseren Traum dem Schicksal zu überlassen. Da wir viel Investiert haben, um Ende 2020 den Freiraum und das benötigte Geld zusammen zu bekommen, war es für uns an der Zeit nach einer Alternative Ausschau zu halten. Nach vielen Überlegungen kam Luca auf die Idee, ein altes Feuerwehrauto zu kaufen, um diesen dann zu einem Campervan umzubauen. Neuer Plan: Europatour. Neben unseren Jobs waren wir über den Sommer mit sägen, bohren und schleifen beschäftigt um Beppo startklar für die nun geplante Europareise zu machen. Mit diesem Blog möchten wir unsere Familien und Freunde dazu einladen, uns auf unserer Reise durch Europa zu begleiten. In diesem Sinne Frischauf und hinfort!

Die Nordseeküste Dänemarks

Der 19.09.2020. Wir machen uns früh in Kiel auf, da wir nochmal in den Baumarkt müssen. In der letzten Nacht ist uns aufgefallen, dass man die Schiebefenster von Beppo ohne Probleme von außen aufschieben kann. Wir suchen also nach Haken oder Keilen, mit denen sich die Fenster von innen blockieren lassen. Gegen Vormittag machen wir uns auf, zum Grünen Jäger zum Duschen. 

Die Sonne gibt wieder alles. Bei angenehmen 18°C spannen wir die Wäscheleine am Heck von Beppo auf um die nassen Sachen zu trocknen. In der Zwischenzeit genehmigen wir uns im Cafe des Grünen Jägers bei feiner friesischer Kulisse einen Kaffee.

Frisch und koffeingeladen gehts Richtung Dänemark. Wir entschließen uns dazu die nächsten 150km über die Landstraße zu fahren. Mit weniger Verkehr und einer schöneren Kulisse bietet uns die Landstraße ein angenehmeres Reisen als die Autobahn. Auch die Motorgeräusche sind bei 70km/h angenehmer zu ertragen, als jenseits der 85km/h. Die optimale Reisegeschwindigkeit mit Beppo liegt also bei 80km/h.

Die Route die wir nehmen streckt sich über lange Graden durch Felder und an vereinzelten Bauernhöfen vorbei. Aus den Boxen dröhenen die Beatles, Scott Mckennzie und Ben E. King. Mit den Gedanken sind wir bereits auf dem Weg nach Woodstock.

Über der Grenze erwarten uns kleine Städtchen, die unseren Modellbauten aus dem Computer Sims-Spiel ähneln und scheinbar nicht bewohnt sind.

Das Bild der dänischen Straßen gleicht in seiner Sauberkeit und Ruhe einem etwas zu groß geratenen deutschen Campingplatz.

Gegen Abend erreichen wir unsere Bleibe für die Nacht. In der Nähe des kleinen Städtchens Vester Vedsted befindet sich ein Strandparkplatz direkt hinterm Deich in der direkten Nähe zum Meer. Bei traumhafter Kulisse gibts ein Kürbiseintopf und ein kaltes Bier. Während die Sonne im Meer versinkt hören wir Musik und philospohieren von unserem Tag.

Am nächsten Morgen dem 20.09.2020 muss wieder der Wasservorrat entleert und aufgefüllt werden. Im nächstgelegen Ribe finden wir eine Frischwasser und Entsorgungsstation, direkt neben einem Jahrmarkt.

Nicht größer als ein Kerb oder Schützenfestgelände erstrecken sich Autoscooter, Fliegender Teppich und ein Greifarmautomat über die naheliegende Wiese. Die Dänen sind in ihren Corrona- Maßnahmen durchaus gelassener als wir in Deutschland. Bedingt durch die geringe Besucherzahl, lässt sich der Sicherheitsabstand aber auch gut einhalten.

Wir entschließen uns weiter Richtung Norden zu fahren. Im Städtchen Hollstebro machen wir für einen Kaffee halt und nutzen die Gelegenheit, um unseren Laptop zu laden. 

Gegen halb 5 finden wir den Weg zurück zu Beppo und setzen die Route nach Norden weiter fort. 

Bei Klitmoller setzen wir uns zwischen den Dünen für die Folge Nacht fest. Abends liefen wir noch den Strand ab und verfolgten den Sonnenuntergang. Nach nem frischen Salat mit Steinpilz Tortellini gehts in die Koje. Der Folge Tag soll etwas stürmisch werden.

Kommentare

Silke
Euer Block ließt sich gut und sehr schöne Bilder. Wünsche euch eine schöne Zeit.

Luca
Dankeschön! :)

Dinge, die du vor Ort erleben kannst:

Reiseberichte, die dich auch interessieren könnten:

Unsere Tour durch die Toskana und Umbrien

Im letzten Blogbeitrag haben wir in der Nähe von Manarola in der Region Ligurien übernachtet. Die le...

Schöne italienische Riviera

Die erste Nacht in Italien war ganz angenehm. Nachts waren es zwar noch frische 5°C, aber im Verglei...

Über Umwege nach Italien

Auf nach Italien!So lautet die Devise am Freitag morgen. Wir wollen zum Abschluss endlich nochmal in...