frischauf-und-hinfort

Gude. Wir sind Yasemin und Luca und Reisen mit einem Feuerwehrauto durch Europa. Schon krass. Mitte 2019 stürmten wir euphorische in die Reisebüros. Unser Traum: Weltreise 2020 für 1 Jahr. Anfang 2020 mussten die ursprünglichen Pläne mit großer Wehmut, aufgrund der Coronapandemie, nach und nach auf Eis gelegt werden. Da bis Ende Mai die Aussichten so schlecht waren, dass wir die Weltreise vollends canceln mussten. Es war vorerst ein frustrierender Gedanke, aufgrund der Pandemie, unseren Traum dem Schicksal zu überlassen. Da wir viel Investiert haben, um Ende 2020 den Freiraum und das benötigte Geld zusammen zu bekommen, war es für uns an der Zeit nach einer Alternative Ausschau zu halten. Nach vielen Überlegungen kam Luca auf die Idee, ein altes Feuerwehrauto zu kaufen, um diesen dann zu einem Campervan umzubauen. Neuer Plan: Europatour. Neben unseren Jobs waren wir über den Sommer mit sägen, bohren und schleifen beschäftigt um Beppo startklar für die nun geplante Europareise zu machen. Mit diesem Blog möchten wir unsere Familien und Freunde dazu einladen, uns auf unserer Reise durch Europa zu begleiten. In diesem Sinne Frischauf und hinfort!

Ich kann gar nicht glauben, dass ich von meinem Glas schon den Bodensee

Verdammte Kälte. Wir haben es langsam satt. Nachts friert einem der Zinken ab und morgens kommt man dann schwer aus der kuscheligen Wolldecke raus.

Wir wollen in den Süden. Aber so schnell können wir dann doch nicht aus Deutschland fliehen. Da ich am Donnerstag noch ein wichtiges Gespräch habe, wollen wir noch ein paar Tage in Deutschland bleiben.

Aktuell befinden wir uns noch im Risikogebiet Österreich. 48h können wir uns hier aufhalten, aber uns zieht es dann doch schon schneller zurück über die Grenze. Von Grän gehts nach Ofterschwang. 

Die Sonne ist uns heute hold und auf der Hütte bestellen wir uns nen Kaiserschmarn. 

Zucker und Sonnenstrahlen. Mehr brauch es nicht, um uns vergessen zu lassen, dass wir am Morgen noch im Schnee standen. Über die Käserei in Isny gehts dann Richtung Oberstaufen und von dort die deutsche Alpenstraße(308) nach Lindau und schlussendlich kommen wir gegen 17:00Uhr in Friedrichshafen an. 

Ganz in der Nähe finden wir einen ruhigen Platz zum Übernachten. Morgen soll das Wetter auch gut werden. Da können wir Friedrichshafen in Ruhe erkunden.

Am 14.10 gehts also nach Friedrichshafen. Mich treibts erstmal zum Frisör. Danach steht spazieren auf dem Plan. Wir wollen die Stadt erkunden. Der Hafen ist schön und der Gäbris ragt am Horizont des Bodensees prächtig in den Himmel, aber von Friedrichshafen habe ich mir tatsächlich etwas mehr erwartet. Mein Maßstab war durch Konstanz wohl etwas zu hoch angesetzt.

Schlecht ist es hier aber nicht. Die Sonne spiegelt sich im Bodensee und der Frozen Joghurt schmeckt, während ein Zeppelin über uns kreist.

Abends checken wir auf dem Campingplatz "Wirthshaus" in Markdorf ein. Nach der Schlüsselübergabe gehts direkt zu den Duschen. Herrlich. :D

Dank des Landstromanschluss, ist Abends wieder Movienight. Die Videothek präsentiert den Herrn der Ringe, die Rückkehr des Königs.

Donnerstag der 15.10. Heute gibt es relativ wenig zu berichten. Da mein Skypegespräch (der Grund warum wir überhaupt auf dem Campingplatz sind), um 14:00Uhr beginnt, halten wir uns bis Mittags sehr bedeckt. Yasemin hat unter meiner Abwesenheit ein prächtiges Frühstück vorbereitet und Mittags dödeln wir etwas am Camper herum. 

Es ist wirklich lustig, wie viele Eltern durch ihre Kleinen mit uns in ein Gespräch verwickelt werden. Die großen starrenden Augen der Kids sind immer wieder goldwert. Unser Beppo begeistert wirklich alle.

Da wir nach dem Skypetelefonat noch etwas Zeit haben, beschließen wir, ins 20km entfernte Ravensburg zu fahren. Wo uns Friedrichshafen etwas entäuscht hat, faszinierd uns Ravensburg umso mehr. 

Eine gut erhaltene Mittelalterliche Altstadt mit kleinen Cafés und Restaurants. Verwinkelte Gassen lassen einen schnell die Orientierung verlieren. Schön denn so entdeckt man ungewollt immer wieder etwas neues.

Die Nacht bricht um 19:00Uhr herein und wir fahren mit Beppo wieder zurück nach Markdorf. 

Die letzte Nacht im kalten Deutschland. Morgen solls in einem Rutsch nach Italien gehn.

Kommentare

Dinge, die du vor Ort erleben kannst:

Reiseberichte, die dich auch interessieren könnten:

Schöne italienische Riviera

Die erste Nacht in Italien war ganz angenehm. Nachts waren es zwar noch frische 5°C, aber im Verglei...

Über Umwege nach Italien

Auf nach Italien!So lautet die Devise am Freitag morgen. Wir wollen zum Abschluss endlich nochmal in...

EEY AB IN DEN SÜDEN

Die letzten Tage waren für uns sehr emotional, zu dem waren wir mehrer Stunden täglich on the Road, ...