chaskipeter

Mein Trip durch Südamerika 
Alle Artikel

Peru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti Raymi

Mit dem Boot gehts ins Camp.Auch die Baeume wissen sich zu wehren.Peru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiRiesenschnecken.Lustige Lianen.Das sind Termitenstrassen.Das Termitennest. Immer schoen weit oben. Sicher vor dem Wasser. Dem Baum schaden sie nicht. Sie fressen nur totes Holz.Auch die Waldbienen haben ihre eigen Art einen Stock zu bauen.Meine luxurioese Unterkunft.Peru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiEin traditionelles Gericht im Bananenblatt serviert. Reis mit allem moeglichen Eingekochtem.Peru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiDer wandernde Baum. Kann sich pro Jahr 20cm Richtung Licht bewegen.Auch hier ist Vorsicht geboten.Peru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiUnser Sportboot.Peru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiAuf der naechtlichen Bootstour gabs auch einiges zu entdecken. Babaykaiman.Capibara. Mischung aus Schwein und Ratte. Lieblingsspeise der Jaguare und Kaimane. Zumindest die kleinen.Peru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiWenn man genau hinschaut erkennt man die pinken Fuesse. Eine der 3 verschiedenen Tarantelarten. Tun zwar alle weh, sind aber nicht lebensgefaehrlich.Peru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiSchwer zu erkennen, aber das war etwas Einmaliges. Ein Olingo greift am Tag einen Nachtaffen an. Unser Guide hatte das in 20Jahren  erst ein Mal zuvor gesehen. Der Nachtaffe ist aber entkommen. Er kann sich nicht wehren, da er das nachts normalerweise nicht braucht. Ging alles rasend schnell. Sie sind direkt vor uns auf den Boden gekracht.Peru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiRelaxte Affen hat man aber auch sehen koennen.Am Lago Sandoval gabs dann vor allem Voegel zu beobachten.Peru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiOrdentliche Arbeit vom Specht.Peru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiAber auch Schildkroeten.Und Kaimane.Peru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiDie LeafCutterAnts waren auch fleissig. Blattschneiderameise. Die kleinen Ameisen neben dran uebernehmen die Qualitaetskontrolle.Peru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiRiesenameisen gabs auch. Die tun richtig weh.Die Tarantel aber auch.Peru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiErstmal Frischwasser besorgen. Dank meiner Feuerwehrgrundausbildung konnte ich auch tatkraeftig unterstuetzen.Er hat sich naemlich sein ganzes Bananenbuendel gleich von einem kleinen Affen klauen lassen.Peru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiDiesen Guide konnte man echt vergessen. Mit der Einstellung hat er auch gearbeitet. War aber ne Ausnahme.Peru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPuero von oben. Der Madre de Dios im Hintergrund.Blick auf die Strassen mit den zahlreichen Mototaxis.Die naechste Unterkunft am Tambopata.Im Botanischen Garten. Traumhaft.Mit dem Strand. Im Hintergrund erkennt man auch wie hoch das Wasser steigen kann!Peru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiNaechtliche Idylle.Blick von innen.Und von aussen.Der Baum der Schwangeren. An der Form deutlich zu erkennen. Natuerlich heilig!Peru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiNochmal ein paar Highlights der Festtage.Peru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiEin paar Umzugsfiguren. Durchaus auch politisch.Peru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiAuch der peruanischen Mannschaft wurde ein Altar gewidmet. Allerdings waren sie da schon ausgeschieden.Peru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiPeru - Dschungel - Puerto Maldonado - Inti RaymiDie eigentlich Prozession, in der der Inka um den Plaza gefuehrt wurde.Die eigentliche Vorstellung dann hoch oben auf Sacsayhuaman.Hier nochmal als Tourimap.

Eins Vorweg. Die Bilder aus dem letzten Beitrag zu Machu Picchu und Cusco sind jetzt auch online!

Puerto Maldonado

Nachdem sich Stefan verabschiedet und ich meine Museumstour in Cusco vervollständigt hatte, hat mich die Sehnsucht nach einem wärmeren Ort gepackt. Mein Ziel: Der Ursprung des Amazonas bzw. die Regenwälder rund um Puerto Maldonado. Also ab geht’s mit dem Bus. Im wahrsten Sinne. Nämlich über Nacht in 10h rund 3200m nach unten auf rund 200m Hoehe. Die vorherige Tageshöchsttemperatur wird nun zur Minimumtemperatur bei Nacht – also ca. 15 Grad. Tagsüber bis zu 30 Grad – Angenehm! Puerto liegt an den beiden Flüssen Madre de Dios und Tambopata. Die Stadt an sich ist nicht gerade ein Highlight. Mit 50 Tausend Einwohnern überschaubar, aber doch etwas chaotisch. Die guten, alten, lauten Mototaxis sind zurück! Überall hupt und brummt es.   

Puero von oben. Der Madre de Dios im Hintergrund.
Puerto von oben. Der Rio Madre de Dios im Hintergrund.
Blick auf die Strassen mit den zahlreichen Mototaxis.
Blick auf die Strassen mit den zahlreichen Mototaxis - zwei- oder dreiraedrig.
Mit dem Boot gehts ins Camp.
Mit dem Boot gehts ins Camp. Im Hintergrund die Stadt. Rechts die Bruecke Richtung Brasilien, links der Rio Tambopata.
Hier nochmal als Tourimap.
Hier nochmal als Tourimap.

 

Ich gönne mir erstmal 2 Tage zur Akklimatisierung und verfolge die ersten WM Partien. Mit Charlie (Greenhouse Tambopata) habe ich dann auch einen hervorragenden Tour-Anbieter gefunden. Es geht also für 4 Tage in den Dschungel. Stilecht mit dem Boot 1h entlang des Madre de Dios (Mutter der Götter – drunter ging es wohl nicht) zur Ecolodge. Traumhaft, raus aus der Zivilisation, kein Internet, fast keine Elektrizität, einfach nur der Natur lauschen. In den nächsten Tagen standen dann allerlei Aktivitäten an. Und endlich mal entspannt das Ganze!. Frühstück gegen 8, Start der Tour gegen 10 und gegen 5 zurück in der Lodge. Also genug Zeit zum Entspannen. 

Zum Programm gehören: Besuch der Affeninsel, Tag- und Nachtwanderung im Dschungel zur Tier- und Pflanzenschau, nächtliche Bootstour, Kajak fahren, Ziplinig, Naturreservat Lago Sandoval. Es gab also gut was zu sehen – und auch zu essen. Immer bestens versorgt von unserem Koch, der mit wenigen Mitteln viel zubereitete. Im Dschungel konnten wir auch die Niederlagen Perus und Deutschlands nicht verfolgen.

Unser Sportboot.
Unser Sportboot.
Meine luxurioese Unterkunft.
Meine luxurioese Unterkunft.
Und von aussen.
Und von aussen auch ganz nett. Direkt dahinter beginnt die Wildnis.
Erstmal Frischwasser besorgen. Dank meiner Feuerwehrgrundausbildung konnte ich auch tatkraeftig unterstuetzen.
Erstmal Frischwasser besorgen. Dank meiner Feuerwehrgrundausbildung konnte ich auch tatkraeftig unterstuetzen.

Auch die Baeume wissen sich zu wehren.
Auch die Baeume wissen sich zu wehren.
Riesenschnecken.
Riesenschnecken.
Lustige Lianen.
Lustige Lianen.
Der Baum der Schwangeren. An der Form deutlich zu erkennen. Natuerlich heilig!
Der Baum der Schwangeren. An der Form deutlich zu erkennen. Natuerlich heilig!

Das sind Termitenstrassen.
Das sind Termitenstrassen.
Das Termitennest. Immer schoen weit oben. Sicher vor dem Wasser. Dem Baum schaden sie nicht. Sie fressen nur totes Holz.
Das Termitennest. Immer schoen weit oben. Sicher vor dem Wasser. Dem Baum schaden sie nicht. Sie fressen nur totes Holz.
Auch die Waldbienen haben ihre eigen Art einen Stock zu bauen.
Auch die Waldbienen haben ihre eigen Art einen Stock zu bauen.
Der wandernde Baum. Kann sich pro Jahr 20cm Richtung Licht bewegen.
Der wandernde Baum. Kann sich pro Jahr 20cm seitwaerts Richtung Licht bewegen.
Auch hier ist Vorsicht geboten.
Auch hier ist Vorsicht geboten.
Schwer zu erkennen, aber das war etwas Einmaliges. Ein Olingo greift am Tag einen Nachtaffen an. Unser Guide hatte das in 20Jahren  erst ein Mal zuvor gesehen. Der Nachtaffe ist aber entkommen. Er kann sich nicht wehren, da er das nachts normalerweise nicht braucht. Ging alles rasend schnell. Sie sind direkt vor uns auf den Boden gekracht.
Schwer zu erkennen, aber das war etwas Einmaliges. Ein Olingo greift am Tag einen Nachtaffen an. Unser Guide hatte das in 20 Jahren erst ein Mal zuvor gesehen. Der Nachtaffe ist aber entkommen. Er kann sich nicht wehren, da er das nachts normalerweise nicht braucht. Ging alles rasend schnell. Sie sind direkt vor uns auf den Boden gekracht.
Relaxte Affen hat man aber auch sehen koennen.
Relaxte Affen hat man aber auch sehen koennen.
Diesen Guide konnte man echt vergessen. Mit der Einstellung hat er auch gearbeitet. War aber ne Ausnahme.
Diesen Guide konnte man echt vergessen. Mit der Einstellung hat er auch gearbeitet. War aber ne Ausnahme.
Er hat sich naemlich sein ganzes Bananenbuendel gleich von einem kleinen Affen klauen lassen.
Er hat sich naemlich sein ganzes Bananenbuendel gleich von einem kleinen Affen klauen lassen.

Am Lago Sandoval gabs dann vor allem Voegel zu beobachten.
Am Lago Sandoval hatten wir dann wieder nen ordentlichen Guide und es gab dann vor allem Voegel zu beobachten.
Ordentliche Arbeit vom Specht.
Ordentliche Arbeit vom Specht.
Aber auch Schildkroeten.
Schildkroeten gabs aber auch.
Und Kaimane.
Und Kaimane.
Die LeafCutterAnts waren auch fleissig. Blattschneiderameise. Die kleinen Ameisen neben dran uebernehmen die Qualitaetskontrolle.
Die LeafCutterAnts waren auch fleissig. Blattschneiderameise. Die kleinen Ameisen neben dran uebernehmen die Qualitaetskontrolle. Die bilden ewig lange Strassen durch den Dschungel.


Und in den Nächten gab es eine wunderbare Geräuschkulisse von allen möglichen Tieren zu hören. Dazu das leichte Rauschen des Flusses und der Baeume. Am nächsten Morgen wurde man dann von verschiedenen lustigen Vogellauten geweckt.

Auf der naechtlichen Bootstour gabs auch einiges zu entdecken. Babaykaiman.
Auf der naechtlichen Bootstour gabs auch einiges zu entdecken. Babaykaimane.
Capibara. Mischung aus Schwein und Ratte. Lieblingsspeise der Jaguare und Kaimane. Zumindest die kleinen.
Capibara. Mischung aus Schwein und Ratte. Lieblingsspeise der Jaguare und Kaimane. Zumindest wenn sie klein sind.
Wenn man genau hinschaut erkennt man die pinken Fuesse. Eine der 3 verschiedenen Tarantelarten. Tun zwar alle weh, sind aber nicht lebensgefaehrlich.
Wenn man genau hinschaut erkennt man die pinken Fuesse. Eine der 3 verschiedenen Tarantelarten. Tun zwar alle weh, sind aber nicht lebensgefaehrlich.
Riesenameisen gabs auch. Die tun richtig weh.
Riesenameisen gabs auch. Die tun richtig weh.
Die Tarantel aber auch.
Die Tarantel aber auch.

Das ist mal ein Foto!

Nach diesen erlebnisreichen Tagen ging es dann zurück nach Puerto Maldonado. Darauf hatte ich aber eigentlich keine Lust, und habe mir gleich das nächste Exil gesucht. Ein paar Tage hatte ich ja noch bis es zurück nach Cusco ging. Diesmal also an den anderen Fluss, den Tambopata, nur 10 min mit dem Taxi außerhalb der Stadt. Ähnlich idyllisch gelegen, aber mit eigenem botanischen Garten und kleinem Waldstück zum Erkunden. Vorher in der Stadt noch etwas eingekauft, dass ich nicht in die Verlegenheit komme, früher zurück zu müssen. Einfach die Zeit genießen und die Gegend etwas erkunden. Es gab ein paar km weiter sogar einen Strand am Fluss. Und ich bin dann tatsächlich doch Mal in die braune Brühe getaucht. Gar nicht mal so schlecht. Das sind auch alles nur Mineralien und kein Dreck – wurde mir versichert! Da wir uns in der Trockenzeit befinden waren die beiden Flüsse vergleichsweise niedrig. Im der Regenzeit sind sie bis zu 7 Mal so mächtig. Dann ist die Rinne also voll. Im der weiteren Trockenzeit werden die Flüsse nochmal auf die Hälfte schrumpfen. Das ist dann das Paradies für die Fischer, da es dann pro Kubikmeter Wasser einfach viel mehr Fisch gibt und die fast freiwillig ins Boot springen. 

Die naechste Unterkunft am Tambopata.
Die Unterkunft am Tambopata.
Im Botanischen Garten. Traumhaft.
Direkt im Botanischen Garten. Traumhaft.
Mit dem Strand. Im Hintergrund erkennt man auch wie hoch das Wasser steigen kann!
Mit dem Strand. Im Hintergrund erkennt man auch wie hoch das Wasser steigen kann! Also so bis zur Haelfte der Oberkante. 
Blick von innen.
Blick von innen.
Naechtliche Idylle.
Naechtliche Idylle.


Leider sind die Fische und damit mittlerweile auch die örtliche Bevölkerung durchaus erheblich mit Quecksilber belastet. Die illegalen Goldgräber schuerfen im Fluss nach Gold undzum Waschen/Trennen benutzen sie Quecksilber. Die Waschanlagen stehen direkt am/im Fluss, sind für Jedermann sichtbar und natürlich in der gesamten Region komplett illegal. Das weiß auch jeder, aber die Polizei ist so schlecht aufgestellt, dass sie nichts dagegen machen. Die vielen Fischer können gegen die bewaffneten Goldgräber auch nichts ausrichten. Von Zeit zu Zeit bezahlen die Reiseagenturen – so wie meine auch – der Polizei eine Bootsfahrt, dass sie dort mal hinfahren. Aber das reicht bei Weitem nicht aus. Wir haben nur ein paar Anlagen gesehen. Weiter flussabwärts gibt es hunderte Anlagen mehr. Traurig, aber wahr – wie immer.

Letzter Punkt in Puerto Maldonado war dann noch das Spiel Peru-Frankreich morgens um 9 zu schauen, das dann auch das Aus fuer Peru bedeutete. Schade, Schade, Schade. Sonst waer da bestimmt noch ordentlich die Post abgegangen. 

Inti Raymi

Pünktlich zurück in Cusco für Inti Raymi. Eines der bedeutendsten Feste in Peru – speziell in dieser Region. Lange vorbereitet durch die zahlreichen Umzüge. Es war einfach immer viel los in der Stadt. Insgesamt alles sehr traditionell, folkloristisch und mit Bezug zu den Inka. Zur finalen Prozession pilgerten Tausende hoch zur Ruine Sacsayhuaman um das Schauspiel zu beobachten - Einheimische wie Touristen. Die Einheimischen waren allerdings voll ausgestattet und haben sogar ihre Festessen – Meerschwein – mit auf den Berg gebracht. Die eigentliche Vorstellung erzählte dann die Geschichte der Inka. War allerdings sehr schwer zu verstehen und ich hatte auch nicht die beste Sicht. Ich hab größtenteils in der Sonne gelegen. Dafür gibt’s aber noch ein paar Fotos.  

Nochmal ein paar Highlights der Festtage.
Nochmal ein paar Highlights der Festtage.
Ein paar Umzugsfiguren. Durchaus auch politisch.
Ein paar Umzugsfiguren. Durchaus auch politisch.
Auch der peruanischen Mannschaft wurde ein Altar gewidmet. Allerdings waren sie da schon ausgeschieden.
Auch der peruanischen Mannschaft wurde ein Altar gewidmet. Allerdings waren sie da schon ausgeschieden.
Die eigentlich Prozession, in der der Inka um den Plaza gefuehrt wurde.
Die Prozession, in der der Inka um den Plaza gefuehrt wurde.
Die eigentliche Vorstellung dann hoch oben auf Sacsayhuaman.
Die eigentliche Vorstellung dann hoch oben auf Sacsayhuaman.

Danach bin ich dann noch ein paar Tage in Cusco geblieben. Hatte ja bereits fast alles gesehen. Also habe ich im Wesentlichen WM geschaut. Frühstück das erste Spiel um 9 Uhr, dann in die Stadt irgendwas erledigen - Handycrash beheben, etc. - dann 13 Uhr Mittagessen und das zweite Spiel schauen. Dann Nachmittagsschlaf und evtl abends noch mal raus in die Kälte. Das war es dann erstmal in Peru. Später werde ich ja noch in den Norden zurückkehren.

Eindruck Peru

Es ist sicherlich nicht das herzlichste Land Südamerikas. Die Highlights sind meines Erachtens vor allem in der Natur zu suchen. Diese ist abwechslungsreich und spektakulär. Aber man ist eben doch überall Tourist und CashCow. Das merkt man hier sehr deutlich. Jeder Ort hat natürlich auch ein Überangebot. Auf jeden Tourist kommen ein Café, ein Restaurant und eine Reiseagentur. Dementsprechend aggressiv werben auch alle um ihre Kunden. Also alles eher etwas unfreundlich. Die Menschen eher zurückhaltend. Mag auch an der Kälte und der Höhe liegen. Da wird einem einfach nicht so recht warm ums Herz. Es ist ja nicht bitterkalt, also es friert nicht. Aber man kann sich halt nirgends aufwärmen. Heizungen gibt’s nicht. Also geht man entweder in Bars, Restaurants oder ins Bett. Das macht die Kälte so unangenehm. Sie ist einfach überall sobald die Sonne weg ist.

Auf der anderen Seite natürlich auch wegen der Armut. Die ist auch allgegenwärtig. An jeder Ecke schiebt jemand sein Minibusiness durch die Straßen um irgendwie über die Runden zu kommen. Kiosk, Kunsthandwerk, Kleidung, Hüte, Sonnenbrillen, Schuhe putzen, Selfiesticks, Essen, Tattoos, Massagen, uvm. was irgendwie zu verkaufen aber in der Regel auch ueberhaupt nicht zu gebrauchen ist. Entsprechend günstig kommt man dann hier auch über die Runden. Unterkunft und vollwertige Mahlzeiten alles für 5 bis 8€. Und auch die langen Übernachtfahrten kosten meist nur 10 bis 20€.

Man trifft schon interessante Leute. Powertouristen wie die Thailänder, die eine Woche für die Uni in den USA waren und dann für 5 Tage nach Peru fliegen um 4 Tage zum Machu Picchu zu wandern. Oder eine Südkoreanerin, die jeweils 2 Tage zur An- und Abreise über London und Brasilien benötigt und dann noch effektiv 10 Tage Urlaub hat um über Lima, Uyuni, Titicacasee und Cusco alles zu erledigen wofür andere Menschen 4 Wochen brauchen. Und überhaupt die Franzosen – einfach alles voller Franzosen. Keine Ahnung warum die genau hier so präsent sind. Oder immer nur in meiner Umgebung. Ein Spanier – Fotograf – der mittlerweile seit 8 Jahren hauptsächlich mit dem Fahrrad um die Welt reist und tolle Fotos macht. Überhaupt die Radfahrer. Einige, die von Feuerland quer über die Anden durch Südamerika fahren. Einer sogar bis nach Alaska! Da bekommt man schon manchmal den Eindruck, dass die Touren die meine ehemaligen Kollegen immer so unternehmen, doch alles eher Kaffeefahrten sind. Besonders nachdem ich mich selber mal auf eine kleine Tour am Titicacasee gewagt habe. Siehe meinen naechsten Beitrag. 


0

Kommentare

Noch keine Kommentare

Dinge, die du vor Ort erleben kannst: