wirsindinasien

Michael und Anke im Abenteuer !
Alle Artikel

www (wo wir wandern)

Pha Ngernwww (wo wir wandern)www (wo wir wandern)www (wo wir wandern)www (wo wir wandern)www (wo wir wandern)www (wo wir wandern)www (wo wir wandern)www (wo wir wandern)www (wo wir wandern)www (wo wir wandern)www (wo wir wandern)www (wo wir wandern)

Im näheren Umkreis von Vang Vieng gibt es diverse Höhlen, fünf sogenannte "blue lagoons" und einige "view points".

Als passionierte Wanderer war klar, dass wir einen solchen Aussichtspunkt erklimmen. Der Chef unseres guesthouse " magic monkey garden" empfahl uns den Pha Ngern Silver Cliff Moutain. 

Mit dem Fahrrad machten wir uns auf den Weg.


Den Eintritt von 10.000 Kip (1,10 €) pro Kopf hatten wir bereits bezahlt, als wir an einer groben Wegbeschreibung und Warnhinweisen vorbei kamen.

250 Höhenmeter bei 650 Meter Strecke, nicht schlecht! Kein Wunder, dass man dann auch auf Risiken wegen Alter, Gewicht oder Gesundheit hinweist, - allerdings erst nachdem der Eintritt bezahlt wurde.


Knappe 40 cm Höhe pro Meter ist schon eine Ansage! Auch wenn  nur eine Strecke von 650 m zu überwinden ist.

Die ersten fünfzig Meter waren noch moderat und mit künstlichen Stufen befestigt. Dann ging es aber zur Sache und das bei über 30°C. Es ging steil bergan, über Steine, Wurzeln, getrocknete Erde und Leitern.




Kurz vor dem Gipfel gibt es eine kleine Schutzhütte, in der man vor dem Schlussanstieg noch mal zu Atem kommen kann.


Nach 45 Minuten klettern haben wir den Gipfel erreicht und waren stolz und glücklich.


Auch dort gibt es eine Schutzhütte, wohl weniger wegen Regen, sondern als Schutz vor der Sonne.

Leider war das Wetter etwas diesig und eine temporäre private Müllverbrennungsanlage tat ihr Übriges. Daher kann man Vang Vieng im Hintergrund nur erahnen.

Da wir noch etwas Energie hatten, bestiegen wir auch noch den etwas tieferen Nachbargipfel.


Bergab war eigentlich fast noch schwieriger als bergauf, da dieser Pfad durchaus als alpiner Steig bezeichnet werden kann. Überrascht waren wir von den Sicherungen des Pfades, die dem Schwierigkeitsgrad durchaus angemessen waren. 

Alles in allem eine anstrengende, aber schöne Gipelbesteigung.

Danach ging es mit den Fahrrädern auf direktem Wege in unsere Unterkunft.



2

Kommentare

Tomaso
Den Warnhinweisen nach wäre ich ein Hochrisikotourist!