wirsindinasien

Michael und Anke im Abenteuer !
Alle Artikel

Und dann Thailand- Chiang Mai

Und dann Thailand- Chiang Mai Und dann Thailand- Chiang Mai Und dann Thailand- Chiang Mai Und dann Thailand- Chiang Mai Und dann Thailand- Chiang Mai Und dann Thailand- Chiang Mai Und dann Thailand- Chiang Mai Und dann Thailand- Chiang Mai Und dann Thailand- Chiang Mai Und dann Thailand- Chiang Mai Und dann Thailand- Chiang Mai Und dann Thailand- Chiang Mai Und dann Thailand- Chiang Mai Und dann Thailand- Chiang Mai Und dann Thailand- Chiang Mai Und dann Thailand- Chiang Mai Und dann Thailand- Chiang Mai Und dann Thailand- Chiang Mai Und dann Thailand- Chiang Mai Und dann Thailand- Chiang Mai Und dann Thailand- Chiang Mai Und dann Thailand- Chiang Mai Und dann Thailand- Chiang Mai

Nach zehn Wochen in Vietnam sind wir von dem Land sehr begeistert. Die Landschaft, die Menschen, das Essen, das Sicherheitsgefühl, alles passt. Die letzten Vietnamtage verbrachten wir relativ ereignislos in Hanoi. Wieder hatte es nur Schmuddelwetter für uns parat. Wir feierten unseren Hochzeitstag im (ziemlich jämmerlichen) Zoo und bei einem leckeren Essen.

Sahen auch das Lotte Center, das höchste Gebäude Hanois, ohne hoch zu fahren, weil es so bewölkt war.
Ansonsten verbrachten wir angenehme Stunden im Lieblingscafe "Eden" und machten Kilometer um Kilometer durch noch unbekanntere Viertel der spannenden Stadt. Dann ging es per Flugzeug weiter nach Chiang Mai, aber erstmal war noch Fotoshooting angesagt, warum auch immer.

In Chiang Mai galt bis vor vier Wochen noch eine Art Notstand aufgrund der schlechten Luftwerte. Durch die Brandrodung im ganzen Norden war es dies Jahr zu einer sehr hohen Luftbelastung gekommen. Wir kamen deshalb mit gemischten Gefühlen. Aber es wäre uns nicht aufgefallen, wenn wir nichts davon gelesen hätten. Kaum Mundschutz zu sehen, die Luft wirkt klar. Nur die Hitze ist sehr anstrengend, 39 Grad ist nachmittags die Regel. Zum Glück haben wir ein schönes klimatisiertes Zimmer.
Da wir vor acht Jahren schon einmal hier waren, konnten wir unser Besichtigungsprogramm reduzieren auf die schönsten Tempel. Und wie damals begeistert uns das üppige Gold und die harmonischen, zum Teil hunderte von Jahren alten Gebäude. 



Am Sonntag wurde im ganzen Land die Krönung des Königs gefeiert, deshalb war sein Bild überall zu sehen.


Während auf dem obigen Bild lebende Mönche beten, sieht man unten Wachsfiguren, die täuschend echt aussehen und wichtige Äbte darstellen.
Ansonsten ist Chiang Mai bekannt für ein großes Angebot an schönen Kneipen und Märkten.
Und für Outdoor Aktivitäten. Wir entschieden uns für einen Tagesausflug in den Doi Inthanon Nationalpark, in dem auch der höchste Berg Thailands liegt. 
Er kann bequem mit dem Bus erreicht werden, stellte also keine große Anforderung an unsere Kondition. Eine zweistündige Wanderung stand aber auch auf dem Programm, mit Wasserfällen, Dschungel und Blumenterassen




Und abschließend der Besuch bei den Königspagoden. Die airforce (!) hatte zuerst dem König zum 60. Geburtstag und 5 Jahre später der Königin zu deren 60er je eine Pagode dort auf 2000 m Höhe errichtet.


Ein kurzweiliger, wenn auch nicht begeisternder Tag, den wir abends mit Kneipenbesuch und Cocktail ausklingen lassen.























1

Kommentare

Tomaso
Wie war der Nightmarket in Chiang Mai und die Temperatur auf dem Doi Ithanon?
Anke
Ich muss gestehen: nach vier Monaten Südostasien und gefühlt 500 Nachtmärkten lässt die Begeisterung etwas nach. Wobei der Nachtmarkt auf der Walking Street schöner ist als alle anderen, ausgenommen Luang Prabang in Laos. Die angebotenen Sachen haben etwas besonderes. 
Auf dem höchsten Berg war eine Mittagstemperatur von 16 Grad angezeigt worden, nachts soll es auf 6 Grad runter gehen.

Dinge, die du vor Ort erleben kannst: