My adventure

Erlebnisse und Geschichten meiner 9 monatigen Reise
Alle Artikel

Day 127 Wieder Mal ein Tempel

Day 127 Wieder Mal ein TempelDay 127 Wieder Mal ein TempelDay 127 Wieder Mal ein TempelDay 127 Wieder Mal ein TempelDay 127 Wieder Mal ein TempelDay 127 Wieder Mal ein TempelDay 127 Wieder Mal ein TempelDay 127 Wieder Mal ein TempelDay 127 Wieder Mal ein TempelDay 127 Wieder Mal ein TempelDay 127 Wieder Mal ein TempelDay 127 Wieder Mal ein TempelDay 127 Wieder Mal ein TempelDay 127 Wieder Mal ein TempelDay 127 Wieder Mal ein TempelDay 127 Wieder Mal ein TempelDay 127 Wieder Mal ein TempelDay 127 Wieder Mal ein TempelDay 127 Wieder Mal ein TempelDay 127 Wieder Mal ein TempelDay 127 Wieder Mal ein TempelDay 127 Wieder Mal ein TempelDay 127 Wieder Mal ein TempelDay 127 Wieder Mal ein TempelDay 127 Wieder Mal ein Tempel

Ein Wahrzeichen von Chiang Mai ist der "Wat Phra That Doi Suthep" Tempel der auf dem Hügel neben dem Ort thront.

Zuerst wollten wir den Hügel hochwandern, entschieden uns dann aber anders und nahmen ein "redcar" hoch.


Nach der knapp 15 minütigen Fahrt standen wir vor dem Tempel. Ein goldiger Prachtbau.






Wie in jedem öffentlichen Tempel musste man auch hier seine Schuhe ausziehen.


Der Temple war wieder einmal sehr beeindruckend, mit seinen Verzierungen und seiner Gestaltung.










Die Sicht auf die Stadt ist an klaren Tagen sicher sehr schön, sie war heute auch schon schön und das obwohl es bedeckt und etwas dunstig war.


Den Weg zurück in die Stadt wollten wir wandern, da wir auf den Karte gesehen haben, das der Wanderweg an verschiedenen Wasserfällen vorbei kommt, Da wir hochgefahren und die Wasserfälle verpasst haben wanderten wir runter.

Der Wanderweg führte uns quer durch den Dschungel durch enge und rutschige Passagen. Doch die Stille oder besser gesagt der Lärm den man nur in einem Dschungel mit all seinen Insekten und Vögeln hören kann ist einfach nur toll.



Wir kamen dann auch an 3 verschiedenen Wasserfällen vorbei und bestaunten diese.





Eine Schrecksekunde hatte ich aber zu überstehen. Nach einem ziemlich unüberlegten Schritt glitt ich auf den nassen Fels aus und stürzte gute 2 Meter ins Bachbett und schlitterte etwa 5 Meter dem Flüsschen entlang in die Tiefe bevor ich in einem kleinen Tümpel stoppte.

Passiert ist mir nichts, es wird wohl ein paar blaue Flecken geben und ich muss mir eine neue Sonnenbrille kaufen, den diese verlor ich bei meinem Slide.

Beim letzten Wasserfall bestand dann auch die Möglichkeit ein freiwilliges Bad zu nehmen.

Nach gut 3 Stunden waren wir zurück in unserem Hostel und genossen ein erfrischende Dusche. Es war wieder Mal ein heisser, schwüler Tag.

  

0

Kommentare

Noch keine Kommentare

Dinge, die du vor Ort erleben kannst: