lookingformemories
Follow me around... 

Jahreswechsel auf Koh Lanta... Affen... und wilde Hunde...


Sawadee Kha.

Bevor ich anfang:

Erstma allen, die von meinen ReiseRomanen immer noch nicht genug haben: Respekt (!).. And a happy New Year! 🎉


Ich hoffe, ihr seid gut reingerutscht in 2017...

Mein Vorsatz: 

NOCH MEHR REISEN!

😎

Wir haben den Jahreswechsel jedenfalls gaaanz ruhig angehen lassen ...

Nicht nur, dass man hier eh Schwierigkeiten hat, in die richtige Stimmung zu kommen (Silvester is nun mal immer kalt), auch ist diese Insel relativ ruhig und dicke Partys hab ich nirgends angekündigt gesehen...

Am Tag haben wir uns also n Roller geliehen und haben unsere neue Umgebung erkundet.




Ich wusste, dass ganz am Ende der Insel auch n Nationalpark is, also nix wie hin da...

Jule hatte übrigens n Pappgefäß in der Hand, in dem vorher Drachenfrucht war. (das is gleich wichtig)

Wir laufen also ganz gechillt Richtung Strand und plötzlich taucht wie aus dem Nix ne Horde Affen auf.

Jule, die noch nie welche gesehen hat (außer hinter Gittern), war natürlich total begeistert (ich natürlich auch), als sie gemerkt hat, dass die so gar keine Berührungsängste haben und quasi direkt vor uns standen.



Tja.. Zumindest anfänglich überwog die Freude bei ihr ... :D

Denn schwuppdiwupp war das Pappding in Besitz der Affen.

Daran leckend saßen sie also vor uns und ich konnte die ersten Fotos dieser Begegnung schießen...



Da meine hellen Momente rar gesäht sind, kam ich natürlich auf die Idee, die Tierchen mit Keksen zu füttern, die Jule noch im Rucksack hatte.

Ich "befahl" ihr also, sie rauszuholen....

Gesagt, getan.

Ha ha.

Ich hab aber nicht mit der Gier und Unverschämtheit der Monkeys gerechnet und somit stürzten sich alle sofort auf die arme Jule und zerrten fröhlich an ihr.

Schubsten sie, zogen am Shirt und klebten nicht nur sprichwörtlich, sondern wortwörtlich an ihr.!

Das alles unterlegt mit einem dezent aggressiven Gesichtsausdruck der Tiere. ..

Vielleicht klingt das alles nicht so lustig,

Aber glaubt mir - DAS WAR'S!

Denn Jules Mimik war sooo witzig.

Die ganze Situation zum Brüllen. 😂

Die Resignation, als sie die Kekspackung, die sie zuerst noch verteidigt hat, den Affen zuwarf, stand ihr förmlich ins Gesicht geschrieben.

Triumphierend über ihren Sieg waren die Affen so schnell weg, wie sie gekommen sind. Und die Kekse und Jules gute Laune mit ihnen.. 😀

Zeitgleich kam aber die Sonne raus und Jules Lächeln zurück ... Wir sind nämlich irgendwie noch mitten in der Regenzeit und genießen es vollkommen, wenn der gelbe heiße Ball da am Himmel sich endlich den Weg durch die Wolken bahnt.

Wir statteten also dem indischen Ozean (das erste Mal seit wir in Asien sind) einen kurzen Besuch ab und chillten danach kurz in der Sonne..








Sehr kurz. 

Wirklich kurz.

Nach ner halben Stunde war nämlich schon wieder vorbei damit.

Mir wird wirklich schnell langweilig beim Nichtstun.

(Aber Maya, wenn du das liest - vielleicht hast du Recht: im Alter -so kurz vorm Grab- will man seine Zeit nicht mehr mit Rumliegen verschwenden )


-----------------------------------

Jedenfalls haben wir uns kurzerhand überlegt, wieder zurückzufahren, da wir unsere Unterkunft nur bis zum nächsten Tag hatten...

Also rauf auf den Roller und ab dafür!

Auf dem Weg zu unserem Gefährt entdeckte Jule sogar noch 2  große Warane, die von Affenkindern verfolgt wurden... 



Und apropos Affen nochma. . Die waren wirklich überall. 


Also. Wieder aufm Roller.... 

Ich muss vorweg sagen:

LANTA is sehr hügelig. Wie eigentlich alle (oder zumindest ziemlich viele ) Inseln.

Aber die Steigungen hier sind echt extrem.

So steil.

Wie Achterbahn fahren.

Beim Hochfahren pfeift die Maschine ausm letzten Loch.

Bergab kann man Gas komplett weglassen und wenn man nicht kontinuierlich bremsen würde, wäre man locker bei 200 kmh (jaaaa, isso.

Nein. Ich übertreibe nicht.😙)

Der Typ von der Vermietung erzählte vorher, dass das Ding 110 fährt und locker Power für 2 Personen hat.

Gut.

Haben wa einfach mal so hingenommen....

...und wurden eines besseren belehrt...

An einem Hügel nämlich sind wir mitten bei der Steigung stehen geblieben.

Rien ne va plus.

Nix ging mehr.

Stotternd kamen wir bis zur Hälfte.

Gas bis zum Anschlag.

Nix.

Mit Ach und Krach schaffte ich es zum Straßenrand und dass der Scooter nicht umfiel, glich einem Wunder. Wirklich.

Tja. Jule musste also absteigen und bei 35 Grad quasi manuell den Weg zurücklegen, während ich unseren Roller allein hochgefahren habe.

Am Ende klang ihr Atem so wie unser Motor kurz vorm Verrecken :D

Und so machten wir es dann noch bei ein paar kommenden Bergen.

Blödes Ding. Das war echt ärgerlich.

Aber für unsere Gesundheit prophylaktisch das Beste. .. 😀


__________________________________

Exakt bei Ankunft in unseren Resort Land unter.

("Ich will ja nicht sagen, dass es stark regnete, aber auf der Wiese bei uns standen jede Menge Tiere und der eine Thai baute irgendwas aus Holz")

Also fiel unser weiterer geplanter Ausflug leider im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser.

Außer im Zimmer rumzugammeln, haben wir bis zum Abend nix weiter gemacht.


Wir hörten Musik, quatschten blödes Zeug und als wir dann irgendwann duschen waren, war es schon fast 22 Uhr und wir machten uns auf den Weg, ne Location für den Jahreswechsel zu finden ...

Wir entschieden uns, unserer resorteigenen Bar treu zu bleiben.

...Die wir übrigens 2 Tage vorher bezogen haben.

Der Weg hierher war lang und beschwerlich.

4,5 Stunden Fahrt sollten es werden.

Da der Fahrer unseres MiniVan aber nicht nur die für die Tour gebuchten Touristen von A nach B bringt, sondern unterwegs auch noch seine Schwiegermutter abholt, Zeitungen austrägt, Pakete ausfährt und mit uns ne Sightseeing Tour durch ganz Asien macht, kamen wir somit ganz schnell auf das doppelte an Zeit.

Uns war so langweilig.

Unsere Gliedmaßen schliefen ein. Ein paar unserer müden Dialoge liefen in etwa so ab:

Vivien:

"Guck ma. Da is wieder n Mönch."

Jule:

"Oh ja. Und sogar sein Beutel is in MönchFarbe."

... ... ...

Tja. So war das.

Endlich in unserm vorher gebuchten Resort angekommen und nachdem uns unser Bungalow gezeigt wurde, begrüßte uns sofort wieder der muffige Geruch, den wir schon aus Khao Sok kannten.

Allerdings stank diesmal unser Moskitonetz wenigstens nicht so.

Beim letzten war es nämlich nicht das feinmaschige Netz, das die Insekten davon abhielt, uns zu nerven- Nein. Ich bin ziemlich sicher, dass es der Geruch des Dings war, was dazu führte, dass die Viecher einen großen Bogen um uns machten.

Na ja. Wir wurden nicht gestochen, ik will also nich meckern ;)

Überhaupt dachte ich anfangs, dass ich nicht allzu süßes Blut habe, wie man so schön sagt (Bei meinem Zuckerkonsum allerdings schwer zu glauben).

Ausschließlich von Jule wurde genascht von den Blutsaugern.

Allerdings nur bis zu einem Moment, an dem ich gefühlt als einzige in einem Umkreis von 3 Kilometern wach und verfügbar (ungeschützt in freier Natur) war.

Man sagt ja immer, in der Not fressen die Fliegen den Teufel... Na ja. Oder so ähnlich... 😏

Ich war jedenfalls zerstochen wie die Arme eines Junkies.

(Okee. Zugegeben. Blöder Vergleich. Aber mir egal.)

Das war übrigens auch der Tag, an dem mir dieses ekelhaft riesige Insekt vor die Linse flog... (es war so groß wie n Hamster, sagt man da überhaupt noch Insekt?! 🤔)

Die Aufmerksamen von euch erinnern sich vielleicht noch an das Bild...


Wenn ihr euch im Vergleich dazu die Katze anguckt, seht ihr wie groß das Ding war.

Und Nein.

Es war keine Babykatze.

Die war normal groß.

Ausgewachsen.

Und selbst die Katze schaute verwundert drein.

Ich setzte mich also vor das Teil, versuchte n Foto zu knipsen und plötzlich startete es seinem "Motor".

..breitete die Flügel aus, (sodass mir der Wind durchs Haar fuhr 😋) und flog davon.

Ich sag euch, es klang wie n Hubschrauber.

Ekelhaft. Echt.

Ups. Da bin auch aber weit ausgeschweift jetz.

Waren wir nicht eben noch bei Silvester!? 😁

Na ja.

Also. Was wollt ich sagen. Ähm.

Also Koh Lanta is echt wunderschön.

Irgendwie als wäre die Zeit stehen geblieben.

Alle sind gechillt.

Und es es is zwar kein Geheimtipp mehr, aber verglichen mit vielen anderen thailändischen Inseln is der Ort hier vom Massentourismus noch weitgehend verschont zum Glück.

Es gibt keinen Starbucks. Kein McDonalds.

Nur das Meer und gechillte Leute.

Es gibt natürlich Ecken, die relativ belebt sind, aber man findet tatsächlich noch Strandabschnitte, die menschenleer sind und auch auf den Straßen herrscht mancherorts sehr wenig Verkehr. 👍

Das einzige, das ich hier "vermisse", sind all die wilden Hunde.

Thailand hat viele davon. Bestimmt soviele wie Katzen. Aber speziell Khao Sok war voll davon.

An jeder Ecke lagen oder standen sie am Straßenrand..., chillten oder stromerten mit ihren Hundepartnern in ihrem Revier umher.

Am Tag ignorierten sie einen eigentlich.

Wirklich. Nicht mal mit der Wimper wurde gezuckt, wenn ich sie "ansprach".

Aber dann....Eines Nachts....(Ja. Es war DIE Nacht, als mich auch die Moskitos als Delikatesse entdeckten)

Na ja. Jedenfalls hielt ich mich ohne Jule ein paar hundert Meter entfernt von unserer Anlage auf.

Wir hatten in einem Restaurant zu Abend gespeist und ich hatte ausschließlich dort funktionierendes WLAN und ich musste ja meinen mittlerweile obligatorischen Blog Eintrag hochladen.   

Also ging Jule vor und ich blieb vor dem Restaurant im WLAN-Bereich hocken...Ich war so vertieft dass ich um mich rum nichts mitbekam. Es wurde 22 Uhr. 

Dann 23._

Dann Mitternacht. 

Als ich wieder zu mir kam, war das Restaurant längst geschlossen.

Alle Lichter waren aus.

Niemand war auf der Straße.

Keiner zu sehen oder zu hören.

Also ging ich-mit mulmigen Gefühl -in Richtung sicheren Hafens aka mein Resort.

Und dann hörte ich sie.

Hunde.

Ja.

Mehrzahl.

Mehrere.

Bellend.

Knurrend.

Sehen konnte ich keinen.

War ja dunkel.

Aber ich kam näher.

Oder sie mir.

Wie man es nimmt.

Zuerst war es einer.

Er war sehr frech.

Sprang an mir hoch.

Aber es wirkte einfach nicht so, als würde er spielen wollen.

Ich ging mit einbezogenen Hintern weiter.

Er kam noch ein paar Schritte hinterher, blieb dann stehen.

Dann waren da plötzlich 2.

Wieder Gebell.

Wieder Knurren.

Ich dachte, "zeig keine Angst" und tat es wahrscheinlich dennoch.

Krampfhaft überlegte ich, was der Hunderflüsterer auf Sixx über solche Situationen gesagt hat.

ha ha. Mir fiel nix ein.

Also einfach Schultern straffen und vorbei. 

"Oh mann. Keine besonders kluge Idee, hier nachts alleine lang zu gehen", dachte ich noch, als schon der 3. Hund vor mir stand.

Und der begnügte sich nicht mehr damit, mich nur lautstark darauf hinzuweisen, dass ich da nichts verloren habe.

Nö.

Der biss mir genüsslich in meinen Ärmel und zerrte n bisschen dran.

Zwischendurch leisen Knurren.

Und auch Martin Rütters Format auf Vox, das ich unzählige Male gesehen habe, konnte mich nicht aus dieser Bredouille retten.

Was sollte man nochma tun?!

Kein Plan...  Ich also einfach weiter. Hund mit mir mit... 

Plötzlich... Ein Lichtblick...

Jule.

Die machte sich nämlich in der Zwischenzeit Sorgen und kam mich suchen.

Ich war noch nie so froh, sie zu sehen. Ehrlich.

Wenn schon sterben, dann zu zweit. 😎

Also. Ich bin echt niemand, der Angst vor Hunden hat, aber noch nie zuvor hatte ich soviel Respekt vor ihnen.

Aber: I am a Survivor!

Hab überlebt. 💪

Und somit habe ich den Jahreswechsel zu 2017 unerwartet doch noch erlebt und genau diesen Übergang von Jahr zu Jahr haben wir chillend am Strand verbracht.

Puh. Jetz sind wir da, wo ich hinwollte.

Wieder am Anfang.

Silvester. :))

Nachts bei 30 Grad am Strand rumzuhängen is echt seltsam.

Im Shirt und mit nackten Füßen im thailändischen Sand-Das hat schon was.😎

Insgesamt tranken wir 3 Cocktails für umgerechnet 2,20 Euro jeweils und genossen einfach das Nichtstun.


Zwischendurch ließen wir jeder noch einen Leuchtballon (Fackelballon!?) in den nächtlichen Himmel steigen.


Keine Ahnung, wie die Dinger heißen. Aber ich bin sicher, ihr wisst, was ich meine... :)

Pünktlich um Mitternacht (Funkuhr und so) stießen wir an.🕛 🍻🎇

Die Thais und andern Touristen allerdings hatten ihre eigene Zeit dafür.

Die einen ne Minute vorher.

Die andern 5 Minuten später.

Jeder wie er wollte. :D

...das Feuerwerk, auf das ich ja eigentlich immer besonderen Wert lege, fiel sehr mickrig aus.


Aber dafür bin ich in den Tropen und nicht im kalten Berlin.

Das is n fairer Tausch.

Und deshalb auszuhalten gewesen 😋

Man kann eben nich alles haben...

Wobei sich das gerade echt anders anfühlt.

Ich mein, ok,

das Wetter is heute noch schlechter als gestern und die Tage davor, ABER

seit ein paar Stunden sind wir an einem andern Strand und haben hier ein Bungalow, das zwar sehr einfach ist, aber dafür nur 10 Schritte vom Meer entfernt ist.



Ich höre das Rauschen.

Ich sehe das Wasser sogar von hier aus.

Ich habe mir an unserer BungalowTerrasse meine Hängematte gebunden (oder binden lassen) und schaukel hier rum, während ich den ( heute seeehr umfangreichen) Blogeintrag verfasse.

Die Leute hier sind endlich so, wie ich es von den Thais kenne.

Hilfsbereit, lustig, und einfach total lieb...

Mein Berliner Homie sagte gestern ganz treffend:

"...what more can you ask for? Jackpot würd ich sagen"

Recht hat sie.

Und somit verbleibe ich erstma...


{beliebige Abschiedsfloskel}

Kommentare

Jacqueline
Vivien!!!! Du weißt schon, dass die Mücken dort komische Krankheiten übertragen können? Benutze doch bitte "antibrumm"... Und die Affen sind auch nicht einfach nur süße Tiere...und wilde Hunde können sicher auch sehr böse werden... Je öfter ick von dir lese desto mehr Sorgen mach ick mir um dich... 😵

Peg de
Einfach Hammer deine Art zu schreiben❤ 😃😘 ich liebe es

Madeleine
Hahaha Jacqueline wieder 😂 Ick schmeiß mich weg ! Aber recht hat se 😂😂😂

Marco
Herrlich... Ik kann den nächsten Blog schon garnich mehr abwarten 👍😉 Und Jacqueline hat in der Tat nich Unrecht! Pass also bitte n bisschen auf! 😘

Daria
Beste ! Ich komm gleich gut drauf 😂 ich lache immernoch wenn ich daran denke , wie jule die Berge hoch laufen muss während du mit der karre hoch fährst 😂😂😂

Reiseberichte, die Dich auch interessieren könnten:

Ankunft in Banjul

Die ist ein Test um zu sehen wie das Resultat aussehen wird. Erste Station ist Banjul. 

Phuket Patong

Die letzten sechs Nächte haben wir in Patong Phuket verbracht. Unsere Unterkunft mit einem Pool war ...

Da waren aber auch ...

... die vielen Demonstrationen, die ich in Santiago, La Serena und Antofagasta - aus sicherer Entfer...