kuestenkinderimlandderkiwis

Das ist ein toller Reiseblog!
Alle Artikel

11|10|18, Verwarnung, Reifenpanne, Cathedral Cove

11|10|18, Verwarnung, Reifenpanne, Cathedral Cove11|10|18, Verwarnung, Reifenpanne, Cathedral Cove

Hallo Leute,

der heutige Tag begann direkt spannend.

Vom Sonnenlicht geweckt, stieg ich aus dem Van aus und putzte meine Zähne.

Beim standardmäßigen Gang ums Auto fiel mir heute etwas ungewöhnliches auf.

Ein kleines Zettelchen zwischen unseren Scheibenwischern an der Windschutzscheibe.

Überschrift: „Warning“.

Da wir uns gestern Abend knapp neben die zum Camping freigegebene Zone gestellt haben, um mit dem Gaskocher windgeschützter zu sein, kam anscheinend ein Officer zur Kontrolle, welcher dies, obwohl beinahe der gesamte Platz frei war, als schlimme Tat ahndete.

Wir bekamen also eine Verwarnung, dass wir bis um 9:00Uhr Zeit haben unseren Platz zu räumen, oder es erwartet uns eine saftige Strafe von 200 Dollars.

Naja, die Konsequenz war also, dass wir direkt losgefahren sind zu einem Platz ans Meer, an dem wir gefrühstückt haben.

Was bis zu diesem Zeitpunkt wie ein stressiger Morgen wirkte, fing jetzt erst richtig an!

Ein freundlicher Kiwi wies uns auf unser Auto hin.

Er zeigte mit dem Finger auf unseren Reifen. Der Reifen war platt bis zur Felge.

Um ehrlich zu sein, haben wir uns mit der Thematik „Reifenwechsel beim Toyota“ bis zu diesem noch nicht auseinandergesetzt.

Das Ersatzrad war leicht zu finden, doch das Werkzeug um den anderen Reifen abzubekommen dagegen, war nicht auffindbar.

Natürlich standen wir mitten in der Pampa, so das wir schon kurz davor waren den Verkehrsdienst zu rufen.

In diesem Moment kam ein Kiwi auf den Parkplatz gefahren.

Als wäre er nur für diese Situation losgefahren, kam er direkt mit einem ganzen Set zum Wechseln eines Reifens im Kofferraum auf den Parkplatz.

Kurz gefragt, sprang er förmlich aus dem Auto und ging voller Elan mit uns zu unserem platten Problem.

Da mein Papa mir Gott sei Dank das Reifenwechseln beigebracht hat, habe ich den Reifen dank seiner Hilfe in Form des Werkzeuges schnell wechseln können.

Die Kiwis sind einfach ein großartiges Volk! Immer hilfsbereit, freundlich und zuvorkommend.

Da lässt sich in Deutschland nur von träumen...

Auf direktem Wege ging es dann zum Reifenhändler, welcher den Reifen direkt flickte.

Für 24€ haben wir das Flicken erstmal als Zwischenlösung akzeptiert, allerdings werden wir bei der nächsten Reifenpanne die Reifen wechseln.

Mit geflickten Reifen ging es dann zu einem wirklichen Naturhighlight in Neuseeland, der „Cathedral Cove“.

In dieser Bucht ist Vulkangestein in über 8 Millionen Jahren so vom Wasser präpariert worden, dass dieses einmalige Formen und Landschaften gezaubert hat.

Der Anblick war in Kombination mit dem türkisen Wasser wirklich super!😊

Von dort aus fuhren wir dann zu unserem Campingplatz, nahe einer Fähre.

Mit dieser fuhren wir dann nochmal in den Nachbarort, da dies eine Wegersparnis von 80km war und gingen noch ein wenig einkaufen.

Eingekauft haben wir für ein ordentliches deutsches „Abendbrot“, was auch fast geklappt hat.

Es lässt sich nur einfach sagen, dass die Neuseeländer, auch wenn sie Brot als „German Bread“ betiteln, kein vernünftiges Brot backen können.

Eher ein dunkles weiches Weizenbrot.

Schmeckte aber letztlich auch gut und machte satt!

Nun liegen wir seit 18Uhr im Van, da das Wetter wirklich schlecht ist.

Für morgen haben wir einen Trip zum „Hot Water Beach“ geplant.

Hier kann man sich eine Schaufel ausleihen und bei Ebbe ein Loch buddeln, in dem dann 30-50 Grad heißes Wasser ist.

Ich bin gespannt!

Greetings from Ferry Landing, New Zealand!🇳🇿

Euer Tim!😊


7

Kommentare

Tanja
Wahnsinnig schöne Bilder