BikeMaLife

Hier gibt es alles nur im hier und jetzt

Zurück in Chiang Mai

Rebekka und ich starteten den Sonntag mit einer kleinen Frühstückswanderung zum White Buddha und einem klasse Frühstück mit schwarzem Reis Brei mit Früchten und einer Waffel mit Nüssen und Schokosoße. Der perfekte Abschluss bevor wir mit dem Mini Shuttle zurück nach Chiang Mai fuhren. Mein Fazit zu Pai, ich war nicht richtig offen um den Ort wirklich zu spüren. Aber es lohnt sich ihn zu Besichtigen, eine Roller Tour zu machen und bei längerem Aufenthalt, wer möchte, die Magischen Pilze zu versuchen. Mein Interesse hat ein Canadier geweckt mit dem wir nur einmal zu Abendgegessen haben. Seinen Weg wie er lebt konnte ich gut nachvollziehen und er gibt mir noch etwas zu denken.

Zurück in Chiang Mai erwarteten uns die Aufbauarbeiten zum großen Nachtmarkt in der Altstadt. Wir gingen zu meinem Hostel um von der drückenden Hitze etwas abzukühlen. Nachdem Rebekka dann final ihre Flüge gebucht, eingecheckt und ausgedruckt hatte gingen wir über den Markt, ein bisschen essen hier, ein bisschen essen da. Kurze Pause zwischen dem Essen für eine Massage und zurück an die Stände. Für den Markt werden in Chiang Mai 3-4 Hauptstraßen komplett für Fahrzeuge gesperrt und es sind Menschenmassen unterwegs und in den Restaurants am Rand. Ein wahres Spektakel und für mich schöner von außen mit anzusehen als in der Masse mit geschoben zu werden.

Was ich zu Chiang Mai noch gar nicht erwähnt habe, es gibt mehr Einbahnstraße als in Mannheim :-D unfassbar. Fühle mich auf dem Fahrrad sehr an Zuhause erinnert.

Am Abend Verabschiedete ich Rebekka, sie fuhr zum Flughafen und trat ihre Reise in den Süden an. Mit vielen Zwischenstopps in Bangkok, Phuket und Kho Phi Phi, bis sie auf Koh Lanta Meer und hoffentlich Sonne genießen darf. Die 3 Tage haben Mega Spaß gemacht und waren sehr unterhaltsam. Freue mich auf ein Wiedersehen nächstes Jahr.

Am Montag war wieder Alltag angesagt. 8:30 aufstehen, Frühstücken. Mit dem Fahrrad zur Vinyasa Yoga Klasse mit einer sehr guten Lehrerin, was mich an zuhause erinnerte. Auf dem Weg noch kurz am Tempel halten. Danach Mittagessen und Schläfchen. Abends ging zu einem der bekanntesten Tempel in Chiang Mai, dem Silbernen. Was jedoch etwas enttäuschend war, da er sehr klein ausfiel und auf den Bildern mehr hermacht.

Es wird die ganze Woche wohl in diesem Rhythmus weitergehen. Weshalb ich wieder schreiben werde wenn es etwas nicht Alltägliches zu berichten gibt.

Gruß an Alle

#chiangmai#pai#yoga#food#sleep

Kommentare