Von Bandirma aus Richtung musste erstmal ein kleiner Anstieg bewältigt werden, dazu kam etwas Wind. Bei der Fahrt nach Biga habe ich mich stur an die Hauptstraße gehalten, die aber nur noch wenig befahren war. Je weiter man sich von Istanbul entfernt, desto weniger ist los auf den Straßen und die Fahrt auf gutem Asphalt ging flott voran. 

Nach ungefähr der Hälfte der Strecke hat dann der angekündigte Regen eingesetzt. Zeit für eine Pause an der nächsten Tankstelle zum Regenkleidung anziehen. Bei der Gelegenheit gab es noch kostenlosen Tee (solche Stationen habe ich hier schon häufiger an Tankstellen gesehen). Mit dem Fahrrad falle ich natürlich auf, zwei ältere Herren setzen sich zum Tee zu mir und reden auf Türkisch auf mich ein. Mit Google Translate klappt ein kleines Gespräch, bevor die Reise weiter Richtung Biga geht. Bei schnurgerader Straße und Regen, der auch den ganzen Tag nicht mehr aufhörte, war ich irgendwann froh, am Hotel anzukommen. Wieder für umgerechnet 10€ die Nacht (mit Frückstücksbuffet) bekam ich sogar ein recht großes Zimmer und überlegte, ob ich nicht Schlafsack und Zelt gleich aussortieren sollte. 

Da für den nächsten Tag ein Kälteeinbruch mit Sturmböen und Schnee angekündigt war, nutzte ich die Gelegenheit zu einem Pausentag. Auch wenn es in Biga nicht viel zu sehen gab und das Wetter auch nicht zum Sightseeing geeignet war, habe ich die Pause sehr genossen! Da ich vermutlich schon zu lange mit derselben Fahrradkette fahre (über 5000 Kilometer, die Testfahrten in Deutschland eingerechnet) und die Kette mittlerweile ab und zu springt und knackt, hatte ich in Biga ein Fahrradgeschäft aufgesucht. Der nette Besitzer sprach zwar kein Englisch, verstand aber mein Problem (dank Google). Leider hatte er keine Ketten für 10 Gänge, netterweise hat er extra die anderen Geschäfte in der Gegend angerufen und sogar beim Hersteller angerufen, ob auch solche für 8 Gänge gehen. Ich hab dann eine 8-Gang-Kette für den Notfall gekauft (und weil der Mann so nett war), aber wollte mein Glück lieber noch in der nächsten Stadt, Canakkale, versuchen. 

Kommentare

Reiseberichte, die Dich auch interessieren könnten:

Etappe 57: Von Nazilli nach Pamukkale

Aufgrund der Minusgrade hatte ich es nicht eilig, aus Nazilli wegzukommen. Also erstmal entspannt in...

Etappe 56: Von Selcuk nach Nazilli

Nachdem ich in Selcuk bereits alles gesehen hatte, stand noch das kleine Bergdorf Sirince auf dem Pl...

Etappe 55: Von Izmir nach Selcuk

Mit dem Zug hatte ich Selcuk das erste Mal besichtigt. Am Bahnhof stand schon Roman (nichtgeschwindi...