trijotravel

und das Alles für einen Stempel...

Gleiches Land – neuer Stempel^^ (Tag 132 der Weltreise)

14.01.2020


Gegen 2:50 Uhr wurde ich wach und hörte ein Geräusch. Zunächst dachte ich, dass es mir nur eingebildet hätte. Dann dachte ich, dass es vielleicht aus dem Nachbarzimmer kommt. Dort ist nämlich eine junge Frau mit Baby, das auch nachts natürlich mal wach wird.

Doch dann hörte ich ganz klar ein Rascheln, das irgendwo bei unserem Mülleimer im Zimmer war :O Somit war ich hellwach. Egal welches Tier es war, ich wollte es sehen :p

Ich schaltete meine Taschenlampe ein und leuchtete in die Richtung des Mülleimers. Erst passierte nichts, aber dann sah ich ein dunkles Etwas unter unser Bett huschen.

Spätestes da war ich hellwach :D :D Ich ging kurz aufs Klo und als ich wieder kam, war dann auch Jonas zu wach, um wieder einzuschlafen. Ich legte mich hin aber schon nach ein paar Sekunden begann das Rascheln wieder. Dieses Mal setzten sich Jonas und ich beide auf und sahen eine kleine Maus!!!

Nun sind Mäuse an sich ja eigentlich nicht besonders furchterregend aber irgendwie fand ich keine Ruhe. Jonas war so clever, den Mülleimer AUF den Tisch anstatt unter den Tisch zu stellen, damit die Maus nicht mehr rankommt. Diese Rechnung ging auf!

Die Maus raschelte nicht weiter am Müllbeutel doch als ich sie tapsen hörte, schaute ich noch einmal hin und sah nur noch, wie sie unter dem Türspalt hindurch in den Flur lief^^

Anstatt jetzt noch die letzte Stunde bis 4:30 Uhr zu schlafen, war ich beunruhigt, weil ich nun wusste, dass die Maus jederzeit wieder rein und raus laufen könnte :D :D Jonas und ich blieben im Dunkeln liegen aber einschlafen konnte keiner von uns, was mir natürlich echt Leid tat ;-)

Nun ja. Um 4:40 Uhr klopfte es plötzlich an der Eingangstür zum Hostel und tada! Unser Grab-Fahrer war bereits da! :O Er war also nicht nur pünktlich, sondern sogar zu früh. Nicht schlecht ;-)

Wir packten schnell alles zusammen und hielten auf der Fahrt zum Flughafen dann ein kleines Pläuschchen mit ihm <3

Er war selber erst vor zwei Wochen in Kuching gewesen und gab uns ein paar Tipps :) Außerdem fragte Jonas noch, wie es kommt, dass die Malaien alle so gut Englisch sprechen. Unser Fahrer erklärte, dass es wohl daran liegt, dass hier viele Inder, Chinesen und eben „ursprüngliche“ Malaien leben, sodass sich Englisch als gemeinsame Sprache zur Kommunikation entwickelte. Das klang ziemlich sinnvoll ;-)

Am Flughafen angekommen, gaben wir unser Gepäck auf, aßen ein kleines Frühstück aus unseren Vorräten und gingen dann ganz gemütlich zu unserem Gate :)

Da wir beide ziemlich müde waren und Jonas Erkältung bei einem Flug ja ziemlich nervt, verbrachten wir den Flug mit Dösen bzw. Schlafen und nach zwei Stunden landeten wir dann auf der Insel Borneo, genauer gesagt in Kuching <33

Da der Bundesstaat hier ein eigener Verwaltungsbezirk ist, gab es sogar einen neuen Stempel in den Pass!! :D

Der erste Eindruck war ziemlich positiv. Es ist grün und „dschungelig“ aber die Stadt selbst ist auch super hübsch und erinnert schon ein bisschen an Großbritannien vom Straßenbild her^^

Über das Flughafen WiFi buchte ich uns ein Grab-Taxi, das uns für weniger als 3€ in die Innenstadt zu unserem Hostel brachte. Grab ist einfach klasse hier in Asien!!!

Unser Hostel heißt „Noisy Room“ und angeblich ist der Name auch des öfteren Mal Programm. Bei unserer Ankunft morgens um 10:00 Uhr war aber alles ganz ruhig und wir wurden von einem verschlafenen Herren empfangen.

Unser Zimmer ist klein. Es gibt ein Doppelbett und dann gerade genug Platz, damit man alle vier Rucksäcke hinstellen kann. Hinlegen oder irgendetwas ablegen ist nicht möglich. Auch das erwartete eigene Badezimmer gibt es nicht. Stattdessen gibt es ein nicht besonders sauberes Gemeinschaftsbad aber naja. Es ist günstig und reicht für uns, da wir eh nicht planen, viel im Zimmer zu sein ;-) :D

Ein bisschen müde und enttäuscht über das ranzige Zimmer planten wir dann, was wir heute noch machen wollen. Der Hauptgrund, warum wir auf Borneo sind, sind die Nationalparks aber obwohl erst vormittags war, wollten wir heute noch keinen davon besuchen.

Stattdessen erkundeten wir schließlich die Stadt selbst einfach zu Fuß und ich muss zugeben, ich war positiv überrascht!

In der Touristen-Broschüre sind 25 Points of Interest eingetragen und wir klapperten einige davon ab, von denen die meisten echt prachtvoll und sehenswert sind!

Typisch für Malaysia allgemein gibt es hier natürlich wieder chinesische Tempel, Moscheen und auch Kirchen. Einige dieser christlichen Institutionen betreiben hier auch Schulen, an denen wir vorbeiliefen und joah.

Durch Kuching fließt ein Fluss und es gibt eine echt schöne Promenade, die „Riverfront“. Interessant bezüglich der Gegend ist, dass sie in der Kolonialzeit nicht von einer anderen Nation regiert wurde, sondern von einer Familie.

Ein reicher Brite, der in Indien aufgewachsen war, kam mit dem Schiff hier an und arbeitete mit dem Sultan von Brunei zusammen, der ihm schließlich dazu verhalf, der erste weiße Herrscher hier zu sein. Dieser Mr. Cook bzw. seine Familie herrschten dann fast ein ganzes Jahrhundert über die Region.

Aus diesem Grund gibt es hier einige Gebäude im Kolonialstil, die z.B. als „Hochzeitsgeschenk“ gebaut wurden^^

Die Moscheen in der Stadt hier sind ebenfalls wieder richtig schön und einige ganz modern. Eine davon wird gerade als Floating Mosque gebaut und ist noch gar nicht auf der Touristenbroschüre eingezeichnet :p

Über den Fluss kommt man entweder mit einem Boot oder über eine aufwändig verschlungene Brücke. Die andere Seite des Flusses heben wir uns aber auf, falls wir mal einen „Leerlauftag“ hier haben^^

Nach unserer Walking Tour landeten wir schließlich bei einer Mall – was soll man machen? :D :D

Sie liegt zwischen zwei Moscheen und beim Betreten war ich auffällig die einzige Frau ohne Kopftuch und mit kurzer Hose :O Auch die Läden in der Mall bieten vor allem muslimische Mode, vor allem Kopftücher an. Jonas hatte Hunger und wir wollten eigentlich nur in den Food Court aber als wir dort ankamen, fanden wir nur geschlossene Rolläden und eine Baustelle :(

Also ging es noch einmal zurück zu der ersten Mall, die wir heute hier gesehen hatten. Auf dem Weg dorthin kamen wir an einem riesigen, mit viel Gold verzierten Gebäude vorbei, von dem wir noch nicht genau wissen, was es ist. Es ist sehr groß aber es schien niemand dort zu sein :D :D

Zwischen dem Gebäude und der Mall unserer Wahl liegt eine Grünfläche, an deren Rand ein riesiger, super schöner Baum steht <33 Wir machten ein paar Fotos dort und gingen dann schließlich in die Mall, um etwas Essbares zu finden ;-)

Die Parkston Mall ist recht modern und neben den Fast Food Restaurants gab es auch im dritten Stock ein echtes Food Court – leider aber dieses Mal anders als in Kuala Lumpur ohne rein vegetarisches Angebot^^

Wir machten eine Runde und entschieden uns schließlich für eine Art „Buffet“. Zwei der Gerichte waren angeblich vegetarisch und so probierten wir diese zusammen mit Reis. Jonas schmeckte es mit seiner Soya-Sauce hervorragend, meins war eben „nur“ Reis und ein bisschen Salat :p :D :D

Daher gönnten wir uns als Dessert ein Vanilleeis, dass man für ein paar Cent noch mit einem Zusatz verzieren kann. Jonas wählte Cornflakes und ich hatte Haferflocken und wow! Es war soo lecker!! <333

Bevor wir zurück zum Hostel gingen, checkten wir noch das Untergeschoss aus, da sich dort aus unserer Erfahrung oft Supermärkte befinden und… so war es auch!!!

Vorher gingen wir noch in eine Apotheke für die Blasenpflaster. Dort gab es keine aber die Beraterin schickte uns ein Geschäft weiter und dort wurde Jonas endlich fündig!! :)

Beim Einkaufen rasteten wir dann richtig aus^^ Morgen geht es in den Bako Nationalpark, wo wir dann auch übernachten werden und um etwas Geld zu sparen, wollen wir viele Vorräte selbst mitbringen ;-)

Zurück im Hostel packten wir dann die Taschen soweit vor (vor allem Mückenschutz!! :O ) und hörten uns den ersten Regenschauer hier an, denn gerade ist Regenzeit^^

Wir sind gespannt auf unseren Ausflug, den wir dieses Mal ohne Tour-Guide bestreiten werden und ich freue mich schon darauf, was wir da morgen so sehen werden – ob es „nur“ Pflanzen sein werden oder auch das ein oder andere besondere Tier: wir werden es sehen :)

Kommentare

Dinge, die du vor Ort erleben kannst:

Reiseberichte, die dich auch interessieren könnten: