samosreise
Abenteuer Australien

Nach 8 Monaten sagen wir "see ya!"

Genau heute vor 8 Monaten sind wir auf der Cattle Station im Northern Territory angekommen. Wir haben in der Zeit als "Station Hands" viel Neues gelernt und das Leben auf einer so abgeschiedenen Farm und die Menschen kennenlernen dürfen. Eins ist klar. Es ist ein ganz anderes Leben als in der Stadt. Supermarkt, Friseur und Drogeriemarkt sind über 250km entfernt, das Wasser aus dem Hahn wird 50m tief aus dem Boden hochgepumpt und ist kein Trinkwasser. Das Trinkwasser sowie Lebensmittel für Haus und den Community Store (ein kleiner Supermarkt für die Community 2km von der Farm entfernt. Communities werden die kleinen Dörfer, wo die Aborigines hausen genannt) werden alle 2 Wochen per LKW gebracht. Wir hatten öfters Stromausfälle und Probleme mit der Wasserpumpe. Aber die Abgelegenheit hatte gerade während der Corona Zeit natürlich seine gute Seite. Wir hatten kaum Kontakt zu anderen Menschen, konnten uns ohne Masken zu tragen frei bewegen und ganz normal arbeiten. Ich im Community Store, im Haus und bei den Pferden und Moritz in der Werkstatt, auf dem Farm Gelände oder draußen auf den hektargroßen Kuhweiden. Wir sind dankbar für die Zeit und die Erfahrungen, die uns in jedem Fall über uns hinauswachsen ließen. Es ist Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergangen ist. Mittlerweile sind wir schon wieder eine Woche unterwegs, bzw. verweilen wir in der 250km entfernten Stadt Alice Springs, um unseren Van auf die große nächste Reise vorzubereiten. Unser "onemoretime", wie wir ihn getauft haben, hat uns die letzten Monate immer mal ein paar Probleme beim Starten bereitet, die wir in dieser Woche endlich reparieren konnten. Wir sind unseren australischen Freunden, die wir beim Badminton kennengelernt haben, unendlich dankbar, dass wir bei ihnen übernachten dürfen und sie uns bei allen Autoproblemen geholfen haben. Noch ein letzter Feinschliff und dann kann es endlich losgehen nach Südaustralien!"Wie Südaustralien? Wart ihr dort nicht schon?" Ja, das waren wir. Unser Plan war eigentlich von der Station aus nordöstlich Richtung Cairns zu fahren, allerdings haben wir durch die Van Probleme zwei Monate länger gearbeitet. Und nun ist es für uns zu heiß und tropisch in Cairns, weshalb wir in den Süden fahren und dann die Ostküste hoch anstatt herunter fahren. Corona erlaubt es uns glücklicherweise auch wieder die meisten Staatsgrenzen ohne Probleme zu durchqueren. Hoffen wir, dass es dabei bleibt!Von Alice Springs aus geht es dann demnächst 680km südlich nach Coober Pedy und anschließend nochmal 850km bis nach Adelaide.Wir freuen uns schon sehr auf das Meer, auf angenehme Temperaturen weit unter 42grad und natürlich einfach wieder on the road zu sein mit unserem frisch renovierten Van und der neuen Camping Ausstattung neue Gegenden zu erkunden. Bleibt gespannt😊 bis bald!!Moritz & Sarah
Kommentare

Lisa
Klingt nach sehr netten Leuten und einer tollen Erfahrung, die ihr dort gemacht hat. Durch all die Hindernisse, die euch begegnet sind, weiß man Selbstverständliches erst richtig zu würdigen, wie das Trinkwasser und den Strom. Eure Bilder finde ich auch klasse. Das Schlangenbild fand ich besonders aufregend. Viel Spaß auf eurer weiteren Reise und ich bin gespannt, was euch noch alles bevorsteht.

Sarah
Ja das stimmt!! Nichts ist selbstverständlich. Es ist interessant manche Dinge mit anderen Augen zu sehen. Danke dir 😊

Reiseberichte, die Dich auch interessieren könnten:

Back to Victoria!

Kingston, Robe, Beachport, Portland, Port Fairy sind nur ein paar Küstenstädte, die wir in den letzt...

Endlich wieder Van Life!

Nach 2 Tagen und 1.300 km erreichten wir endlich den langersehnten schönen Campingplatz "Fitzgerald ...

Nächstes Kapitel: Farmleben!

Der letzte Blogeintrag ist schon viel zu lang her, genau genommen 27 Tage. So lange sind wir bereits...