Juni 2019 in Bratislava

Neulich hab ich mal gelesen, dass Bratislava die Unentdeckte unter den Donaustädten sein soll. Nun, da wir hier sind, kann ich das so nicht bestätigen. Unentdeckt ist anders.


Zumindest am Samstag, unserem Anreisetag, waren wir in der Altstadt alles andere als alleine. Eine asiatische Reisegruppe nach der anderen schob sich durch die engen Straßen. Dazu kamen etliche britische Landsleute, die gewohnt trinkfreudig zusammensaßen. Das Bier schmeckt ja auch hervorragend! Zu all denen kamen dann noch die unzähligen Tagestouristen aus dem nahen Österreich. Wem will ich das verdenken. 


Bratislava, die Hauptstadt der Slowakei, liegt tatsächlich nur wenige Kilometer von Österreich entfernt. Auch wir sind mit dem Zug aus Wien angereist. Gerade mal etwas über eine Stunde fährt man mit dem Zug hierher. Die beiden Hauptstädte liegen tatsächlich nur ca. 60 Kilometer auseinander und sind somit die mit der geringsten Entfernung in Europa zueinander (Vatikanstadt ausgenommen).

Beide Städte liegen übrigens an der Donau, so dass natürlich viele Flusskreuzfahrtschiffe hier Halt machen. Das heißt deren Gäste sind dann auch in der Stadt anzutreffen.


So ist auch die Aussage eines hiesigen Fremdenführers nicht verwunderlich, dass es Bratislava aufgrund seiner Lage überhaupt nicht nötig hat, touristische Werbung für sich zu machen. Die Leute kommen ganz von alleine.


https://www.instagram.com/p/ByPye7XIav8/?igshid=4dipcfrgylwr


Lohnt es sich also noch, Bratislava einen Besuch abzustatten? Am Sonnabend war ich kurz davor das zu verneinen. Es war einfach zu voll. Doch dann am Sonntag wurde es deutlich ruhiger. Und plötzlich kamen auch die Reize der Altstadt zum Vorschein. Diese ist zum Teil mittelalterlich, aber auch Gebäude jüngeren Datums sind darunter.


Das eigentliche Wahrzeichen von Bratislava ist aber die Burg, die weithin sichtbar auf einem Berg thront. Sie kann sowohl von außen als auch von innen besichtigt werden. Allerdings war uns diesmal wegen einer NATO-Tagung der Blick in den Innenbereich verwehrt.


https://www.instagram.com/p/ByPsrhkogWo/?igshid=rng3hryf3ap6


Bratislava hat über 400.000 Einwohner und ist bis auf die Altstadt von viel Moderne geprägt. So gibt es viele Wohnhochhäuser, mehrheitlich Plattenbauten oder ähnlich. Auch das Straßennetz scheint modern und gut ausgebaut. Selbst direkt neben der historischen Stadtmauer findet sich eine breite Straße mit viel Autoverkehr. Schön ist das eher nicht, aber mit Sicherheit sehr praktisch.


https://www.instagram.com/p/ByPtg--Ibs_/?igshid=1sau44b41arny

Ein
auch für das touristische Auge interessanter Neubau ist dagegen der UFO Tower. Er ist Teil einer Schrägseilbrücke über die Donau. Wer wie wir auf die in 95 m Höhe befindliche Aussichtsplattform möchte, kann dies gegen Entgelt mittels Fahrstuhl tun. Direkt darunter findet sich übrigens ein schönes Turmrestaurant. Hier gibt es zur tollen Aussicht sehr leckere Drinks und Snacks. Ganz besonders kann ich euch hier den Gang zur Toilette empfehlen. So einen Ausblick hattet ihr mit Sicherheit noch nie bei euren Geschäften!


https://www.instagram.com/p/ByPt5H8I4cy/?igshid=1v3ooo5y4x74v


Übrigens wer wie wir etwas außerhalb vom Zentrum wohnt und mit dem Zug anreist, für den lohnt sich das sehr günstige Tagesticket für die Öffentlichen Verkehrsmittel. Es kostet für 24 Stunden nur 3,50 Euro.


Zusammenfassend kann ich also einen Kurztrip nach Bratislava empfehlen und wer meine Fotos anschaut, weiß auch warum. Liebe Grüße von der Reisetante 
Kommentare

Reiseberichte, die Dich auch interessieren könnten:

Hallo Fuji-san!

09. und 10.11.2019 – Wochenendausflug an den Fuß des Mt. Fuji 富士山Bei wunderschönstem Herbstwetter gi...

Mal zur Abwechslung: Wandern am Montag 😉

01.11.2019 - Wanderung vom Mt. Mitake zum Mt. HinodeDa ich am Samstag ein Meeting mit Prof. K hatte ...

Mui Ne / Da Lat

Hallo, als unsere Camilla wieder fahrbar war ging es weiter Richtung Mui Ne, einer Stadt am Strand ...