IkeAnBord
So hätte sich der liebe Vito, alias wilde Waltraud, sein Renten dasein wohl nicht vorgestellt. Allerdings haben ihn im November 2020 zwei motivierte Studierende für gutes Geld erhalten, zum darin Leben aufgepimpt und düsen damit die nächsten zwei Monate den Balkan runter und über Italien wieder hoch..

Die Jagd nach den karibischen Stränden

Weiter geht es mit der Westseite Albaniens und die Erwartungen diesbezüglich waren hoch! Uns wurden karibische Strände versprochen und einsame Buchten.  Naja... Albanien ist für Europäer vielleicht nicht das Urlaubsziel Nr. 1, dafür aber für Serben, Bulgarier, Russen und Bosnier. Das heißt voll ist es trotzdem. Besonders die nördlicheren Strände sind bereits dem Kommerz verfallen und von einsamen Stränden kann dort nicht die Rede sein. 

Unser erster Versuch war unterhalb von Dürres und es war ernüchternd. Der Traum von einsam am Meer stehen platzte zunächst. Während wir in einer der vielen gleich aussehenden Strandbars saßen (die Sommerhits 2021 Kann sich auch keiner anhören...) recherchierten wir nochmal intensiver und entdeckten ca. 1,5 h südlicher eine Bar am Meer, deren Besitzer Camper umsonst stehen lässt. Volltreffer! Dort angekommen freundeten wir uns direkt mit vier anderen Campern an, tranken Bier, Rakji und aßen Bruschetta. Der Barbesitzer selbst konnte, nachdem er eine Bäckerlehre in Deutschland absolviert hatte, richtig gut Deutsch und war ein exzellenter Koch. Dort standen wir zwei Nächte am windigen Meer und genossen die Gesellschaft von Gleichgesinnten. 

An diesem Spot erzählte uns schon wieder einer von diesen karibischen Stränden, die wir bis dato immer noch nicht gesehen hatten, also ging die Suche weiter. Himera sollte der Ort unseres Glücks werden, besser gesagt Livadh. Laut Park4Night konnte man dort direkt am türkisblauen Meer am Strand stehen. 2019 !! Albanien hat es in zwei Jahren geschafft an diesen 1km Strandabschnitt zwei Hotels (ein drittes im Rohbau), fünf Bars und zwei Campingplätze aufzubauen. Aus Frust gab es erstmal Seafood und weitere Recherchearbeit. Tatsächlich gabes eine halbe Stunde zu Fuß entfernt einen Strand, der laut Google Satellit keine Hotels besitzt. Die Wanderung startete dann am nächsten Morgen. Einsam waren wir nicht, aber es war fast karibisch :). 

Auch wenn Wildcampem in Albanien erlaubt ist, stellte es sich an der Küste als nicht ganz so einfach heraus. Diese romantische Anziehungskraft vom vierfarbigen Wasser, hat sich das Land selbst gut zu nutze gemacht. 


Kommentare

Reiseberichte, die Dich auch interessieren könnten:

Die letzten Tage in Griechenland

Nach vier Wochen im schönen und abwechslungsreichen Griechenland geht es für uns heute Nacht um 0:00...

Von reifen Granatäpfeln und Olivenhainen

Basti war wirklich traurig, dass wir nach vier Tagen schon wieder aus Athen abgereist sind. Er wäre ...

Einen Meerwasserschluck später...

... sind wir doch glatt in Athen gelandet. Vorne weg: Athens Stadtkern hat knapp 700000 Einwohner, d...