Tour dei Baschenis

Trentino auf schräge Weise

40 Kirchlein in 10 Tagen

Ein Reise-Blog? Jetzt? Haben wir nicht andere Sorgen? Doch, haben wir, und nicht zu knapp. Wir, Roby und ich, reisen in normalen Zeiten möglichst viel und gerne – ich habe trotzdem erst ein einziges Mal einen Blog über eine Reise geschrieben, weil sie für mich etwas Besonderes war: „meine“ Weltreise. Jetzt ist Reisen ganz plötzlich wieder etwas Außergewöhnliches geworden. Wir haben – wie viele andere auch – alle Reisen ins Ausland abgesagt, bzw. sie wurden uns abgesagt. Kaum gefasste Pläne fielen gleich ins Wasser. Im Sommer dann überhaupt kein Urlaub, weil Arbeit – aber jetzt schaffen wir es doch noch: Wir ziehen eine Tour vor, die wir eigentlich im hohen Alter machen wollten.

Wir fahren in den Trentino. Südtirol ist der italienische Bruder vom österreichischen Tirol, Trentino dann sozusagen die noch italienischere Version. Das klingt jetzt ein bisschen langweilig, oder? Nein, ist es aber nicht. Denn wir haben ein kleines Abenteuer geplant: 40 Dorfkirchen in 10 Tagen, in denen die Künstler-Familie Baschenis ihre Fresken hinterlassen hat. Dazu kommen hohe Berge, der Gardasee, liebenswürdige italienische Provinzstädte (Trento, Rovereto), tolle Rotweine, die besten bollicine Italiens und richtig gutes Essen (inklusive Knödel = canederli und viel Slow Food).

Ich weiß, dass andere genauso viel Fernweh haben wie ich – oder zumindest für ein paar Tage einfach nur weg wollen aus Beklemmung und Unsicherheit. Vielleicht habt Ihr Lust, uns zu begleiten und zu lesen, ob all die Pfarrer und Freiwilligen, die Roby in den letzten 14 Tagen telefonisch aus ihrem Nebensaison-Schlaf geweckt und aus der Corona-Starre zu holen versucht hat, die Kirchlein für uns wirklich öffnen. Eine Tour dei Baschenis scheint noch niemand gemacht zu haben, das legt die Reaktion der Trentiner*innen nahe. Morgen geht es los.

Postscriptum: Wir sind nicht nach Kreta geflogen, um der schwachsinnigen Maskenpflicht im Freien zu entgehen, und jetzt droht sie uns in Italien.

#trentino#baschenis#italien#fresken

Kommentare