Alle Artikel

Montreal - die Stadt, die alles hat

Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat Montreal - die Stadt, die alles hat

Bei mir ist es jetzt Freitag Abend. Die meisten die meinen Blog lesen werden dies vorrausichtlich Samstag früh tun. Da man am Wochenende ein bisschen mehr Zeit hat,  wird der heutige Beitrag auch etwas länger ausfallen. Zuerst möchte ich mich bei jedem Leser von meinem Blog bedanken und ich freue mich über jede Rückmeldung. Letztendlich mach ich das hier zwar auch als Erinnerung für mich, aber auch für euch :) also Danke!

Mein Tag begann mit einem kurzen Cornflakes/ Milch Frühstück in meinem Apartment. Für den Tag schmiere ich mir meistens Brötchen oder Bagels, sodass ich nicht in Verlegenheit komme, mir Fast Food in der Stadt zu kaufen. Das klappt bislang auch ganz gut, sodass ich meistens nur Geld für einen Kaffee oder etwas zu trinken ausgebe. Auch hier habe ich mir abgewöhnt den teuersten Latte Macciato zu trinken, ein guter Filterkaffee aus frisch gemahlenen Bohnen kann auch sehr gut schmecken und dabei nur die Hälfte kosten :) Ich versuche so gut es geht auf mein Geld zu achten, da es hier doch deutlich teurer ist als in Deutschland. Aber bislang komme ich sehr gut zurecht und durch die Möglichkeit mich selbst zu bekochen, kann man auch sehr gut Geld sparen. Lediglich die Unterkünfte kosten immer relativ viel, aber auch das liegt im Budget. Nachdem Frühstück ging es für mich mit der U-Bahn in die Stadt, nur ca. 15 Minuten später war ich mitten in der Innenstadt und ich lief los. Meistens laufe ich einfach der Nase nach, ohne ein konkretes Ziel zu haben, das macht Spaß und man kann eine Menge entdecken. Wenn ich dann weiß das eine Sehenswürdigkeit in der Nähe ist, mache ich aber auch gerne diesen kleinen Umweg. Ich nehme mir immer grob vor was ich am Tag sehen will und los gehts. Heute Stand das Zentrum (Downtown), die Hafenpromenade und die Basilika Notre-Dame de Montreal auf dem Plan. Kleiner Nebenfakt, in dieser Basilika heiratete einst Celine Dion, worauf die Bewohner von Montreal Stolz sind. Letztendlich bin ich wieder ca 14 Kilometer gelaufen und habe natürlich deutlich mehr gesehen. Montreal gefällt mir sehr gut, es ähnelt leicht Toronto, auch hier hat man einen sehr interessanten Mix zwischen Alt und Neu. Im Vergleich zu Ottawa lebt diese Stadt, sie ist jung, bietet interessante Architektur und eine spannende Historie. Weiterhin liegt sie am Wasser und bietet eine schöne Anzahl an Parks und Grünflächen. Auch wenn Montreal gefühlt noch im Winterschlaf liegt und viele Saisongeschäfte noch nicht offen haben,  alles in allem eine wirklich, auch zu dieser Jahreszeit, schöne Stadt. Ich freue mich bereits morgen wieder aufzubrechen und noch mehr zu entdecken, laut Wetterbericht das erstemal auch mit Sonne. Auf dem Rückweg aus der Stadt habe ich noch im Supermarkt angehalten und mich für die nächsten Tage mit Essen eingedeckt. Auch hier kann man super gut sparen, wenn man Produkte kauft die im Angebot sind oder nur noch ein kurzes Mindesthaltbarkeitsdatum haben. So hat mich der Einkauf, den ihr auf den Bildern seht umgerechnet ca. 25€ gekostet, ich finde das ist okay. Ein paar Zutaten hatte ich noch im Apartment, sodass ich nicht alles kaufen musste. Heute gab es Regenbogenforelle mit Bohnen. Auf Fisch hatte ich mich schon lange gefreut, aber bislang war es mir immer zu teuer. Die nächsten Tage gibt es dann Hamburger mit Süßkartoffelpommes und Ei mit Gurkensalat, ein Klassiker. Es ist sehr gewöhnungsbedürftig das hier alles auf französisch ist und jeder französisch spricht. Was heißt gewöhnungsbedürftig, ich verstehe halt einfach gar nichts. Und so lächel ich den Leuten immer entgegegen und "bonjour" jede Unsicherheit weg und hoffe das es keine Frage war.

Jetzt hänge ich gleich noch Wäsche auf und werde vielleicht noch eine Serie auf meinem Laptop schauen. Ja mein Apartment hat sogar eine Waschmaschine! Im Großen und Ganzen geht es mir sehr gut, auch wenn ich Gerdi ganz schön vermisse! Aber hey, 1/3 der Zeit bis ich sie wiedersehe, ist fast rum :)

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und lasst euch den Filterkaffee schmecken :D


0
104 mal gelesen
  • Kommentare

    Siegfried
    Guten Morgen, mir gefallen Deine Berichte sehr gut , sehr schön geschrieben, ich fahre mit dir mit 
    Florian
    Vielen Dank Siggi :) 

    Dinge, die du vor Ort erleben kannst: