flangi-entdeckt-die-welt

Weiterhin möchten wir unsere freie Zeit nutzen und die Welt (soweit es geht) entdecken. Leider hat Mahangu seine Homepage aufgelöst, weshalb wir nun hier über unsere Abenteuer erzählen werden.

Naukluft Nationalpark

Wir kommen im Gewitter an und da uns nicht nach Auto-Schlaferei ist dürfen wir nur durch einen geringen Aufpreis im noblen Chalet übernachten - wir dachten es wird sich um ein einfaches Zimmer handeln aber es war das bisher schönste Zimmer, das wir auf unserer Reise hatten!! Am nächsten Morgen beziehen wir die Campsite und es wird uns gleich mal von einem Baboon unser Brot geklaut - Ja, sie haben uns an der Rezeption vor diesen Affen gewarnt aber sie meinten auch, dass sie nicht herkommen wenn man anwesend ist. Falsch gedacht 😅 Während wir gerade seelenruhig alles für den Brunch herrichten, kommt ein riesiger (!!) Baboon und möchte ins unser Auto klettern. Nachdem Flo ihn anschreit, läuft der kluge Affe ums Auto herum direkt zu unserem Tisch mit lauter Leckereien (wo ich bis zu diesem Zeitpunkt gewesen bin und dann schreiend weglaufe 😅), schnappt sich aus der Essensbox unser (einziges) Brot und wirft beim Weglaufen noch die Bank mit all dem Essen um. Tja, dann heißt es für uns beim Wandern in den nächsten Tagen Kartoffeln statt Brot essen 🙈 sehr sehr aufregend für uns beide. Ab diesem Zeitpunkt sind wir nach Anraten der Putzfrau mit einem großen Stock ausgestattet 😅

Am nächsten Morgen geht es früh los und wir wandern den 10 km-langen Olive Trail: Es geht den Berg hinauf und durch eine eeewig lange Schlucht zurück, wo wir einige Köcherbäume entdecken und zwischendurch ein bisschen klettern. Am Ende des Trails hören wir Affengeschrei und schnappen uns gleich einen großen Stock - der Affenangriff hat seine Spuren hinterlassen 😆😅

Und da dem lieben Baboon das Brot nicht gereicht hat, kommt er am letzten Morgen nochmal vorbei und stibitzt sich ein ganzes Sackerl Zucker direkt von unserem Tisch 🤦🏼‍♀️ und das obwohl Flo versucht, ihn mit dem großen Stock, den wir uns ja in weiser Voraussicht zurechtgelegt haben, beiseite zu schieben. Der Affe rüttelt nur daran und fletscht die Zähne 🙊 soll er doch den Zucker haben 🙈 Mahlzeit, lieber Baboon!

Kommentare

Reiseberichte, die dich auch interessieren könnten:

Windhoek

Das Auto ist nach satten 5000km abgegeben, unsere letzte Unterkunft ist bezogen. Wir genießen eine e...

Letzter Camping-Stopp: Kalahari

Unsere letzten Camping-Tage sind angebrochen und wir sind wieder am Weg in den Norden, da wir unser ...

Fish River Canyon

Von Lüderitz geht's noch weiter Richtung Süden zu unserem letzten großen Stopp, dem Fish River Canyo...