dirkundcharly
vakantio.de/dirkundcharly

wir sitzen jetzt wieder am Flughafen nach unserem kurzen Zwischenstopp in Abu Dhabi und warten auf den Flug nach Brisbane und haben mehr als genug Zeit.

Bei der Ankunft und nach den Passkontrollen und einem Empfang für alle Reisenden mit Tee und kleinen Süßigkeiten sowie einer tanzenden und singenden Männergruppe die arabische Tänze aufgeführt haben, ging es mit den Bus in die Stadt, wo wir zwischendurch den Eindruck hatten das wir vielleicht mit dem Flugzeug falsch abgebogen sind und stattdessen in Indien gelandet sind.

Unser 4☆ Hotel war noch das Sahnetüpfelchen. Wir hatten einen Pool der jedoch den ganzen Tag in der Sonne steht und die Erfrischung ungefähr gleichgestellt ist, als würde man ins tote Meer springen, ein Fitnessstudio mit einem Blick auf die Stadt und das wichtigste eine funktionierende Klimaanlage und das alles für zwei Nächte für zwei Peronen zu einem Preis von 70 Euro. Da zahlen wir für unser vier Mann Zimmer in Auckland fast das doppelte.

Am nächsten Mittag hoch motiviert und voller Pläne wollten wir einiges zu Fuß abklappern um einen Eindruck von der Stadt zu erhalten. Was auffiel, wir waren so ziemlich die einzigen Deppen, die sich dazu entschieden haben auszuschlafen und die sightseeing Tour bei 41 Grad mittags zu beginnen. Wir haben letztendlich nach 5 Stunden aufgegeben.
In diesen 5 Stunden haben wir es tatsächlich geschafft einmal zum Wasser zu gehen, was insgesamt ein weg von vielleicht einem Kilometer ausmachte. In jedem noch so kleinen Schatten wurde Pause gemacht. Also für Leute wie uns, die Wärme nicht vertragen, ist die Stadt definitiv nichts.

Das Leben in Abu Dhabi ist erst nach Sonnenuntergang zu ertragen, dann ist die Stadt auch plötzlich rammel voll. Es ist wirklich nicht zu erkennen das Abu Dhabi eine Hauptstadt ist. Es super ruhig und wir haben in der kompletten Zeit keine Polizei, Feuerwehr und nur einen Krankenwagen gehört, dass wäre in jeder anderen Hauptstadt, undenkbar. Die Leute sind gechillter was sicherlich an den Temperaturen liegt. Auch ist es sehr sauber. Unangenehm war das Gegaffe der Einheimischen, obwohl ich mich an die Kleiderordnung nämlich Schultern und Knie bedeckt zu halten, gehalten habe.

Ungewohnt war auch, wie aufmerksam die Autos fahren ohne Gehupe und auf andere achtend. Nach dem Urlaub in Frankreich ein Traum. Es ist nicht mehr eine Sache von Glück,dass man lebend über die Straße kommt. Auch die Busverbindungen sind gut und billig, genauso wie das Essen. 


Donnerstag um 14 Uhr deutscher Zeit landen wir hoffentlich in Auckland.

Kommentare

Kimberly
Das du an dem Gegaffe nicht vorbei kommst war vorhersehbar, da du strahlend blond bist. Da ist es fast egal was du trägst 🤣 Drei Tage erst weg und schon so viel zu erzählen und erlebt. Wahnsinn. Bis zum nächsten Post 🤭👋

Reiseberichte, die Dich auch interessieren könnten: