die-unglaublichen-abenteuer-der-harbigs

6 Wochen kreuz und quer durch Italien

17.10.2020-Nichts machen und Belohnung einheimsen

17.10.2020

Liebe Freunde,

wir haben Sizilien gesehen.

Nachdem Paps nun schon seit geraumer Zeit mit sich hadert, ob wir wirklich das unterste Stück vom Festland abkürzen können, hat er sich heute Morgen dann dazu entschieden, dass er es sich nie verzeihen würde, wenn wir wirklich schon zeitiger umdrehen und deshalb ging es heute nach einem regnerischen Abschied und einem wunderschönen Regenbogen auf in Richtung Südspitze Italien.

Der Weg dorthin verlief auch ganz gut, bis zu dem Moment, als wir schon an zwei Polizeikontrollen vorbei gekommen waren und uns jetzt endlich nach einer Gegend in der sogar die Buchstaben von den Straßenschildern abfielen heraus wank. Mit einem freundlichen No, mussten wir dann umdrehen auch wenn sich die Frage stellte, weshalb er uns nicht weiter fahren lassen wollte, so sind wir doch einfach umgedreht. Wieder auf die komischerweise echt perfekte Straße, die an den Seiten aber so zugewuchert war, dass sie stark an Weltuntergangsfilme erinnerte. `Fünf Jahre nach der Auslöschung wagen sich unsere mutigen Helden wieder in die Zivilisation oder das was davon übrig geblieben ist.` Auch der Unfall mit dem auf die Seite gelegtem Auto hatte noch mehr Schaulustige angezogen, so schien sich in diesem Moment jeder an der Stelle zu versammeln um zu diskutieren, egal über was. Selbst die Polizei hatte sich schon raus genommen und stand nun in sicherem Abstand von der Unfallstelle entfernt und mahnte alle herannahenden Autos zum langsam fahren, so auch uns.

Weil wir aber nicht auf unser Weltuntergangsstraße weiter fuhren durften, führte uns unser Weg schleunigst auf die Autobahn und dort lief, dann auch alles wie geschmiert. Von Tunnel zu Tunnel kämpften wir uns und jedes einzelne Mal konnten wir ein Licht am Ende finden. Und dann kam die unglaubliche Aussicht. Im ersten Moment waren wir uns gar nicht sicher, ob es nur eine Landzunge war, doch als wir weiter kamen, wurde klar, das dort auf der anderen Seite, wunderschön sonnenbestrahlt und nur mit Häusern voll gebaut, war Sizilien. Endlich hatten wir es entdeckt. Leider war der Ort in dem wir uns nun befanden, nicht der schönste und deshalb machten wir uns nach einer kurzen Pause, wieder auf den Weg, immer Richtung Sonne. 😊

Es stellte sich schwieriger heraus als gedacht, einen schönen Parkplatz am Meer zu finden, da die Bahnschienen die gesamte Zeit direkt am Strand lagen, doch die tapferen Helden gaben nicht auf und so vollendeten sie ihre Quest in einem Ort dessen Name ich mir nicht merken kann (irgendwas mit F 😊) Hier stellte sich dann heraus, das es ein offizieller Rastplatz ist und da der Strand einfach unglaublich schön ist. Ein Mix aus winzigen Kieseln und Sand und kein Müll liegt herum, also perfekt für ein nächtliches Abenteuer, dass ich jetzt schon seit Ewigkeiten wagen wollte. Also diese Nacht vielleicht. Dann haben wir uns so produktiv, wie wir heute den ganzen Tag schon eingestellt waren, hin gelegt und entspannt. In den Sand, in die Sonne, nachdem Papas klägliche Versuche einen Drachen steigen zu lassen gescheitert sind. Jetzt genießen wir nur noch die Aussicht aufs Meer, warme Temperaturen und nichts tun.

Bis bald und entspannt euch im stressigen Leben 😊

Kommentare

Reiseberichte, die dich auch interessieren könnten:

04./05.11. – Venedig – ein Traum wird wahr!

So hippelig, wie Lea gestern früh war, habe ich sie schon lange nicht mehr erlebt, aber ihr Traum „V...

03.11.-Irgendwann ist das Geld mal alle

Es war wieder ein ganz besonderer Tag – Lea war vor mir wach, das hat Seltenheitswert und muss desha...

02.11.2020

02.11.20Nun hat es Lea mit ihrer Aufwachzeit endlich geschafft die Zeitumstellung zu kompensieren – ...