aufunddavo2019

đŸ‡Ș🇹Ecuador  - đŸ‡”đŸ‡ȘPeru  -  🇧🇮Bolivien - đŸ‡šđŸ‡±Chile - đŸ‡ŠđŸ‡·Argentinien - 🇳🇿Neuseeland -           đŸ‡»đŸ‡șVanuatu - đŸ‡«đŸ‡ŻFiji - 🇾🇬Singapur - đŸ‡ČđŸ‡ŸMalaysia - đŸ‡”đŸ‡­Philippinen - đŸ‡čđŸ‡ŒTaiwan - đŸ‡»đŸ‡łVietnam  🇰🇭Kambodscha - đŸ‡§đŸ‡©Bangladesch - đŸ‡łđŸ‡”Nepal - đŸ„šBayern 

In the jungle, the mighty jungle...

Sehr spontan fuhren wir dann doch noch in den Amazonas - flogen, besser gesagt. Da nĂ€mlich immer noch Regenzeit ist, ist es am Landweg fast unmöglich, unser Ziel, den Distrikt Beni, zu erreichen. Die Hauptstadt von Beni, Trinidad, ist bei Touristen eher unbekannt, nur wenige Reiseanbieter bieten dort Touren in den Dschungel. Wir hatten aber von anderen Reisenden vom Chuchini Wildlife & Eco Reserve erfahren: auf der vor wahrscheinlich vor ca. 1000 Jahren kĂŒnstlich angelegten Insel bietet der Tierarzt Efrem mit seiner Schweizer Frau Miriam bereits in zweiter Generation „Urlaub im Dschungel“.

Bereits der Hinflug war ein Erlebnis! Vom Hochland, La Paz, ĂŒberflogen wir zunĂ€chst die Anden. In der Sonne glĂ€nzende, schwarze Bergmassive, am Gipfel schneebedeckt, zeigten sich in aller Pracht, im Hintergrund sahen wir noch lange die riesige Stadt La Paz. Dann Ă€nderte sich die Landschaft langsam: Das Land wurde immer flacher und zuerst grĂŒner, bis die ĂŒberfluteten Gebiete von oben zu sehen waren: Braunes Wasser, so weit das Auge reicht, immer wieder unterbrochen von den grĂŒn leuchtenden BĂ€umen oder kleinen Anhöhen, auf denen wir Herden von WasserbĂŒffeln erahnen konnten.

Angekommen in Trinidad ließen wir uns per Mototaxi zum Hotel chauffieren, um am nĂ€chsten Tag nach Chuchini zu fahren. DafĂŒr geht es zuerst etwa 45 Minuten per Auto fort von der kleinen Stadt, um dann fĂŒr eine weitere Stunde im Boot zur Lodge zu fahren, die in der ca. sechsmonatigen Regenzeit tatsĂ€chlich ausschließlich ĂŒber den Fluss zu erreichen ist. Strom gibt es hier nur Abends fĂŒr drei Stunden, wenn der Generator lĂ€uft, kein Radio, Fernsehen - die einzigen GerĂ€usche machen die unzĂ€hligen Tiere, die hier mitten im Dschungel leben. Ein Traum! Efrem fĂŒhrte uns drei Tage sehr gekonnt durch den Wald, aufgrund der Regenzeit meistens per Boot, zu Fuß ist das ja momentan unmöglich. Immer wieder macht er uns auf verschiedene Tiere aufmerksam, die sich in den BĂ€umen verstecken: BrĂŒllaffen, Nachtaffen, KapuzinerĂ€ffchen oder Schwarzaffen kletterten in den BĂ€umen herum, Wasserschweine durchforsteten die wenigen Ufergebiete, rosa Flussdelfine ließen sich mehrmals blicken und sogar eine Fledermaus ĂŒberraschte uns, als wir auf einen der hohen BĂ€ume kletterten um spĂ€ter auf einer Liane wieder herunterzurutschen. NatĂŒrlich sahen wir auch unzĂ€hlige Vogelarten, die ich jetzt gar nicht mehr alle aufzĂ€hlen kann: grĂŒne, rote, blaue Papageien, verschiedene Arten von Kranichen und Geiern, Riesentukane, Königsfischer, Kolibris oder andere kleine, aufmĂŒpfige Vögel, die im Sumpf nisten und aufgeregt auf ihren langen, dĂŒnnen Beinen davonstolzieren, wenn sie vom Boot gestört werden - und viele weitere Vogelarten in gelbem, schwarzem oder blauem Federkleid.

Unser Essen fischten wir selbst: an einfachen Angeln aus einem Holzstock befestigten wir ein rohes StĂŒck Fleisch und fischten Piranhas fĂŒr das Mittagessen. Zu essen sind Piranhas allerdings schwierig: lecker, aber durch die vielen GrĂ€ten dauert es sehr lange, ihn zu essen... Kein Fisch, um großen Hunger schnellzu stillen!

Ein absolut aufregendes Highlight unserer Tour: eine nĂ€chtliche Bootsfahrt, um Alligatoren zu sehen! Efrem leuchtet dafĂŒr mit einer starken Taschenlampe durch den Fluss und sucht diesen nach den leuchtenden Augen der Tiere ab. Hat er welche entdeckt, fahren wir langsam auf die Echsen, die bis zu 8 Meter lang werden können, zu. Der lĂ€ngsten Alligator, den wir sahen, war knapp zwei Meter lang, ein kleiner eigentlich - trotzdem erschraken wir furchtbar, als er mit einer schnellen Bewegung laut platschend unter dem Boot davon schwamm und lautlos in der Dunkelheit verschwand. Sind die Alligatoren noch sehr klein, fischt Efrem sie gekonnt aus dem Wasser, um uns die Tiere zu zeigen und ihre Anatomie zu erklĂ€ren. Schon ein nur vier Wochen alter Alligator, kaum grĂ¶ĂŸer als 70 Zentimeter, kann mit seinen ZĂ€hnen schon ziemlichen Schaden anrichten - man sollte also tunlichst vermeiden, in der Gegend leichtsinnig zu sein - zum Beispiel tagsĂŒber alleine zu schwimmen oder nachts ins Wasser zu fallen.

Das mit dem Schwimmen probierten wir am folgenden Tag nach Aufforderung Erfrems und Miriams aber trotzdem aus. „Völlig ungefĂ€hrlich, wenn man keine allzugroßen offenen Wunden wegen der Piranhas hat und laut genug ist, sodass die Alligatoren und Anacondas reißaus nehmen.“ Gut. Dann los: auf einer einfachen Holzbohle zum Wasserskifahren in einer Lagune, in der Alligatoren, Anacondas und Piranhas leben, dann noch mit der Zipline mitten rein springen - ein bisschen Nervenkitzel fĂŒr uns, Efrem und Miriam beteuern aber, dass alles sicher ist und zum Beweis lassen sie ihre kleinen Kinder mit uns baden. Wir blieben trotzdem nie lange im Wasser, weil wir den Gedanken an die Geschichten aus Hollywood nie ganz vergessen können...

Jetzt sind wir wieder zurĂŒck im kalten La Paz und fahren, um einen guten Gegensatz zum Dschungel zu haben, in die SalzwĂŒste Uyuni!

#bolivien#trinidad#chuchini#amazonas

Kommentare

Dinge, die du vor Ort erleben kannst: