wirsindinasien

Michael und Anke im Abenteuer !
Alle Artikel

Von Ayutthaya nach Ko Samui

Tuktuk in AyuttayaEnge KisteSagenhafte TicketpreiseDer Bahnhof von AyutthayaMitfahrende VerkäuferIm 3.Klasse ZugVoll, aber nicht überfülltIm Flughafenshuttle zum FliegerIm Bus zum PierAuf dem Weg zur FähreUnser Ziel: Ko SamuiDie FähreAuf der FähreFeinstaub . . .

Wie kommt man von einer Stadt, ca. 90 km nördlich von Bangkok, nach Ko Samui, einer Insel gut 600 km südlich davon im Golf von Thailland?

In mehreren Tagesetappen? Dann mit Fernbussen.

An einem Tag? Dann bleibt nur Fliegen. Allerdings wird der Flugplatz von Ko Samui von Bangkok Airways betrieben und wird auch nur von dieser Fluggesellsauch angeflogen. Entsprechend dieser Monopolstellung sind die Preise eines Direktflugs happig.

Bleibt als dritte Alternative ein finanziell lukratives, aber zeitaufwendigeres Kombiangebot von Air Asia:

Flug von Bangkok nach Surat Thani, von dort mit dem Bus zum Pier nach Don Sak und dann mit der Fähre nach Koh Samui. 

Hierfür entschieden wir uns letztlich. 

Die Strecke von unserer Unterkunft in Ayutthaia zum nationalen Flughafen Don Mueng in Bangkok organisierten wir selbst.

Los ging es von unserer Unterkunft mit dem Tuktuk zum Bahnhof nach Ayutthia.

Tuktuk in Ayuttaya
Tuktuk in Ayuttaya


Enge Kiste
Enge Kiste


Der Zug, der an Don Mueang (Bangkoks Flughafen für Inlandsflüge) hält, kostete für die ca. 60 km lange Strecke 11 Bath (30 Eurocent!!) für jeden. - Das Tuktuk in Ayutthaya kostete 80 Bath für uns drei! -

Sagenhafte Ticketpreise
Sagenhafte Ticketpreise


Der Bahnhof von Ayutthaya
Der Bahnhof von Ayutthaya


Dafür hatte der Zug nur Waggons mit dritter Klasse Austattung: harte Sitze, keine Klimaanlage (nur Ventilator), keine Platzreservierung, dafür aber mit mehreren fliegenden Händlern, die während der Fahrt Essen oder Reiselektüre verkauften.

Mitfahrende Verkäufer
Mitfahrende Essensverkäufer


Der Zug kam pünktlich, wir fanden noch Sitzplätze und die morgentliche Tempetatur war auch noch ganz gut ohne Klimaanlage auszuhalten.

Im 3.Klasse Zug
Im 3.Klasse Zug
Voll, aber nicht überfüllt
Voll, aber nicht überfüllt


Im Flughafen mussten wir unsere Tickets selbst am Automat "ziehen", was aber kein Problem war, da wir von einer Flughafenangestellten dabei unterstützt wurden. Da wir mit "schwerem" Gepäck reisen, brauchten wir dennoch einen Schalter, um unsere Rucksäcke los zu werden. Dort erklärte man uns auch, dass in Surat Thani jemand auf uns warte, um uns den Weg zum Bus zu zeigen, der uns zum Pier bringt.

Im Flughafenshuttle zum Flieger
Im Flughafenshuttle zum Flieger


Tatsächlich gab es dort einen Schalter, an dem wir Aufkleber mit unserem Reiseziel erhielten. Dort empfahl man uns auch für pauschal 200 Bath/P ein Transfer in einem Minivan vom Pier zum Hotel zu buchen

Der Bus war nicht zu verfehlen. 

Im Bus zum Pier
Im Bus zum Pier


Nach fast zweistündiger Fahrt erreichten wir den Pier. 

Auf dem Weg zur Fähre
Auf dem Weg zur Fähre


Um 16.00 Uhr legte die Fähre Richtung Ko Samui ab. 

Unser Ziel: Ko Samui
Unser Ziel: Ko Samui


Das Schiff war sehr einfach, aber zweckmäßig ausgestattet.

Die Fähre
Die Fähre
Auf der Fähre
Auf der Fähre


Allein die rußigen Abgase aus den Schornsteinen sorgten bisweilen für etwas Ungemütlichkeit bei der Überfahrt.

Feinstaub . . .
Feinstaub . . .


Am Fährhafen der Gesellschaft Raja angekommen, erwartete uns und weitere 10 Passagiere schon der gebuchte Minivan. Wie sich herausstellte, war unsere Entscheidung vorab den Transfer für 200 Bath über Air Asia zu buchen, finanziell die beste Option. Allerdings waren die Unterkünfte der Fahrgäste über die ganze Insel verstreut. Unser Hotel war leider das letzte, das angefahren wurde. Das bedeutete, wir hatten ein Inselrundfahrt von gut 90 Minuten hinter uns, bis wir in unser wirklich tolles Hotel (Anke wird es sicher in einem anderen Blog) beschreiben) einchecken konnten. Zwölf Stunden und mit sechs verschiedenen Transportmittel (Tuktuk, Eisenbahn, Flugzeug, Bus, Schiff, Minivan) waren wir letztlich unterwegs. Für Ines, die sich in einem Hostel eingemietet hat, war es geringfügig kürzer.

Aber es hat alles gut funktioniert.

Mit diesem Kombiticket hat Air Asia eine finanziell gute Alternative auf das Flugmonopol nach Ko Samui von Bangkok Airways.

1

Kommentare

Lucia
Das macht ihr ja alles schon sehr profimäßig!!