Ausflug nach Howth

Hello and welcome back! 

So. Nachdem ich mich auf mein verlängertes Wochenende gefreut hatte, wurde es leider nicht sehr angenehm. Ich wurde wieder ziemlich krank, um genau zu sein... zwei Tage nach meinem letzten Beitrag und konnte daher nicht mehr zum arbeiten gehen. Naja aber da wir eh ein verlängertes Wochenende gehabt hätten wäre das ja nicht so dramatisch gewesen. Einen Tag später bekamen wir die Nachricht, dass jemand aus unserer Einrichtung in der wir alle arbeiten positiv auf Coroni getestet wurde was uns ein wenig Angst gemacht hat, da wir alle ähnliche Symptome aufwiesen. Also mussten wir am Montag morgen erstmal einen Coroni Test machen. Am Dienstag war das Maifest auf das wir uns alle eigentlich sehr gefreut hatten aber bis dahin waren unsere Testergebnisse noch nicht da🙄. Nun gut. Dienstag Abend hieß es nun dass wir alle negativ waren. Da wir dennoch krank waren, entscheiden wir uns alle dafür auch die restlichen 3 Tage zuhause zu bleiben. Am Freitag ging es mir schon tausend mal besser und ich fühlte mich wieder fit genug um irgendwas zu tun also planten wir unseren Ausflug an die Klippen in Howth. Howth ist ca. eine Stunde mit dem Bus von Dublin entfernt und einfach nur gigantisch! Dort gibt es verschiedene Wanderwege, die unterschiedlich lange sind und mit verschiedenen Farben gekennzeichnet sind. Einige davon gehen zum größten Teil direkt an den Klippen entlang und ein paar andere führen auch ein Stück einwärts ins Land. Wir entschlossen uns für eine Mittelgroße Runde die für uns letzten Endes aus vielen Trampelpfaden bestand. Es gab auch einige abgelegene Pfade die auf größeren Felsformationen führten die einen wunderschönen Blick auf die darunter liegenden Kippen und das sich dahinter endlos erstreckende Meer boten. Natürlich ließ ich es mir nicht nehmen wie eine Bergziege an den Felsen hoch zu klettern was an manchen Stellen dann doch sehr waghalsig war. 😅Aber die Aussicht von da oben war es absolut wert. Bei meinem Abstieg vielen mir diese seltsamen Büsche mit den gelben Blüten auf, die nach einer Mischung aus Orange und Vanille riechen. Da diese Dinger dort ÜBERALL wachsen, riecht es auch stetig angenehm danach. Nach dem Klippen Weg, führte unsere Rute weiter in das Land innere. Dort verliefen wir uns erstmal aber fanden, dank der dort überall aufgestellten Karten, relativ schnell wieder zurück. Leider blieb auch das wieder nicht lange der Fall. Wir kamen nach einigen weiteren Kilometern an einen riesigen Golfplatz was wir zuerst garnicht realisierten. Von dort aus sahen wir eine Aussichtsplattform, von der aus man beinahe über ganz Dublin blicken kann. Also verließen wir auch da wieder unseren gekennzeichneten Wanderweg. Oben angekommen wussten wir nur leider nicht mehr, wo genau wir weiter sollten. Ich entdecke einen seeeehr steilen Pfad von dem ich glaubte, dass er uns in die einigermaßen richtige Richtung führte. Mit den Worten „was kann denn schon passieren“ liefen wir also dem Berg wieder runter. Naja eigentlich rutschten wir eher. Egal

Wir kamen in einem ziemlich süßen Wald an der meiner Meinung nach etwas sehr zauberhaftes hatte. Überall blühten bunte Blumen, es roch nach Holz und Bärlauch und wo man nur hinsah wuchsen frische, hellgrüne Blätter. Ich war hin und weg. Wir irrten weiter auf Trampelpfaden umher mit meiner Devise „no Risk no fun“, was Hannah sehr amüsierte und versuchten irgendwie zurück zum Hafen zu kommen von dem aus wir losgelaufen waren. Wir sahen noch ewig weite Wiesen und noch mehr Wald bis wir wieder am Hafen ankamen. Dort gönnten wir uns erstmal ein fettes Eis (was uns dann doch etwas zu viel war) und fuhren mit dem nächsten Bus wieder zu unserer Wohnung. 

Aktuell ist Celine dabei in mein Zimmer mit einzuziehen da ihr Zimmer extrem kalt ist und in zwei Wochen noch andere Gäste herkommen. Daher müssen wir etwas zusammenrücken. Ich hoffe das geht auf Dauer gut. 😅

Ich hatte die letzten zwei Tage einen kleinen mentalen Durchhänger. Ich glaube das ich mich trotz der drei Mädels die mit mir hier sind etwas alleine gefühlt hab. Heimweh und so. Ich denke die Tatsache dass ich weder am Muttertag noch an dem Geburtstag von meinem kleinen Bruder da war hat mich sehr deprimiert. Außerdem fehlen mir lange, liebevolle Umarmungen und stundenlanges Kuscheln. 

Morgen gehen wir alle wieder arbeiten worauf ich mich schon sehr freue. Bis dahin. 

Slań

Kommentare

Reiseberichte, die Dich auch interessieren könnten:

Connemara national park

Hei ihr liebenWie in meinem letzten Beitrag schon erwähnt, waren wir im Connemara Nationalpark. In e...

Die längste Fahrt ever

Hallo ihr lieben.Heute umfasst mein Beitrag zwei Tage und ganze 111km. Ich kann es selbst noch nicht...

Cliffs of Moher

Hello ihr Leseschäfchen🐑Gestern waren wir an dem Cliffs of Moher. Diese Typischen riesigen Klippen ...