RoHaWes-Weltreisestaub
vakantio.de/rohawes-reisestaub

Sonntag, 03.07.2022

Wir machen uns auf den Weg nach Hope, das Wetter hat sich deutlich verschlechtert, Regen und zum Teil nur noch 11 Grad. Wir fahren den Okanagan Connector Highway Richtung Westen bis Merritt und überqueren dabei einen Pass, der uns bis fast an die Wolken führt. Dann biegen wir ab auf den Coquihalla Highway nach Süden. Heute ist Sonntag, jede Menge Autos auf der Straße, hinter Merritt geraten wir in einen Stau vor einer Baustelle, der uns 56 Minuten Zeit kostet, übrigens der erste Stau in Kanada. Die Ausweichrouten sind gesperrt, sodass wir die Autobahn nicht verlassen können. Um kurz vor 15.00 Uhr kommen wir in Hope an.

Der Kreis schließt sich, am 16.06.2022 sind wir hier in Hope vom Trans-Canada Highway in Richtung Glacier NP abgebogen.

Der eine oder andere mag sich fragen, wer kennt Hope und was macht man dort. 

Die Antwort zur ersten Frage, jeder der den ersten Rambo Film mit Silvester Stallone gesehen hat. First Blood wurde 1982 in Hope gedreht. Hier wird ein richtiger Kult daraus gemacht, vor allem weil im Oktober das 40. Jubiläum ansteht. In der Stadt gibt es eine Wanderroute zu den Drehorten. 

Zur zweiten Frage, hier ist das Tor zum Fraser Canyon. Im Jahr 1858 begann der Fraser River Goldrausch, bei dem Heerscharen von Goldsuchern den Canyon raufgezogen sind, zuerst als mule trail, also mit Pferd oder Maulesel, später ab 1863 als Straße für Pferdewagen ausgebaut, die Cariboo Wagon Road. Außerdem gibt es in Hope 85 Holzschnitzereien, die überall in der Stadt verteilt sind, darunter natürlich auch eine von Silvester Stallone.

Montag, 04.07.2022

Wir starten unsere Tour den Gold Rush Trail hinauf in den Fraser Canyon. Gleich hinter Hope überqueren wir die Kettle Valley Railway Bridge, früher als Zug- und Autobrücke genutzt, heute nur noch für Autos. Der Zustand unten lässt kein gutes Gefühl beim Überfahren  oben aufkommen. Der als historische Sehenswürdigkeit angekündigte Ort Yale enttäuscht, also geht es weiter nach Hells Gate (Tor zur Hölle). Die Straße führt durch sieben Tunnel, die zwischen 57 und 610 m lang sind. Hinter dem siebten Tunnel liegt Hells Gate auf der linken Seite, die mit 54 m tiefste Stelle des Fraser Canyon und die schmalste. Von oben führt eine Seilbahn (heißt hier Airtram) nach unten. Dort kann man über eine Swinging Bridge über das tosende Wasser des Flusses laufen. Daneben befindet sich das Besucherzentrum mit Restaurant, Souvenirladen usw. Gegenüber fährt gerade der Rocky Mountaineer durch den Tunnel. Er fährt ganz langsam, damit die Fahrgäste Hell´s Gate ansehen können. Darunter der hässliche graue Betonblock ist die Fischtreppe, hoffentlich wissen die Fische das auch.

Danach führt uns die Route zu einem Museumsdorf der Tuckkwiowhum Indianer oder wie es heute richtig heißt First Nations. Kurz nach unserer Ankunft beginnt ein Musikfestival der Indianer. Es ist eine Bühne aufgebaut und Verkaufsstände rund herum. Wir bleiben eine gute Stunde und hören uns die Musik an.

Dann geht es zurück nach Hope, wir haben noch "an Appointment with the Owl" / "eine Verabredung mit der Eule". Wir haben gestern ein schönes Restaurant gesehen, dass leider geschlossen hatte, darum wollen wir heute dort Essen gehen. Das Restaurant heißt Owl Street Cafe. Das Essen ist hervorragend, eine gute Entscheidung hierher zu kommen.

Dienstag, 05.07.2022

Heute geht es zurück nach Vancouver. Wir kommen nicht richtig in Gang und fahren erst ziemlich spät los. Unser erster Anlaufpunkt ist das Hard Rock Casino um T-Shirts zu kaufen. Anders als die bekannten Hard Rock Cafés ist dies ein riesiges Spielcasino. Unglaublich wie viele Menschen morgens um 11:00 Uhr dort sitzen und ihr Geld verzocken.

Der zweite Anlaufpunkt ist Granville Island, ein ehemaliges Industriegebiet auf einer Halbinsel im False Creek. Heute beherbergt es nur noch ein Betonwerk, das sich inmitten von Märkten, kleinen Handwerks- und Künstlerläden befindet. Wir sitzen im Restaurant The Vancouver Fish Company direkt am Yachthafen und genießen Fish & Chips. Danach bummeln wir durch die Märkte und Läden bis es Zeit ist unsere Unterkunft aufzusuchen. Wir wohnen wieder, wie bei der Ankunft, auf dem Campus der Universität.

Mittwoch, 06.07.2022

Unser letzter Tag in Vancouver startet mit einer Fahrt nach Gastown, der alten Innenstadt. Hier suchen wir uns ein kleines Cafe und genießen bei Cappuccino und Kuchen das Treiben in dieser sehr touristischen Gegend. Wir sind ganz glücklich wieder hier zu sein. Danach unternehmen wir einen Stadtbummel und sammeln viele Eindrücke, am Bahnhof, am Cruise-Terminal, in China-Town und in großen Shopping-Centern. Am Nachmittag fahren wir zum Maritime Museum und spazieren am Wasser entlang wieder bis nach Granville Island. Das hat es uns einfach angetan. Nach einem kleinen Imbiss fahren wir mit der False Creek Ferry wieder zurück zum Parkplatz, nicht ohne vorher noch ein Abschiedsfoto gemacht zu haben. Morgen geht`s im Flieger nach Montreal. 


Kanada

Zuletzt gesehen · Gesponsert
Kommentare

Reiseberichte, die Dich auch interessieren könnten: