RoHaWes-Weltreisestaub
vakantio.de/rohawes-reisestaub

Mittwoch, 29.06.2022

Mit Jasper haben wir den nördlichen Ort auf unserer Reise durch den Westen Kanadas erreicht. Wir starten morgens Richtung Westen auf dem Yellowhead Highway 16 und erreichen nach 28 km den gleichnamigen Pass mit einem kleinen See. Der Highway und der Pass erhielten ihren Namen nach dem Pelzhändler und Entdecker Pierre Bostonais. Er hatte gelbe Strähnen in den Haaren und erhielt darauf hin den Spitznamen Téte Jaune (Gelbschopf). Der Yellowhead Pass bildet die Grenze zwischen Alberta und British Columbia und zwischen dem Jasper National Park und dem Mount Robson Provincial Park. Der Mount Robson ist mit 3.954 m der höchste Berg in den kanadischen Rocky Mountains. Leider will er sich uns nicht zeigen, es regnet und er ist wolkenverhangen.

Wir fahren weiter und biegen kurz danach auf den Yellowhead Highway 5 nach Süden. Der Highway führt entlang des North Thompson Rivers. Daneben wird gerade eine Gaspipeline gebaut, eine große Baustelle, die sich über mehrere 100 km hinzieht. Auf unserer Route allein sind 164 Einzelbaustellen in Betrieb.

In Blue River angekommen beziehen wir unser angemietetes Holzhäuschen, leider nicht einmal halb so schön wie in West Glacier. Den Mittelpunkt des Ortes bildet ein kleiner See, der Eleonor Lake. Ansonsten hat der Ort schon bessere Zeiten erlebt. Aufgrund einer Vollsperrung des Highways bildet sich am späten Nachmittag rasch ein ca. 20 km langer Stau. Der Ort erlebt kurzzeitig eine Überbevölkerung, der Imbiss Grizzly Shark Food musste vorübergehend schließen, weil die Zutaten ausgegangen waren.

Donnerstag, 30.06.2022

Wir fahren weiter Richtung Süden bis Clearwater. Dort frühstücken wir im Hungry Hiker Cafe, wo wir auch den Tipp bekommen uns doch die Helmcken und die Dawson Falls anzusehen. Obwohl wir ja schon einige Wasserfälle gesehen haben nehmen wir den "kleinen" Umweg von 80 km in Kauf und es hat sich wirklich gelohnt. Die Helmcken Falls sind mit 141 m die vierthöchsten Fälle in Kanada. Die Dawson Falls sind zwar nur 18 m hoch, aber sehr viel breiter. Durch den vielen Regen führt der Murtle River gerade sehr viel Wasser. Wir erreichen unsere Unterkunft in Kelowna am Okanagan Lake erst um 18:20 Uhr, hier empfängt uns Elisabeth (eine Deutsche, die vor 40 Jahren der Liebe wegen nach Kanada ausgewandert ist) sehr nett. Wir sind von ihrem Hilltp Escape B&B total begeistert. Das Okanagan Valley ist das berühmteste Weinanbaugebiet in Kanadas Westen. 

Freitag, 01.07.2022

Bei dem ausgezeichneten Frühstück, dass wir serviert bekommen erfahren wir, dass heute Canadian Day ist, ein nationaler Feiertag mit Stadtfest Down Town. Vorher wollen wir jedoch zwei Weingüter besuchen um den regionalen Wein zu probieren. Das erste Weingut ist die Cedar Creek Winery. Wir probieren 5 Sorten Wein, einen Pinot Noir Rose, einen Pinot Gris, einen Haynes Creek Viognier, einen Pinot Noir und Haynes Creek Syrah. Dazu einen kleinen Snack. Danach hat sich die zweite Weinprobe erledigt, wir verschieben sie auf Morgen.

Denn wir wollen ja noch in die Stadt zum Fest. Nun heißt es Kanada Fähnchen an die Mütze geheftet und ab in den Trubel. Das wollen auch andere, Caos in der Stadt, wir brachen gefühlt eine Stunde um einen Parkplatz zu finden. Es gelingt etwas abseits, Standort bei Google eingeben, damit wir das Auto auch wiederfinden. Wir entdecken einen schattigen Weg durch einen Park zur Waterfront. Die Temperatur heute 28 Grand. Alle, die uns entgegen kommen wünschen uns einen Happy Canada Day, wir wünschen zurück. Am Ufer des Sees sind viele kleine Zelte aufgebaut, jeder Verein und jede Organisation bietet irgendetwas an. Drei Bühnen sind aufgebaut, wo Live Musik gespielt wird. Und viele Spielmöglichkeiten für Kinder. Nicht alle Geschäfte sind geöffnet aber alle Restaurants und Bars. Wir genießen den Tag.

Samstag, 02.07.2022

Um 10:00 Uhr nehmen wir an einer geführten Tour durch das Kulturviertel von Kelowna teil. Die Tour ist 2 km lang und führt uns durch die Innenstadt vorbei an verschiedenen Kulturdenkmälern, Museen und alten Gebäuden der Fruchtindustrie. Es ist sehr interessant und die ältere Dame, unser Guide, konnte uns viele spannende Geschichten erzählen.

Die Tour endet kurz vor 12:00 Uhr und wir wollen noch den Farmers- und Crafters Market besuchen, der aber um 13:00 Uhr schließt. Auf dem Markt erstehen wir Haskap Marmelade, eine Frucht die einer Heidelbeere ähnelt aber eine ovale Form hat und auch anders schmeckt, frisch geerntete Kirschen und ein Brot für die Weiterreise.

Dann holt uns das ordinäre Leben ein, unsere Koffer sind leer, wir müssen waschen. Also einen Waschsalon suchen, mit den Maschinen zurecht kommen, Waschpulver und Münzen besorgen und schon kann es los gehen. Uns irritiert die Verweildauer unserer Wäsche in den Maschinen, 26 Minuten in der Waschmaschine und 30 Minuten im Trockner. Da bleibt kaum Zeit im benachbarten Einkaufszentrum einen Kaffee zu trinken. Das Ergebnis unserer Bemühungen ist durchaus in Ordnung, die Wäsche ist sauber.

Jetzt steht die gestern verschobene zweite Weinprobe an, wir wählen die Kitsch Winery, die etwas höher liegt und einen schönen Ausblick auf das Tal gewährt. Wir probieren vier Sorten, von denen uns einer einigermaßen schmeckt, die anderen fallen unter das Motto sauer macht lustig.

Fazit: Es ist so schön hier und es gibt noch viel zu sehen, die Zeit ist einfach zu kurz, aber Morgen müssen wir weiter. Doch heute Abend gönnen wir uns noch einen Wein und ein ausgiebiges Bad im Whirlpool.



Kanada

Zuletzt gesehen · Gesponsert
Kommentare

Marion
Tolle Eindrücke. Danke fürs Teilen. Und die Beschreibungen sind klasse. Weiterhin gute Reise und viel Freude. 🤗

Reiseberichte, die Dich auch interessieren könnten: