Along comes Polly...
Alles stehen und liegen lassen und ein Jahr durch Europa...

Olhao und die Suche nach den Flamingos

In Portugal angekommen, stranden wir unweit hinter der Grenze in einem kleinen Fischerstädtchen namens Olhao. Auf dem Campingplatz Olhao trifft man relativ viele Deutsche Überwinter*innen an, die es sich hier für Monate gemütlich machen. In einem Naturpark unweit des Platzes entfernt soll man mit Glück wildlebende Flamingos zu sehen bekommen können. Leider sind Hunde nicht erlaubt und nach kurzen Gesprächen mit einer jungen Familie soll der Park auch nicht wirklich lohnenswert sein. Ob da wohl die Flamingos überwintern, wissen wir bis heute nicht. Die Lagunen am Rande der Stadt sind voller verschiedener Vogelarten, die wir zum Teil noch nie gesehen haben- nur leider keine Flamingos. :( Die Kleinstadt liegt vor vielen kleinen Inseln, auf denen wunderschöne Naturstrände betrachtet werden können. Natürlich sind wir nicht mit dem Boot zu den Inseln gefahren- Maria ist noch ein wenig geschädigt von den letzten Bootsausflügen in den vergangenen Jahren. Im Allgemeinen haben wir dort nette Leute getroffen, die ähnlich lange unterwegs sind wie wir und es genießen den Winter im Süden verbringen zu dürfen. Rocky lernt nach längere Zeit mal eine Hündin zum Spielen kennen. Sie und ihr Herrchen kommen aus der Schweiz und reisen über mehrere Wochen allein. Aber zu dem Schweizer Herr werden wir an andererer Stelle nochmal kommen. Einen Ausflug nach Faro lassen wir uns nicht entgehen, aber dazu auch mehr in einem gesonderten Eintrag. Wir bleiben 5 Tage hier und machen uns dann auf an die Westalgarve. 

Kommentare

Janina
Super schönes Bild von euch Dreien! 😍

Reiseberichte, die Dich auch interessieren könnten:

Faro

Ein Tagesausflug nach Faro ist Pflicht. Faro und allgemein Portugal empfinden wir als ruhiger und en...

El Puerto Santa de Maria

Angekommen auf Playa Las Dunas in El Puerto de Santa Maria. Ein relativ großer, aber schöner Platz m...

Tarifa

In Tarifa angekommen, rechnen wir nicht mit solch starkem Wind. Wir sind hier am sündlichsten Punkt ...