Süd-Schweden 2017

Mit den Motorrädern bei PAX und Billy

Tag 5 - Växjö-Helsingborg

Wir starten den neuen Tag mit einem Blick aus dem Hotelfenster. Der Wetterbericht hat nicht gelogen. Der Himmel ist wolkenverhangen, alles sieht trübe aus. Egal, heute geht es weiter nach Helsingborg! 

Die Fahrt entwickelt sich ähnlich wie das Wetter... trübe und eintönig. Nach ca. 50 KM beschließen wir eine Rast einzulegen. Bevor sich unsere Stimmung dem öden Lauf der "Bundesstraße 23" anpasst, fügen wir der Route ein paar Wegpunkte ein, die uns abseits der monotonen Strecke fahren lassen. Wie sich herausstellt, ist das eine gute Idee. Die Straßen werden kleiner, kurviger und abwechslungsreicher. Leider werden auch die Orte, die wir durchfahren, immer moderner und eintöniger, je weiter wir gen Westen fahren. Mittlerweile setzt auch der Regen ein, zwar nicht stark, aber es nieselt permanent. Irgendwie schaffen wir es trotzedem, entspannt und genussvoll durch die kleinen Straßen und Orte zu cruisen. Bei Nasi macht es sich unweigerlich bemerkbar, da sie (mal wieder nach jedem Abbiegen) einfach weiterblinkt.

Wir passieren viele schöne Stellen, an denen man verweilen kann, jedoch setzt immer dann genau der Regen wieder ein.

Irgendwann beschließen wir, uns in unsere Gummihaut zu pellen. Nun ist uns der Regen auch egal und wir fahren weiter bis Helsingborg, denn  dort erwartet uns ja wieder das Bishops Arms, die Lokalität, die uns bei unserem ersten Stop in Kristianstad schon sehr gut gefallen hat. 

Wir checken im Elite Marina Hotell, direkt am Hafen ein. Leider haben wir kein Zimmer mit Blick auf den Hafen, sondern nur ein Zimmer mit Blick auf den Innenbereich. Wie wir mittlerweile herausbekommen haben, ist es das Los, wenn man die Zimmer über ein Onlineportal bucht und nicht direkt beim Hotel.


Der "günstige" Zimmerpreis relativiert sich durch die nicht vorhandenen Parkplatzmöglichkeiten und die damit verbundenen Mehrkosten in einem Parkhaus. Die freundliche Dame an der Rezeption stellt uns allerdings ein Freiticket aus, so dass wir nur für ein Motorrad zahlen müssen. Wenigstens etwas....!
Nachdem wir einen freien Platz in dem Parkhaus gefunden haben, nimmt der trübe Tag seinen Lauf. Neben mir macht es laut KLONG!
Was ist passiert? Nasi hat ihren Helm auf die Satteltasche gelegt und ist gegengestossen. Die Murmel ist so unglücklich auf dem Boden aufgekommen, dass die Visierabdeckung  und -halterungen gebrochen sind und in mehreren Einzelteilen auf dem Boden liegen und das Visier lustig auf dem Boden wippt. Das passt ja zum finstern Tag!
Egal, es ist passiert und wir müssen eine Lösung finden, denn morgen geht es ein Stück über die Autobahn und das ist ohne Visier nicht möglich.
Zum Glück habe ich eine Rolle Panzertape dabei. Damit befestigen wir das Visier am Helm. Hält super und sieht auch noch echt stylisch aus!!!! 

Den Abend beenden wir im Bishops Arms, bei Guinness und San Miguel.

Morgen geht es Richtung Malmö und über die Öresundbrücke und wir verlassen Schweden Richtung Dänemark. Das Wetter soll wieder freundlicher werden und wir freuen uns auf diesen Tripp.

Fazit vom heutigen Tag:
- Ost-Schweden finden wir besser als West-Schweden
- Regen ist auch in Schweden doof
- Wenn ein Helm unglücklich aufprallt ist er schnell kaputt!
- mehrere Wegpunkte im Navi = schönere Strecke

#schweden#2017#växjö#helsingborg

Kommentare