Kerala - Ayurveda

Body and soul in harmony
Alle Artikel

Freitag, 11. Januar

Besuch am TürrahmenDer Strand - hier werde ich morgen den Fischer zuschauenNur ca. 1 Fünfliber grossGeheimschloss im Zimmer

Wie werde ich zum Frühaufsteher?

Na ja, ganz einfach! Hier gehts irgendwie besser als zu Hause. Komische Sache. Aber ich bin froh. Denn ab heute habe ich ja einen angepassten Terminkalender: 7:15 Uhr Frühstück, 7:45 Uhr Konsulation, 8 Uhr Massage, 11:15 Uhr Yoga, danach Mittagessen und dann süsses Nichtstun bis ich am Abend, also jetzt gerade (17:30 Uhr), an die Reception pilgere um dort von den Göttern der Internetwelt zu profitieren und Euch mit meinen Erlebnissen zu beliefern.

Das Anfänger-Yoga war heute so was von besser als Gestern! Meine Güte was für ein Unterschied ein Lehrer ausmachen kann. Gleiche Location, deutlich mehr Leute (13 plus die Lehrerin) und viel mehr Spass und Entspannung. Sie spricht zwar etwas leise (oder vielleicht liegts einfach daran, dass ich mich in der hintersten Reihe auf die Matte geklatscht habe...ich werde mich im laufe der Wochen nach vorne durcharbeiten, versprochen!) aber die Anweisungen sind einfach und schön langsam. Humor hat sie auch und irgendwie eine Ausstrahlung die mich so richtig packt. Ich freue mich auf die nächsten 3 Wochen mit ihr. Obschon Morgen und Übermorgen hat sie frei. Gott bewahre! Hoffentlich kriegen wir nicht den Typen von der gestigen Nachmittagsstunde! Er hat eine solch hohe Stimme dass es schmerzt und ist alles andere als erholend. Im Gegenteil. Sie nervt mich so sehr dass ich mich nicht auf das Essentielle konzentrieren kann! Zudem spricht er halb gesungen (ups, jetzt läuft er gerade an der Reception vorbei - Karma?) und mir scheint er meint er sei ein richtiger, alter, weiser Guru oder so. Tschuldigung aber dies ist mein persönliches Empfinden bei ihm... und dann mache ich lieber kein Anfängeryoga mehr als mit ihm.

Heute ist es deutlich 'kühler', oder nennen wir es lieber 'weniger warm' als gestern. Ich habe sogar den Eindruck dass es jetzt sogar bewölkt ist. Die Kälte kommt vielleicht vom Schnee in den Bergen von Indien! lol
Es ist auf jeden Fall viel angenehmer und meinen freien Nachmittag geniesse ich auf meiner Miniterrasse, meiner Liege und mit meinem TISCH! Jaja, es geschehen noch Zeiten und Wunder wie man so schön sagt! Aber eher durch Zufall denke ich. Ich lag gerade, in mein bald feriges, 2tes Buch vertieft, auf der Liege. Die Katze wieder neben und die Krähen oberhalb von mir, als die beiden Putzfeen seitlich durch den Busch kommen (vom Nachbarbungalow führt zwar ein sehr, sehr kurzer Weg zu Meinem. Aber die Beiden kommen lieber direkt durch den Busch hindurch!) mit dem Tisch des Nachbarn in den Händen. Aha, dann hat jetzt also der Nächste ein Problem, denke ich und bedanke mich. Hihi.

A propos Tiere: heute morgen kletterte ein Affe auf eine Palme. Gleich neben dem Hospital wo ich auf die Therapeutin wartete. Scheint eine kleine Sensation gewesen zu sein. So wie die Angestellten alle reagiert haben. Zudem habe ich einen Gecko im Zimmer und hatte eine Monstergrille gleich an meiner Zimmertüre. Hier geht's also richtig animalisch zu und her! lol

Ihr müsst Euch unbedingt das Foto meines Tresors anschauen! Das ist ja vielleicht mal ein Ding! Da sage ich nur: Einbrecher zieht Euch warm an und ladet schon Mal die Gebrauchsanweisung dieses Modells anno 1900 runter! Sonst habt Ihr keine Chance das Ding zu knacken! Nämlich! Indische Sicherheitsstandarts sind berüchtigt! Pha oder so...

Der Chef im Restaurant (ehemaliger Koch welcher mit guten Verfeinerungstipps, wie z.B. Zitronensaft auf das Dal träufeln, nicht spart) hat einem anderen Gast erzählt dass es hier sogar einen Pfau geben soll. Na dann bin ich mal gespannt ob ich denselbigen auch noch vor die Linse kriege.

Morgen habe ich einen Plan, was das Fotografieren angeht. Ich werde noch früher aufstehen und mich um 6.30 Uhr (nach Sonnenaufgang) am Strand oder eventuell doch einfach unten bei der Anhöhe im Hotel platzieren und den Fischern zu zusehen wie sie, nach der langen Nachtschicht draussen vor der Küste, zurück kommen und Ihre Netze einholen. Hören kann man sie, überall im Hotel, jeden morgen früh wie sie sich gegenseitig anfeuern. Das muss ein Spektakel sein hat Bruno (die Gäste aus der Schweiz die jetzt schon abgereist sind) erzählt. Und am Abend werde ich wieder dort sein und den Traktor (ja, richtig gelesen!) am Strand bei der Arbeit beobachten: er schiebt die Boote vom Strand ins Meer. Oder besser gesagt soweit ans Ufer dass eine Heerschar von Männern die relativ grossen Boote im passenden Augenblick ins Wasser schieben können. Auch dass hat Bruno erzählt. Smile
Die zahllosen Fischerboote haben mich am ersten Abend schon irritiert. Aber damals wusste ich noch nicht was die vielen Lichter der Küste entlang sind. Es sah tatsächlich aus wie ein gegenüberliegendes Ufer mit Häusern und Strassen die beleuchtet sind! Doch, soweit habe ich die Landkarte noch im Griff, dies ist unmöglich. Denn hier gibt es keine 'andere Seite'! Unterdessen weiss ich, dass es sich um beleuchteten Boote handelt. Tja, jeden Tag etwas Lernen.

Ach ja, die angedrohten Details über meine weiterführende Therapie müssen leider noch auf sich warten lassen. Heute war das Programm wie gestern. ((Ich hasse es, die Augen zu öffnen!!! Und nun darf ich diese Behandlung jeden Tag geniessen. Also noch mehr als 20 Mal! Juhuiii!!!))
Die einzige Ausnahme war, dass die Stempel (Baumwollbeutel gefüllt mit irgendwas wie Reis oder so) heute nicht wie bisher mit Dampf erwärmt wurden, sondern in warmes Öl und danach in ein Kräuterpuder getunkt. War angenehm und wie es scheint gibts Morgen wieder die identische Behandlung. 

0

Kommentare

Noch keine Kommentare