Imbis down under

Australien 9.11.-14.12.

Ein Steinpool am Meer

Wir sind in Sidney angekommen und haben heute Vormittag unser schönes Wohnmobil wieder abgegeben - nach gut 4'000 km Reise der australischen Küste entlang. Ich gebe zu, dass ich eigentlich kein Fiat-Fan war, aber nachdem ich diesen bequemen und zuverlässigen Ducato-Camper gefahren bin, bin ich mit Fiat versöhnt. Das mobile Wohnen hat damit ein Ende, wir tragen es mit Fassung. Irgendwann ist es gerade genug und richtig, das Camping Leben wieder zu verlassen, auch wenn wir es in vollen Zügen genossen haben.

Unsere australischen Freunde begleiten uns mit ihrem Auto zur Abgabestelle, und wir fahren danach gleich weiter zum südlich von Sidney gelegenen "Royal Nationalpark", der eine besondere Attraktion bereit hält. Nach einem 3km langen Wald-Spaziergang, "bushwalk" nennen es die Aussies, kommt man an die Küste, wo eine Felsformation eine Reihe von Steinlöchern zum Baden frei gibt. Sie sind rund, manchmal in der Form einer 8, meistens so tief, dass man problemlos darin stehen oder schwimmen kann. Wir finden diese "Figure 8 Pools" bald und stürzen uns in die Badehosen. Unter neugierigen Blicken anderer Touristen wagen wir uns in das recht kühle Wasser und geniessen das spezielle Gefühl. Ab und zu wird der Pool mit Meerwasser nachgefüllt, wenn eine Welle über die Steine hinweg auf die Ebene schäumt, ein ganz spezielles und lustiges Erlebnis. Allerdings nur machbar bei Ebbe, denn sobald das Wasser höher steigt, ist es dort gefährlich, weil einen die zurückschlagenden Wellen ins Meer hinaus spülen könnten. Bilder am Wegrand erinnern einen daran, und unsere Gastgeber erzählen uns Geschichten von waghalsigen Teenies, die gerettet werden mussten. 

Auf dem Rückweg überlege ich mir, wie die schönen Dinge auf der Welt oft auch einen gefährlichen Aspekt haben, wie das Meer hier. Man kann es bestaunen, geniessen, aber muss auch Respekt davor haben und vernünftig bleiben. Ganz ähnlich ist es mit den tiefen Seen oder den verschneiten Bergen in der Schweiz - wunderschön, anziehend und doch auch gefährlich. 

Da wir gerade dabei sind: Hat es schon Schnee in der Schweiz? So etwas haben wir überhaupt nicht auf dem Radar. Morgen soll es in Sidney 39 Grad werden...

Kommentare

YELL
bei uns ... ❄️❄️❄️☃️🌦🎿⛷🎄🎄herzliche Grüsse Peter

Dinge, die du vor Ort erleben kannst:

Reiseberichte, die dich auch interessieren könnten:

Via Hongkong ins Fischermätteli

Ein letzter Blogeintrag mit einem dankbaren Fazit

Wolken und Weihnachtsglanz

Die Vorweihnachtszeit in Sidney hält Wolken und viel Glitzer und Glimmer in den Strassen bereit

Delphine in Port Stephens

Wir begegnen Delphinen in der Nelson Bay und essen Fish'n Chips in Tea Gardens