frische_luft_

Linda auf Reisen durch Irland
Alle Artikel

12.05.2018 Ring of Kerry

12.05.2018 Ring of Kerry 12.05.2018 Ring of Kerry 12.05.2018 Ring of Kerry 12.05.2018 Ring of Kerry 12.05.2018 Ring of Kerry 12.05.2018 Ring of Kerry 12.05.2018 Ring of Kerry 12.05.2018 Ring of Kerry 12.05.2018 Ring of Kerry 12.05.2018 Ring of Kerry 12.05.2018 Ring of Kerry 12.05.2018 Ring of Kerry 12.05.2018 Ring of Kerry 12.05.2018 Ring of Kerry 12.05.2018 Ring of Kerry 12.05.2018 Ring of Kerry 12.05.2018 Ring of Kerry 12.05.2018 Ring of Kerry 12.05.2018 Ring of Kerry 12.05.2018 Ring of Kerry 12.05.2018 Ring of Kerry 12.05.2018 Ring of Kerry 12.05.2018 Ring of Kerry 12.05.2018 Ring of Kerry

Heute um 8 Uhr sollte der Wecker klingeln. 7 Uhr jedoch kam die innere Uhr durch! Doch irgendwie erschien mir das alles komisch vor. Weshalb ist die Sonne noch am aufgehen? Tja liebe pLeute, weil die gute Linda in ihrem neuen Handy die automatische Uhreneinstellung aus hatte. Es war also erst 6 Uhr und am Vortag kam ich nicht halb 9 an wie ich dachte, sondern halb 8. Und ich wunderte mich weshalb um 22:30 erst die Sonne unterging!

Nunja, 8 Uhr irischer Zeit folgte dann ein tolles Frühstück hergerichtet von Kathleen. Noch ein wenig Smalltalk und weiter ging die Reise. Als allererstes machte ich halt an einem verlassenen Strand, welcher mir die positive Stimmung für den restlichen Tag mitgab. Es ging weiter entlang der Küste. Entlang des Skellig Ring Scenig Drive zeigte sich Irland wieder von der allerbesten Seite. Einfach nur traumhaft! Eine kurze Wanderung an die Klippen durfte natürlich nicht fehlen. Nach meiner Erkundung der Insel Valentia ging es dann mit dem Auto auf der Fähre wieder zurück aufs Festland. 

Irgendwann kam Hunger auf, also entschied ich an den nächsten Strand zu fahren und dort mal richtig vernünftig zu essen. Lecker Chicken Wings....yummy 

Es war früh am Nachmittag und ich merkte, dass meine ursprünglich geplante Route nicht klappen wird. Also begab ich mich auf direktem Wege nach Killarney. Dort angekommen überkam mich Erschöpfung, also entschied ich mich für eine Bootstour. Etwas über die Seen schippern und zurücklehnen -genau das was ich brauchte. Da meine Unterkunft in unmittelbarer Umgebung lag, entschied ich mich direkt mal vorbeizufahren und einzuchecken. Meine AirBNB Mama für die nächsten zwei Tage ist eine sehr Liebe Frau, etwas durch den Wind und aufgedreht, aber sie gab mir wertvolle Tipps was ich am heutigen Tag noch erleben kann. Ich stellte meine Sachen ab und weiter ging es. Zum Muckross House und Garden. Ein altes Schloss in einem riesigen Park mit ganz viel wundervoller Natur. Nach einem ausgiebigen Spaziergang sollte es dann noch zum Torc Wasserfall gehen. Tja, leider hätte ich mir den Ratschlag von Patricia nicht zu Herzen genommen und fuhr hoch auf den Torc Mountain. Dort begab ich mich auf den gelben Wandertrail, welcher direkt zum Wasserfall führte. Es ging steil bergab. Der Wasserfall war schön, aber ich hatte bereits im Hinterkopf das ich den ganzen Weg wieder hoch musste. Verschwitzt wieder am Auto angekommen entschied ich zurück in die Unterkunft zu fahren. Es ist mittlerweile um 7 und Patricia bietet mir an mich ins Zentrum zu fahren. Das Zentrum liegt zwar nur unweit weg, aber ich freue mich sehr über ihre Gastfreundschaft! Dort angekommen ging ich auf die Suche nach Essen. Ich endete in einem noblen Restaurant, welches durchweg mit Pärchen bestückt war. Mit meinem Ceasar Salad und einem Glas Wasser beobachtete ich das Geschehen. Anschließend holte ich mir zwei kleine Kugeln Eis für 4,50 € (völlig verrückt) und schlenderte entlang der Meile. Auf der Suche nach einem geeigneten Pub musste ich feststellen, dass zum Samstag Abend alles besetzt ist. Am Ende landete ich im O'Connors und trank zu live Musik ein Pint Guinness. 1 Pint = 0 5 l. Leicht angetütelt schlenderte ich nochmal durch die mit Musik belebten Straßen. Zurück in der Unterkunft wurde ich dort von Patricia empfangen. Völlig abgehetzt erzählt sie mir davon, wie unorganisiert sie das Leben ihrer Meinung nach als AirBNB Mama gestaltet. Sie bietet mir einen teuren englischen Gin an und mischt etwas Tonic hinzu. Wow...was für ein Geschmack. Der Small-Talk geht weiter bis ich mich irgendwann spät Abends im lustigen Zustand verabschiede und in mein kuscheliges Bettchen zurückziehe. Was für ein Tag, einfach grandios. :)

Fakt:

Egal ob Haupt-oder Nebensaison. An den Wochenenden ist jeder Pub prallevoll.

0

Kommentare

Noch keine Kommentare