So hier kommen wir zu meinem bisherigen Lieblingsteil: Ein Tag mit Elefanten!

Ich kann eigentlich gar nicht in Worte fassen wie sehr mich diese Tiere fasziniert haben.

Elefanten wurden in der Vergangenheit viel misshandelt und missbraucht. Dabei sind es so liebenswürdige Tiere und uns Menschen verdammt ähnlich. Elefanten können weinen und spüren sowas wie Trauer wenn beispielsweise ein Herdenmitglied verstirbt. Beim fressen schaukeln sie sich manchmal wie im Trance hin und her, aber keiner weiß warum sie das machen. Ich habe da allerdings arge Ähnlichkeiten zu dem Phänomen gesehen, wenn jemand beim Essen unter dem Tisch mit dem Bein wippt (Oliver?!). Also irgendwie glaube ich, dass wir sehr unterschätzen, wie viel Empfinden und Gleichheit zu uns in so einem Tier stecken kann.

Die Kraft von Elefanten ist atemberaubend, selbst das kleine Baby hat mich im Handumdrehen beiseite geschoben. Sie strahlen also ein Fundament aus. Etwas, das stark und beständig ist, jedoch in solcher Ruhe und Harmonie liegt, dass man einfach nur staunen kann.

Im Laufe der Jahre sind die Bestände von Elefanten leider enorm zurück gegangen. Die Ladies auf den Bildern sind zwar schon erwachsen (44 und 16 Jahre), aber ein Elefant trägt sein Baby 2 volle Jahre aus und immer nur eins. Durch Wilderung sind sie also den Menschen stark zum Opfer gefallen.

Im Dumbo Elephant Spa fütterten wir die Elefanten, gingen mit ihnen spazieren und später zum Baden und Schlammcatchen. Alles davon warenunbeschreibliche Erlebnisse und werde ich bestimmt niemals vergessen. 

Kommentare

Reiseberichte, die Dich auch interessieren könnten:

London

Größte Stadt Europas

Liverpool again

Zurück zu Freunden

Goodbye Paulchen

Auto verkaufen