Davina DiscoversTheWorld
Blog über meine Erlebnisse von Trips um die Welt.

School in Ireland

Hey Leute, 

dieser Beitrag wird komplett über die Schule in Irland gehen. Allgemein über Schule in Irland, MEINE Schule und die ersten Tage dort. 

Ich hab schon vor ein paar Wochen angefangen den Beitrag hier zu schreiben, hab's aber irgendwie nicht geschafft ihn fertig zu machen. Inzwischen hab ich meine ersten fünf Schulwochen rum und hab jetzt eine Woche Ferien. Aber besser spät als nie!

Schule in Irland

Das irische Schulsystem ist ziemlich anders im Vergleich zum Deutschen. Während es in Deutschland eigentlich nur gemischte Schulen mit beiden Geschlechtern gibt, gibt es hier in Irland überwiegend "Girls- & Boys-Schools". Es gibt auch gemischte Schulen, aber nicht ganz so viele. 

Dann, der nächste Punkt sind die Schuluniformen. Ja, in Irland muss man eigentlich immer eine Uniform für die Schule tragen -es gibt in ganz Irland gefühlt nur eine Handvoll Schulen, die keine Uniform haben. 

Ich muss sagen, ich hab mir tatsächlich gewünscht auf eine Mädchenschule zu kommen, weil das eine komplett neue Erfahrung wäre, als das was ich aus Deutschland gewöhnt bin. Und auf die Uniform hab ich mich auch richtig gefreut -da muss man morgens nicht ewig vorm Kleiderschrank stehen ;D 

Was die Klassen angeht ist es auch ganz anders als ich es kenne: 

Die unterschiedlichen Klassenstufen haben nicht die Bezeichnung "5. - 13. Klasse". Hier heißt es "1st - 6th year" (es geht nur bis zur 12. Klasse). Das 4th year könnte man glaube ich mit unserer 10. Klasse gleichsetzten. Aber trotzdem gibt es in dieser Stufe einen großen Unterschied zu den anderen Jahren. Das 4th year wird auch "Transition year (TY)" genannt. An manchen Schulen ist es freiwillig und man kann es überspringen, wenn man möchte und an anderen Schulen ist es verpflichtend. Das ist ein Orientierungsjahr, indem nicht so viel wert auf die akademischen Leistungen gelegt wird, sondern mehr auf praktische Erfahrung. In dem Jahr werden mehr Ausflüge gemacht und man hat unter anderem die Möglichkeit ein Praktikum zu machen. Auch die Fächer sind in dem Jahr meistens anders, bzw. es gibt mehr Auswahl. Soweit ich weiß wählt man dort auch in jedem Term seine Fächer neu. Die Fächer sind mehr praxis-bezogen und man kann viele Dinge ausprobieren und findet so vielleicht die Richtung, die man später mal als Beruf anstreben möchte. Aber letztendlich, hängt es von den Schulen ab, wie sie das Transition Year gestalten, weil es dafür keinen Lehrplan gibt. 

Das Notensystem: Früher gab es hier Buchstaben von A bis F. Aber seit ein paar Jahren gibt es ein neues System. Ich versuche das ganze jetzt mal irgendwie zu erklären: 

Wenn man hier die Schule beendet, gehen die meisten danach auf ein College, um zu studieren. Über die Schulzeit (ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube vor allem im 5th und 6th year), sammelt man Punkte. Jeder Studiengang setzt eine bestimmte Anzahl an Punkten voraus, wenn man sich bewirbt, um überhaupt aufgenommen zu werden. 

Aber erstmal zum Anfang... Alle Fächer in der Schule sind in "Higher-" und "Lower-Level" eingeteilt. Wenn man einen Test oder Exams schreibt, erreicht man Prozente. Diese Prozente sind hier dann die Noten, so wie bei uns in Deutschland eine  1, 2, 3 bis 6. Mit diesen Prozenten bekommt man dann eine genau festgelegte Anzahl an Punkten. Wenn man im "Lower-Level" ist, ist die Punktzahl nicht so hoch, wie im Higher-Level. Also um viele Punkte zu erreichen, beispielsweise wenn man Medizin studieren will, sollte man in allen Fächern im "Higher-Level" sein und (sehr) gute Noten scheiben. Diese Punkte werden gesammelt bis man die Schule abgeschlossen hat. 


Our Lady's Bower Secondary School

So, genug über Schule im Allgemeinen. Jetzt erfahrt ihr mehr über meine Schule! 

Meine Schule ist zentral in Athlone. Der Name ist "Our Lady's Bower Secondary School" und wie ihr vielleicht am Namen schon erkennen könnt; es ist eine reine Mädchenschule. Sie ist Teil der L.S.U Community (La Sainte Union). Genauere Infos sind auf der Internetseite von meiner Schule. In Athlone gibt es eine Mädchenschule, eine Jungenschule und sogar eine gemischte. Und ich muss sagen, es ist eigentlich kein großer Unterschied zu einer gemischten Schule. Und auffallen tut es eigentlich auch gar nicht so wirklich. 

Ich hatte mir gewünscht ins Transition Year zu kommen, dass ich nicht so viel für die Schule machen muss und mehr Freizeit habe. Aber den Plan habe ich ohne die Schule gemacht... Ich bin im 5th year gelandet.

Was die Unterrichtszeiten angeht, muss ich mich auch erstmal dran gewöhnen: Die Schule beginnt erst um 9, was echt entspannt ist, weil ich aufstehe, wenn ich normalerweise in Deutschland schon unterwegs wäre. Dafür geht sie aber viel länger als meine Schule in Deutschland. Je nach Tag haben wir bis 15.10 Uhr oder 15.50 Uhr Unterricht. In den ersten Tagen hab ich nach der Schule mal gesagt "Ich fühl mich als wäre es schon Abend.", weil der Himmel dunkel und es kalt und ungemütlich war; und dann war es tatsächlich schon 6 Uhr :D. 

Der erste Tag

Am Montag, dem 21.09.2020 hatte ich meinen ersten Schultag hier in Irland. Und gleichzeitig mein ein monatiges Jubiläum -> an dem Tag vor genau einem Monat hab ich meiner Familie und Freunden in Deutschland "Tschüss" gesagt. 

Naja, wie auch immer... Ich bin gegen 7 Uhr aufgestanden und um 8:10 Uhr sind wir dann in Richtung Schule losgefahren. Inzwischen weiß ich, wie morgens alles läuft und wie viel Zeit ich brauche, deswegen steh ich jetzt nochmal 30 Minuten später auf. Und weil ich so lange schlafen kann, bin ich morgens auch meistens fit. Unser Gastvater fährt mich, mein Doubleplacement und meine Gastschwester jeden Morgen in die Schule. Die Busverbindung zwischen dem Dörfchen, in dem wir wohnen, und Athlone ist katastrophal und mein Gastvater muss für die Arbeit eh in die Gegend. 

Als wir in der Schule angekommen sind, sind Arlena und Ich zur Rezeption, um zu erfahren wo wir hin sollen und wie jetzt alles ablaufen wird. Vor der Rezeption haben schon zwei andere Schülerinnen gestanden: zwei Austauschschülerinnen; eine Deutsche und eine Italienerin. Wir sind dann zu Viert zum Office vom Principal, wo wir dann alle nacheinander unseren Stundenplan bekommen haben. Ich habe ehrlichgesagt erwartet, dass wir erstmal eine Tour durch die Schule bekommen und uns alles gezeigt und erklärt wird. Falsch gedacht! Nachdem wir alle unsere Stundenpläne hatten, ging es sofort in den Unterricht. Meine Erste Stunde war "Career Guidance". Das ist ein verpflichtendes Fach von dem man nur eine Stunde pro Woche hat. Da wird uns z.B. gezeigt auf was man achten muss oder worauf es ankommt, wenn man sich nach der Schule bei einem College hier in Irland gewirbt. Dementsprechend langweilig ist das für mich, aber ich komme nicht drum rum. Der Lehrer hat gemeint, es sei immerhin gut für mein Englisch und das stimmt. 

Ich bin dort hin gebracht worden und kaum war ich dort, ist ein Mädchen aus meiner Klasse direkt auf mich zu gekommen und hat mich gefragt wie ich heiße und wo ich herkomme. Total lieb! Mit ihr bin ich sogar immer noch in Kontakt. In meiner Klasse war ich die einzige Austuschschülerin, was ich eigentlich nicht schlimm fande. 

Was meine Fächer angeht, hab ich inzwischen einiges geändert. Am Anfang war ich gar nicht zufrieden, weshalb ich zwei Fächer und mein Mathe-Level gewechselt habe. Jetzt bin ich eigentlich ziemlich zufrieden. 

Gleich am ersten Tag habe ich "Business Studies" zu "Design and Communication Graphics" gewechselt. In Mathe war ich im Higher-Level. Dort war ich allerdings komplett falsch und habe nur Bahnhof verstanden. Ich wollte dann mit meiner damaligen Lehrerin reden, ob es möglich wäre, dass ich ins Lower-Level wechseln kann. Aber sie wollte so oder so nach der Stunde mit mir über genau dieses Thema reden. Die Schüler im Higher-Level in Mathe sind schon immer in dem Level gewesen und deswegen sind sie schon ein ganzes Stück weiter. Deshalb war es nicht verwundich, dass ich nichts verstanden habe. Mit meinem Wechsel im Mathelevel, habe ich auch meine Klasse gewechselt, weil die Klassen nach Mathegruppen eingeteilt sind. 

Die Fächer 

Ich habe euch in der Galerie mal ein Bild von meinem Stundenplan dazu gemacht, falls es euch interessiert. 

Wie oben schon erwähnt, habe ich auch Fächer, die wir aus Deutschland nicht kennen. Damit ihr auch wisst, was ich da mache, hab ich die hier unten mal versucht zu erklären:

Mathe, Englisch, Kunst, Geography, Sport und Religion. Das sind dir Fächer, die es bei uns auch gibt und wo ich denke, dass ihr so ungefähr wisst was man dort so macht. 

Ich hab dann aber noch "Design and Communication Graphics" und "Agricultural Science".  

In "Design and Communication Graphics", kurz auch DCG, wurde mir gesagt, machen wir viele 3D - Zeichnungen. Letztendlich hat unser Lehrer gemeint, das Ziel in dem Jahr ist es, dass wir unser eigenes Smartphone gestalten... Da bin ich echt mal gespannt wie das noch so wird. 

Und in "Agricultural Science" geht es eigentlich nur um Landwirtschaft und auf was man achten muss, wenn man eine eigene Farm hat. Also eigentlich total unnötig für mich, weil ich mir in Deutschland niemals eine Farm anlegen würde, aber teilweise dann doch interessant. Ich habe dort zwei Lehrerinnen. Dienstags haben wir eine Lehrerin mit der wir momentan über Kühe reden. Den Rest der Woche haben wir eine andere Lehrerin mit der wir über das Thema Erde, mit Allem drum und dran reden. 

Auf meinem Stundenplan habt Ihr wahrscheinlich auch die "Special Tuition" Stunden gesehen. Das sind Stunden in denen wir einfach lernen und unsere Hausaufgaben machen. 

Und Sport (Physical Education) wollte ich auch nochmal erwähnen. Das macht hier viel mehr Spaß als bei uns in Deutschland. Solange das Wetter gut war, sind wir ganz oft einfach nur Spazieren gegangen. Und in der letzten Stunde haben wir Alle zusammen Let's Dance gespielt. Allerdings gibt es hier auch keine Noten in Sport, warum die Meisten nur das Nötigste mitmachen. 

Schule und Corona - wie sieht es in Irland aus? 

Hier in Irland sind die Regelungen schon ein bisschen strenger als in Deutschland. Zumindest so wie ich es aus Deutschland aus dem alten Schuljahr kenne:

Wir müssen den ganzen Tag, von 9 Uhr morgens bis 3 oder 4 Uhr mittags die Masken tragen. Die einzige Ausnahme sind die Pausen in denen wir was essen. Neben jedem Klassenzimmer sind Desinfektionsmittel-Spender an der Wand angebracht, die wir auch regelmäßig benutzen sollen - beim Klassenzimmer betreten und verlassen.  Bevor wir uns auf unseren Platz setzten, müssen wir mit Desinfektionstüchern unseren Tisch und den Stuhl abwischen. Wie in Deutschland auch, sind die Fenster den ganzen Tag offen. Und Abstand halten ist natürlich auch eine Regel. Normalerweise glaube ich, dass man keinen festen Platz hat und sich theoretisch in jeder Stunde woanders hin setzten kann, aber wegen Corona haben wir jetzt feste Sitze und die Lehrer mussten auch einen Sitzplan schreiben. So weiß man die Erstkontakte, wenn es einen Corona-Ausbruch in der Klasse geben sollte. 

... und noch ein paar Kleinigkeiten

Jede Schülerin auf meiner Schule hat eine sogenannte "Swipe-Card". Die müssen wir jeden Morgen, wenn wir das Schulgebäude betreten, scannen. Am Anfang fand ich das echt komisch, aber inzwischen habe ich mich dran gewöhnt. 

Am 2. Oktober 2020 hatten wir einen Non-Uniform Day. Jeder durfte seine eigene Kleidung anziehen. Dafür musste man dann 2€ mitbringen, die eingesammelt wurden. Das gesammelte Geld wurde an eine Schule in Haiti gespendet. 

Am 13. Oktober war der sogenannten "Debrabant Day". 1884 wurde meine Schule von den Schwestern der La Sainte Union gegründet. Am 13.10 feiern alle L.S.U-Schulen ihre Gründung. Auf der Internetseite von meiner Schule gibt's ein Video zum Debrabant Day mit mehreren L.S.U Schulen.


Das war glaube ich alles Wichtige von der Schule. Ich weiß noch nicht wann der nächste Beitrag kommen und über was er gehen wird, weil wir grad auf Level fünf mit Corona sind. Das heißt für mich, dass ich nicht Reisen und mich nur in der näheren Umgebung bewegen darf. Ich glaube nach den paar Wochen werde ich das kleine Dörfchen und die Gegend besser kennen, als irgendwas davor ;D. 

Ich hoffe Ihr fandet den etwas anderen Beitrag interessant und ich hab Euch nicht zu doll mit Informationen erschlagen.  

Bis dann, macht's gut und bleibt gesund, 

Davina

#ireland#secondaryschool#firstdayofschool#exchangeyear#schooluniform#ef
Kommentare