chaskipeter

Mein Trip durch Südamerika 
Alle Artikel

Peru - Cusco & Machu Picchu

Der zentrale Plaza de Armas in Cusco.Immer den Schienen nachEin interessantes Bier-Misch Getraenk mit Mildh und HonigBloss nicht daneben treten.Peru - Cusco & Machu PicchuMit der Kathedrale.Zum Auftakt der Feierlichkeiten gab es eine Militaerparade.Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuMeine Lieblinge. Die Koffertraeger. Wahrscheinlich sowas wie der Geheimdienst.Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuBlick auf die Stadt von der Kirche San Cristobal aus.Peru - Cusco & Machu PicchuDiese Frau zelebriert den traditionellen peruanischen Gesang, den man ueberall hoert. Fuer mich klingt das immer etwas japanisch.Da ist sogar die Jury begeistert.Peru - Cusco & Machu PicchuDen ersten Festumzug fuehrten die Alten durch. Und machten gleichzeitig auf sich aufmerksam.Nein zur Misshandlung der Alten!Peru - Cusco & Machu PicchuPflege mich mit Wuerde und respektiere meine Existenz.Wenn du mein Alter hast, wirst du verstehen wie sehr ich dich liebe.Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuZentrales Inka-Denkmal auf dem PlazaWir haben uns die beste Aussicht gesichert.Zweiter Balkon von links.Am naechsten Tag folgten die kleinsten. Sie haben im Prinzip die gleichen Taenze aufgefuehrt wie die Alten. Sehr amuesant.Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuCoricancha. Damals komplett mit Gold verkleidet.Peru - Cusco & Machu PicchuPuma, Schlange und Kondor. Alle 3 heilige Wesen der Inka.Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuDas Denkmal Pachacutec - einer der Inkagruender.Peru - Cusco & Machu PicchuBlick auf unser noch weit entferntes Ziel - den Salkantay-PassUnd der Blick zurueck - wo wir gestartet sind.Peru - Cusco & Machu PicchuAuch hier oben waechst noch einigesUnsere erste kalte Unterkunft auf gut 4000m Hoehe.Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuDer Weg hinauf zum See HumantayFuer die Kuehe kein ProblemPeru - Cusco & Machu PicchuAber die Muehen haben sich gelohnt.Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuWir so...Die Lieblingsbeschaeftigung der meisten anderen. Gern auch zwei Mal.Ja, und jetzt nochmal mit Maurerdekolletee. Ach, ich machs doch lieber selbst.Blick auf den Aufstieg des zweiten Tages.Peru - Cusco & Machu PicchuIm Morgengrauen.Die Mulis schleppen das meiste von unserem Zeug.Peru - Cusco & Machu PicchuDas ist der letzte Aufstieg.Peru - Cusco & Machu PicchuKurz vor unserem Gipfel. Da war es schon sehr kalt. Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuOben angekommen.Schon geht der Blick wieder nach unten. Jetzt folgt der Abstieg.Auch hier gibt es noch bluehende Pflanzen.Peru - Cusco & Machu PicchuKurze Staerkung zwischendurch.Unsere tapfere ThaiCrewTypisches MittagscampSo lecker sah das dann meistens aus.Staudensellerie! Nicht mal hier ist man davor in Sicherheit.Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuWir naehern uns wieder der Regenwaldzone. Reichlich Vegetation.Peru - Cusco & Machu PicchuPosing am Wasserfall.Auch wilde Erdbeeren kann man hier finden.Das muesste eine Maracuja gewesen sein.Ein kleines Fussballsopiel beim naechsten Zwischenstop.Peru - Cusco & Machu PicchuNoch schnell den abgerutschten Berghang passieren.Und dann gibts frischen Kaffee aus eigenem Anbau.Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuEine typische Komforttoilette. Peru - Cusco & Machu PicchuImmer schoen auf die Esel aufpassen.Auch vielfuessige Freunde sind hier unterwegs.Erstmal das Mittagessen bestaunen.Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuUnd jetzt der Weg nach Aguas Calientes.Der erste Blick auf Machu Picchu.Peru - Cusco & Machu PicchuDann ein wenig Historie.Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuDer Haupteingang.Der Haupteingang.Peru - Cusco & Machu PicchuIm Hintergrund gut zu erkennen. Wayna Picchu. Mit genuegend Zeit haette man da auch noch hochgekonnt.Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuTemplo de Sol.Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuRegenbogen - Arco IrisAlles auf einmal. Sonne. Regen. Waerme. Kaelte.Peru - Cusco & Machu PicchuDer heilige Stein.Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuTemplo de Condor.Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuNochmal der Blick von ganz oben. Inklusive Serpentinen fuer die Busse.Geschafft.Das ist kein Schnee im Hintergrund, sondern Nebel.Der morgendliche Aufstieg. Rechts die gruene Abkuerzung.Peru - Cusco & Machu PicchuDie Staette oberhalb von Cusco. Sacsayhuaman. Hier wird auch das Fest Inti Raymi seinen Hoehepunkt haben.Peru - Cusco & Machu PicchuDas Gebiss des Puma ist hier deutlich zu erkennen.Morgen Zoga. Sowas wie Sport im Park.Peru - Cusco & Machu PicchuPerfekt aufeinander gesetzte Steine. Niemand weiss so richtig wie sie das geschafft haben.Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuEine Rutsche.Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuDie naechste Staette Puca Pucara.Tambomachay. Eine weitere Station.Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuDa liess sich sogar ein Kolibri blicken.Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuAuf zu den Ruinen von Pisaq.Mit Blick in das wirklich flache Tal.Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuEine Art Wasseraufbereitung.Von weiter oben bekommt man erst einen Ueberblick. Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuDie typischen Nischen fuer Opfergaben.Peru - Cusco & Machu PicchuTeilweise wurde sogar zweistoeckig gebaut.Und immer schoen am Hang.Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuNoch schnell die Treppe runter.Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuDie Terassenkonstruktionen sind auch recht abenteuerlich.Ein paar Stufen gibts aber immerhin.Hier erledigt eine Spinne eine Art Wespe.Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuSo verdienen die Maenner ihr Geld. Einfach Tee trinken und abwarten.Und so die Frauen. Was fuer ein Tourispektakel.Wir haben uns wieder die beste Aussicht auf das Treiben gesichert.Die Terassen von Moray wurden restauriert. Dienten wohl vor allem fuer landwirtschaftliche Experimente, da jede Terasse ihr eigenes Klima hat.Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuUnd zum Abschluss noch was Aktuelles. Die Salzgewinnung in Maras. Riesig gross und das Salzwasser kommt direkt aus den Quellen in den Bergen. Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuHarte Arbeit.Wunderbare Aussichten.Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu PicchuUnd hier noch als Modell.Peru - Cusco & Machu PicchuPeru - Cusco & Machu Picchu

Cusco - Die goldene Stadt

Der zentrale Plaza de Armas in Cusco.

Der zentrale Plaza de Armas in Cusco.
Mit der Kathedrale.
Mit der Kathedrale.
Zum Auftakt der Feierlichkeiten gab es eine Militaerparade.
Zum Auftakt der Feierlichkeiten gab es eine Militaerparade.
Meine Lieblinge. Die Koffertraeger. Wahrscheinlich sowas wie der Geheimdienst.
Meine Lieblinge. Die Koffertraeger. Wahrscheinlich sowas wie der Geheimdienst.
Blick auf die Stadt von der Kirche San Cristobal aus.
Blick auf die Stadt von der Kirche San Cristobal aus.
Cusco liegt auf etwa 3400m Höhe. Das haben wir auch gleich bei der Ankunft gemerkt. Es ist deutlich kälter. Wenn die Sonne scheint ist es angenehm warm. Im Schatten und vor allem nachts wird es jedoch deutlich kühler. Unterer einstelliger Temperaturbereich. Cusco war mal der Nabel der neuen Welt. Hauptstadt der Inka und heute des Tourismus. Es gibt wahnsinnig viele Museen und Kirchen zu besichtigen. Alle erzählen die Geschichte von den Inka, ihren Vorfahren und den Conquistadores aus Spanien. Damit waren wir schon mal 2 Tage beschäftigt. 
Coricancha. Damals komplett mit Gold verkleidet.
Coricancha. Damals komplett mit Gold verkleidet.
Puma, Schlange und Kondor. Alle 3 heilige Wesen der Inka.
Puma, Schlange und Kondor. Alle 3 heilige Wesen der Inka.
Das Denkmal Pachacutec - einer der Inkagruender.
Das Denkmal Pachacutec - einer der Inkagruender.

Valle Sagrado

Nicht zu vergessen die vielen Inka Ruinen rund um Cusco und im Heiligen Tal. Diese haben wir dann auch in 2 Tagen auf eigene Faust erkundet. Die chaotischen Straßenverhältnisse inbegriffen. Überall fahren Kleinbusse für wenig Geld in alle möglichen Richtungen sobald sie die erforderliche Anzahl an Fahrgästen erreicht bzw. zusammengeschrien haben. Fahrpläne gibt es nicht. Aber es funktioniert. Kniee nach hinten klappen und los geht's.

Die Staette oberhalb von Cusco. Sacsayhuaman. Hier wird auch das Fest Inti Raymi seinen Hoehepunkt haben.
Die Staette oberhalb von Cusco. Sacsayhuaman. Hier wird auch das Fest Inti Raymi seinen Hoehepunkt haben.
Das Gebiss des Puma ist hier deutlich zu erkennen.
Das Gebiss des Puma ist hier deutlich zu erkennen.
Morgen Zoga. Sowas wie Sport im Park.
Morgen Zoga. Sowas wie Sport im Park.
Perfekt aufeinander gesetzte Steine. Niemand weiss so richtig wie sie das geschafft haben.
Perfekt aufeinander gesetzte Steine. Niemand weiss so richtig wie sie das geschafft haben.
Eine Rutsche.
Eine Rutsche.
Die naechste Staette Puca Pucara.
Die naechste Staette Puca Pucara.
Tambomachay. Eine weitere Station.
Tambomachay. Eine weitere Station.
Da liess sich sogar ein Kolibri blicken.
Da liess sich sogar ein Kolibri blicken.
Auf zu den Ruinen von Pisaq.
Auf zu den Ruinen von Pisaq.
Mit Blick in das wirklich flache Tal.
Mit Blick in das wirklich flache Tal.
Eine Art Wasseraufbereitung.
Eine Art Wasseraufbereitung.
Von weiter oben bekommt man erst einen Ueberblick.
Von weiter oben bekommt man erst einen Ueberblick.
Teilweise wurde sogar zweistoeckig gebaut.
Teilweise wurde sogar zweistoeckig gebaut.
Die typischen Nischen fuer Opfergaben.
Die typischen Nischen fuer Opfergaben.
Und immer schoen am Hang.
Und immer schoen am Hang.
Noch schnell die Treppe runter.
Noch schnell die Treppe runter.
Die Terassenkonstruktionen sind auch recht abenteuerlich.
Die Terassenkonstruktionen sind auch recht abenteuerlich.
Ein paar Stufen gibts aber immerhin.
Ein paar Stufen gibts aber immerhin.
Hier erledigt eine Spinne eine Art Wespe.
Hier erledigt eine Spinne eine Art Wespe.
So verdienen die Maenner ihr Geld. Einfach Tee trinken und abwarten.
So verdienen die Maenner ihr Geld. Einfach Tee trinken und abwarten.
Und so die Frauen. Was fuer ein Tourispektakel.
Und so die Frauen. Was fuer ein Tourispektakel.
Wir haben uns wieder die beste Aussicht auf das Treiben gesichert.
Wir haben uns wieder die beste Aussicht auf das Treiben gesichert.
Die Terassen von Moray wurden restauriert. Dienten wohl vor allem fuer landwirtschaftliche Experimente, da jede Terasse ihr eigenes Klima hat.
Die Terassen von Moray wurden restauriert. Dienten wohl vor allem fuer landwirtschaftliche Experimente, da jede Terasse ihr eigenes Klima hat.
Und hier noch als Modell.
Und hier noch als Modell.

Und zum Abschluss noch was Aktuelles. Die Salzgewinnung in Maras. Riesig gross und das Salzwasser kommt direkt aus den Quellen in den Bergen.
Und zum Abschluss noch was Aktuelles. Die Salzgewinnung in Maras. Riesig gross und das Salzwasser kommt direkt aus den Quellen in den Bergen.
Harte Arbeit.
Harte Arbeit.
Wunderbare Aussichten.
Wunderbare Aussichten.


Salkantay Trek

Wieder zurück in Cusco stand dann am folgenden Tag das eigentliche Highlight unserer Reise an. Im wahrsten Sinne des Wortes ging es nämlich auf bis zu 4600m hoch und dann wieder auf 2000m runter. Und zwar alles zu Fuß. So ähnlich verhielt es sich auch mit den Temperaturen. 

Tag 1:  Der Bus holt uns um 5 Uhr morgens ab - 3h Fahrt, dann Fruehstueck, danach beginnt die Wanderung in Sayllapata auf 3550m. Ein lockerer 9km langer Auftakt zum ersten Camp in Soraypampa. Allerdings liegt dies bereits auf 3900m Hoehe. Dementsprechend kalt ist es dann auch zur Mittagspause. An diesem Tag geht es hauptsaechlich um die Akklimatisierung/Hohengewoehnung fuer den 2. Tag. Am Nachmittag geht es auf 1,5km nochmal auf 4250m hoch zum Humantay Lake. Die Lunge pfeift. Das ist schon ziemlich anstrengend.  Die walking sticks zahlen sich aus. Nach ein paar Schnappschüssen geht es wieder runter. Solange man in Bewegung ist, bleibt man relativ warm. Beim Warten aufs Abendessen kühlen wir aber komplett aus. Gegessen wird dann bei Kerzenlicht und Temperaturen um den Gefrierpunkt. Eine Hand löffelt die Suppe, die andere schützt die Kerzen vor dem Windzug. Um 7 liegen wir dann fröstelnd im Zelt. Mit neidischem Blick auf die Luxuscamper nebenan – die Pfeifen.

Blick auf unser noch weit entferntes Ziel - den Salkantay-Pass

Und der Blick zurueck - von wo wir gestartet sind.

Auch hier oben waechst noch einiges
Auch hier oben waechst noch einiges
Unsere erste kalte Unterkunft auf gut 4000m Hoehe.
Unsere erste kalte Unterkunft auf gut 4000m Hoehe.
Der Weg hinauf zum See Humantay
Der Weg hinauf zum See Humantay
Fuer die Kuehe kein Problem
Fuer die Kuehe kein Problem
Aber die Muehen haben sich gelohnt.
Aber die Muehen haben sich gelohnt.
Wir so...
Wir so...
Die Lieblingsbeschaeftigung der meisten anderen. Gern auch zwei Mal.
Die Lieblingsbeschaeftigung der meisten anderen. Gern auch zwei Mal.
Ja, und jetzt nochmal mit Maurerdekolletee.
Ja, und jetzt nochmal mit Maurerdekolletee.
Ach, ich machs doch lieber selbst.
Ach, ich machs doch lieber selbst.


Tag 2: Nach durchzitterter Nacht geht’s dann fröhlich um 5 Uhr in der Dunkelheit wieder los. Ein wärmer Tee wird ins Zelt gereicht. Wir haben viel vor. Aufstieg auf 4630m und danach wieder bergab auf 2900m zum 2. Camp in Chawllay. An dem Tag wird einem auch trotz Bewegung nicht warm. Die Ausblicke auf die umliegenden Landschaften und 6000er entschädigt aber mehr als ausreichend. Kurzatmig und mit Puls von 180 erreichen wir den zugigen Tageshöhepunkt. Es hatte in den letzten Tagen seltsamerweise geschneit, sodass wir uns auch durch Schnee und Eis kämpfen mussten. Den Kampfmulis, die größtenteils unser Equipment tragen, scheint das nichts auszumachen. Man muss Ihnen immer rechtzeitig aus dem Weg gehen, dass man nicht umgeschubst wird. Auf dem Weg bergab wartet wieder auf ca. 3350m das Mittagessen in Rayanniyoc - wie immer bestens versorgt. Das gibt wieder etwas Kraft für den verbleibenden Abstieg ins Camp. Dort ist es dann tatsächlich auch endlich wieder angenehm temperiert, sodass man sich ein kühles Andenbier gönnen kann. Ich hab mich ja schon ziemlich schwer getan, aber schlimmer geht's immer. Im unserer Gruppe gab es noch 4 Thailänder, die noch nie wirklich gewandert waren und nur Jahrestiefsttemperaturen vom 28 Grad kennen. Sie haben es auch irgendwie – trotz Höhenkrankheit – geschafft. Daher würde es mich schon nochmal reizen noch höher zu gehen. Mit der Höhe hatte ich keine Probleme, außer dass alles viel anstrengender ist. Aber auf die Kälte hab ich echt keinen Bock. Na wir werden sehen. Das waren dann ca. 23km an diesem Tag.

Blick auf den Aufstieg des zweiten Tages.
Blick auf den Aufstieg des zweiten Tages.
Im Morgengrauen.
Im Morgengrauen.
Die Mulis schleppen das meiste von unserem Zeug.
Die Mulis schleppen das meiste von unserem Zeug.
Kurz vor unserem Gipfel. Da war es schon sehr kalt.
Kurz vor unserem Gipfel. Da war es schon sehr kalt.
Das ist der letzte Aufstieg.
Das ist der letzte Aufstieg.
Oben angekommen.
Oben angekommen.
Schon geht der Blick wieder nach unten. Jetzt folgt der Abstieg.
Schon geht der Blick wieder nach unten. Jetzt folgt der Abstieg.
Auch hier gibt es noch bluehende Pflanzen.
Auch hier gibt es noch bluehende Pflanzen.
Kurze Staerkung zwischendurch.
Kurze Staerkung zwischendurch.
Unsere tapfere ThaiCrew
Unsere tapfere ThaiCrew
Typisches Mittagscamp
Typisches Mittagscamp
So lecker sah das dann meistens aus.
So lecker sah das dann meistens aus.
Staudensellerie! Nicht mal hier ist man davor in Sicherheit.
Staudensellerie! Nicht mal hier ist man davor in Sicherheit.
Wir naehern uns wieder der Regenwaldzone. Reichlich Vegetation.
Wir naehern uns wieder der Regenwaldzone. Reichlich Vegetation.


Tag 3: Um 5 Uhr wird heißer Tee gereicht. Der sehr gut leitende Alubecher verbrennt mir direkt den Daumen. Guten Morgen – alles wie gehabt! Wenigstens ist es warm. Heute stehen 28km an. Es geht Auf und Ab, aber letztendlich liegt das Mittagessen weitere 900m tiefer. Die Wärme bringt leider auch sehr aggressive Mücken mit sich. Die sich auch von brasilianischem Antimücken Spray nicht abschrecken lassen. Die bohren sich richtig im die Beine. Da hat man noch Tage später was davon. Gibt's da nichts von Ratiopharm? Nach dem Mittagessen geht's per aufregender Bustour nach Hidroeléctrica – typischer Name eines Inkadorfes?! Von da müssen wie noch 11km nach Aguas Calientes laufen. Immer den Schienen nach. Das ist im Prinzip ein Ort, der nur als Ausgangspunkt für die täglich 3000 Besucher des Machu Picchu dient. Also der letzte Teil war echt überflüssig. Man muss quasi um den Berg, auf dem Machu Picchu liegt, herumlaufen, bevor man am nächsten Tag den Aufstieg wagt. Naja wenigstens keine Höhenmeter mehr.

Posing am Wasserfall.
Posing am Wasserfall.
Auch wilde Erdbeeren kann man hier finden.
Auch wilde Erdbeeren kann man hier finden.
Das muesste eine Maracuja gewesen sein.
Das muesste eine Maracuja gewesen sein.
Ein kleines Fussballsopiel beim naechsten Zwischenstop.
Ein kleines Fussballsopiel beim naechsten Zwischenstop.
Noch schnell den abgerutschten Berghang passieren.
Noch schnell den abgerutschten Berghang passieren.
Und dann gibts frischen Kaffee aus eigenem Anbau.
Und dann gibts frischen Kaffee aus eigenem Anbau.
Eine typische Komforttoilette.
Eine typische Komforttoilette.
Immer schoen auf die Esel aufpassen.
Immer schoen auf die Esel aufpassen.
Auch vielfuessige Freunde sind hier unterwegs.
Auch vielfuessige Freunde sind hier unterwegs.
Erstmal das Mittagessen bestaunen.
Erstmal das Mittagessen bestaunen.
Und jetzt der Weg nach Aguas Calientes.
Und jetzt der Weg nach Aguas Calientes.
Immer den Schienen nach
Immer den Schienen nach
Bloss nicht daneben treten.
Bloss nicht daneben treten.


Tag 4: ihr ahnt es schon. Aufstehen um 4 Uhr. Man will ja schließlich um halb 5 in der Schlange stehen bis sich die Tore zum Heiligtum öffnen. Noch schnell eine Stunde lang in völliger Dunkelheit 500m nach oben klettern, dass man verschwitzt um 6 Uhr am eigentlichen Eingang auf 2400m steht. Aber die ganze Anlage ist dann schon sehr beeindruckend. Ich hatte ja vorher schon einige Ruinen gesehen. Machu Picchu ist aber einfach ein Nummer größer. Vom Zeitpunkt als die letzten Inka um 1560 die Anlage verließen bis zur Wiederentdeckung 1912 blieb die Anlage einfach komplett unberührt. Und das obwohl man von unten sogar Teile der Mauern erkennt. Das Wetter an dem Tag fasst die vorherigen 3 zusammen. Sonne, Regen, Sonne, Regen immer abwechselnd warm und kalt. Teilweise auch alles zusammen. Und weil wir noch nicht genug hatten sind wir nach natürlich nochmal 300m höher zum Sonnentor geschnellt, um sich das ganze Ausmaß nochmal vor Augen zu führen. Dann geht’s also wieder 1000m runter zum Ausgangspunkt und dann die elende Zugstrecke zurück nach Hidroeléctrica um dort dann im Minibus 8h zurück nach Cusco zu fahren. Also an diesem Tag haben wir auch nochmal etliche km gemacht. Gegen 10 kommen wir dann ziemlich fertig im Partyhostel an. War wohl nicht die beste Idee, aber es ist ja schließlich Samstag. In dem Hostel sind gefühlt nur Anfang 20jährige englische Richkids, die das Geld ihrer Eltern versaufen, und eigentlich überhaupt nicht wissen weshalb sie dafür bis nach Peru gefahren sind. Sowas wuerden wir natürlich nie machen. Deshalb gehen wir nochmal in die Stadt um dort gepflegt einen über den Durst zu trinken.

Der morgendliche Aufstieg. Rechts die gruene Abkuerzung.
Der morgendliche Aufstieg. Rechts die gruene Abkuerzung.


Der erste Blick auf Machu Picchu.
Der erste Blick auf Machu Picchu.


Dann ein wenig Historie.
Dann ein wenig Historie.
Der Haupteingang.
Der Haupteingang.
Im Hintergrund gut zu erkennen. Wayna Picchu. Mit genuegend Zeit haette man da auch noch hochgekonnt.
Im Hintergrund gut zu erkennen. Wayna Picchu. Mit genuegend Zeit haette man da auch noch hochgekonnt.
Templo de Sol.
Templo de Sol.
Regenbogen - Arco Iris
Regenbogen - Arco Iris
Alles auf einmal. Sonne. Regen. Waerme. Kaelte.
Alles auf einmal. Sonne. Regen. Waerme. Kaelte.
Der heilige Stein.
Der heilige Stein.
Templo de Condor.
Templo de Condor.
Nochmal der Blick von ganz oben. Inklusive Serpentinen fuer die Busse.
Nochmal der Blick von ganz oben. Inklusive Serpentinen fuer die Busse.
Geschafft.
Geschafft.
Das ist kein Schnee im Hintergrund, sondern Nebel.
Das ist kein Schnee im Hintergrund, sondern Nebel.


Festtage in Cusco

Was uns entgangen war ist, das in Cusco mittlerweile die Vorbereitungen für das große Fest Inti Raymi am 24. Juni begonnen haben. Das heißt, dass im Prinzip die ganze Woche schon jeden Tag verschiedenste Aktivitäten stattgefunden haben. Militärparade, Folkloreumzüge, Tänze, etc. Das haben wir uns dann am Sonntag in aller Ruhe mal näher angeschaut. 

Diese Frau zelebriert den traditionellen peruanischen Gesang, den man ueberall hoert. Fuer mich klingt das immer etwas japanisch.
Diese Frau zelebriert den traditionellen peruanischen Gesang, den man ueberall hoert. Fuer mich klingt das immer etwas japanisch.
Da ist sogar die Jury begeistert.
Da ist sogar die Jury begeistert.
Den ersten Festumzug fuehrten die Alten durch. Und machten gleichzeitig auf sich aufmerksam.
Den ersten Festumzug fuehrten die Alten durch. Und machten gleichzeitig auf sich aufmerksam.
Nein zur Misshandlung der Alten!
Nein zur Misshandlung der Alten!
Pflege mich mit Wuerde und respektiere meine Existenz.
Pflege mich mit Wuerde und respektiere meine Existenz.
Wenn du mein Alter hast, wirst du verstehen wie sehr ich dich liebe.
Wenn du mein Alter hast, wirst du verstehen wie sehr ich dich liebe.
Zentrales Inka-Denkmal auf dem Plaza
Zentrales Inka-Denkmal auf dem Plaza
Wir haben uns die beste Aussicht gesichert.
Wir haben uns die beste Aussicht gesichert.
Zweiter Balkon von links.
Zweiter Balkon von links.
Am naechsten Tag folgten die kleinsten. Sie haben im Prinzip die gleichen Taenze aufgefuehrt wie die Alten. Sehr amuesant.
Am naechsten Tag folgten die kleinsten. Sie haben im Prinzip die gleichen Taenze aufgefuehrt wie die Alten. Sehr amuesant.


Am nächsten Tag ging es für Stefan zurück nach Deutschland ich hab meinen Museumstour vervollständigt und beschlossen erstmal ins warme Amazonasgebiet zu fahren und dann zum grossen Inkafest der Sonnenwende "Inti Raymi" zurückzukehren. Es stehen wieder Mal 12h Busfahrt über Nacht an. Und dabei geht's über 3000m nach unten.  

1
104 mal gelesen
  • Kommentare

    Noch keine Kommentare

    Dinge, die du vor Ort erleben kannst: