Bucket,List,Traveller

Es wird Zeit, die tollen Reise-Abenteuer zu teilen!
Alle Artikel

Norwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // Trondheim, Stokksund und Rumfläzen an Bord

Norwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // Nidarosdom in TrondheimNorwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // Nidarosdom in Trondheim IINorwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // Nidarosdom in Trondheim IIINorwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // Hafen in TrondheimNorwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // Bakke bruNorwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // SpeicherhäuserNorwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // Bäckerei und CaféNorwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // „Chill-out-Lounge“Norwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // FitnessraumNorwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // Explorer-DeckNorwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // Whirlpool mit AusblickNorwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // Unser Kabinen-GangNorwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // EvakuierungsdeckNorwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // Eingang vom RestaurantNorwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // Shop und RezeptionsbereichNorwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // A-la-carte RestaurantNorwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // Unsere CrewNorwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // Aus- und Einstieg auf Deck 3Norwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // Aus- und Einstieg auf Deck 3Norwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // Schlange stehen für das MittagessenNorwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // Das ExpeditionsteamNorwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // Blau, so weit das Auge blicktNorwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // Leuchtturm am WegNorwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // Es gibt Muscheln!Norwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // Fahrt durch den StokksundNorwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // Fahrt durch den StokksundNorwegen mit Hurtigruten // Tag 4 // Fast Mitternacht und immer noch hell

RUNDLAUF DURCH TRONDHEIM

Nachdem mich Papa wieder beim frühen Aufstehen geschlagen hat und das Frühstück auch wieder toll war (heute gab es warme Pancakes mit Nutella für mich, yippie!), sind wir gegen 9 Uhr von Bord gegangen, kurz nach Anlegen in Trondheim. Man hätte auch hier Ausflüge buchen können, aber da es ab dem Anleger vom Schiff bis ins Zentrum nur ein 30-minütiger Fußweg ist, und die Stadt sehr überschaubar von ihrer Größe ist, haben wir uns auf eigene Faust los gemacht.

In großen Passagier-Horden sind wir also durch den Hafen marschiert, aber ziemlich schnell hat sich das wieder zerlaufen. Erstes Ziel: Der berühmte Nidarosdom, angeblich Norwegens schönster Sakralbau und Krönungskirche der norwegischen Könige. Hier waren vor uns also schon viele bedeutende Männer! Innen durfte man keine Fotos machen, schade, denn der Dom sieht toll aus mit seinen vielen bunten Fenstern, der riesigen Orgel und dem schönen Altarbereich. Dafür durften es aber Fotos VOR dem Dom sein - ein bisschen hat mich der eine Turm an Notre-Dame in Paris erinnert:




Da die Zeit mit 2,5 Stunden relativ knapp bemessen war, sind wir nach dem Dom direkt weiter zum Hauptmarktplatz, dem „Torget“. Hier wird gerade kräftig gebaut und renoviert, daher sah das alles gar nicht so adrett aus, wie im Reiseführer angepriesen. 

Aber ein bisschen weiter lag schon der Fluss mit seiner schönen Brücke „Bakke bru“ und dem besten Ausblick auf die berühmten Speicherhäuser:




Von dort ging es auf direktem Weg zurück aufs Schiff, wo die Mitarbeiter vor Auslaufen noch schwer damit beschäftigt waren, neues Essen an Bord zu schaffen. Wie wir später erfahren haben, wurde heute zum Beispiel ganz frischer Lachs an Bord genommen, den wir beim Mittagessen probieren konnten.



SCHIFFSBESICHTIGUNG

Die Hurtigruten würde ich eher mit einem Flussschiff, wie dem von A-ROSA, als mit den echten Hochsee-Kreuzfahrtschiffen vergleichen. Unsere MS Polarlys ist zwar größer, als ein Flussschiff, aber es geht wie dort auch alles sehr gemütlich an Bord zu. Und jetzt, an Tag 3, kennt man schon einige Leute. Man verläuft sich nicht mehr und weiß, wo alles ist. Überschaubar eben! Da fiel mir die Orientierung bei AIDA oder MSC schon deutlich schwerer, im Vergleich ist dort eben alles eine ganze Portion größer.

Bis zum Mittagessen (wir haben die zweite Tischzeit um 13:30 Uhr) war noch Zeit, also habe ich eine Fototour an Bord gestartet, damit ihr seht, wo wir hier so unsere Zeit verbringen.

Da ist zum einen der Fitnessraum auf dem obersten Deck 7, den ich während dieser Reise nur einmal und dann nie wieder betreten werde ;-):


Dort befindet sich auch die Bar/ Chill-out-Zone und die Bäckerei/ das Bistro:



Genauso wie das „Explorer-Deck“, wo man bei strahlendem Sonnenschein im Liegestuhl abhängen kann:


Dann gibt es die zwei Whirlpoole auf Deck 6:


Dort ist auch unsere Kabine:


Auf Deck 5 würde man im Notfall in Sicherheitsboote verfrachtet und hier kann man auch einmal um das Schiff herumlaufen (4 Runden sind nötig, um 1 Kilometer zusammenzubekommen):


Auf Deck 4 sind Rezeption, Konferenzräume (für Vorträge vom Expeditionsteam), Shop und - ganz wichtig - das Restaurant (hier ein Bild vom Eingangsbereich) zu finden:



Ein A-la-carte-Restaurant gibt es dort auch noch:


Und dann noch Deck 3, wo wir in fast allen Häfen aussteigen:


Mit Einceck-/ Auscheck-Terminal und Anzeige, wann das Schiff aus dem Hafen wieder ablegt - egal, ob man an Bord ist, oder nicht:

Und überall hängen Aufnahmen von den norwegischen Regionen, an denen wir vorbeifahren und eine Übersicht, welche Crew-Mitglieder sich um uns kümmern:

Das Schiff ist also wirklich sehr modern und gemütlich, es gibt alles, was man braucht, hier hält man es gut aus!

Decks 1 und 2 sind übrigens nur für Autos bzw. Crew, da kommen wir dementsprechend nie vorbei.



„KRAWALL“ BEIM MITTAGESSEN

Wir haben beim Mittagessen, genau wie abends, eine feste Tischzeit (13:30-14:30 Uhr) und einen zugewiesenen Platz (Tisch 76). Heute wollten wir das Mittagessen zum ersten Mal ausprobieren, aber wirklich nur eine „Kleinigkeit“ essen (is‘ klar!). 

Als wir um 13:30 Uhr auf Deck 4 ankamen, hatten sich schon Schlangen hungriger Mäuler vorm Restaurant gebildet:


Und auch drinnen hätte man meinen können, es wäre der Notstand ausgebrochen. Da wurde sich um Käseplatten, Eis, Brot und Fisch „gekloppt“, als gäbe es morgen nichts mehr. War natürlich nicht so, die fleißigen Kellner haben immer weiter Sachen rangeschafft und wir sind mehr als satt geworden. Aber dies mal als Anekdote zwischendrin, ich fürchte, die ganz Schlimmen waren alles Deutsche...neben einem älteren französischen Herrn, der sich fürchterlich darüber echauffierte, dass ihm ja so ein schlechter Tisch zugewiesen worden sei. Die arme Restaurantleiterin, aber die ist an solchen Kummer bestimmt gewöhnt!


FAHRT DURCH DEN STOKKESUND

Das Expeditionsteam (hier unten mit Mikro und stylischen Sonnenbrillen zu sehen) gibt zum Glück immer Bescheid, wenn es etwas Tolles zu sehen gibt. So auch, als kurz hinter Trondheim ein kleiner Leuchtturm im Sichtfeld auftauchte, der früher einmal eine große Bedeutung für die Seefahrt hatte, heute aber völlig verlassen ist:




Oder als unser Kapitän die Navigation durch den Stokksund angetreten hat, eine recht anspruchsvolle Passage, bei der im Zick-Zack-Kurs gefahren wird. Die eine Brücke, die es dort gibt, muss man richtig gut erwischen - denn es bleiben an der höchsten Stelle nur 2 Meter Abstand zum Schiff. Zuerst sah es so aus, als fahren wir dagegen...aber war nur Fehlalarm!



Und zur Feier der erfolgreichen Durchfahrung wurde dann auch noch vom Vize-Kapitän ein riesiger Pott frische Muscheln an alle verteilt:



ERSTES MAL 3-GANG-MENÜ ZUM ABENDESSEN
Abendessen würde erst um halb 9 starten, also hatten wir zwischendrin genug Zeit zum Lesen, im Sonnenstuhl auf dem Aussichtsdeck herumliegen, Landschaft beobachten, Fotografieren, mehr Lesen, Aperol Spritz und Campario O trinken, Lesen...die Zeit vergeht auch mit Nichtstun echt schnell!
Pünktlich um 20:30 Uhr waren wir dann am Restaurant, denn langsam meldete sich wieder der kleine (oder größere) Hunger. 
Wir sitzen im Restaurant bei zwei sehr netten Paaren, also wurde, bis der erste Gang kam, ein bisschen über den Tag gestern und heute geklönt. Außerdem lag ein Zettel aus - da sollte man schätzen, wann genau wir morgen den Polarkreis überqueren. Auf die Sekunde genau. Ich glaube, unsere Tipps haben keine Gewinnchancen, aber wir haben trotzdem mitgeraten. 
Das Essen war wirklich ausgezeichnet, zur Vorspeise eine Bouillon, als Hauptgang der Lachs, der heute Mittag in Trondheim an Bord gekommen ist, und als Desser eine Creme mit Beeren. Papa bekommt ab sofort Käseplatte, den Deal hat er mit unserer Kellnerin gemacht. Ich weigere mich nämlich, jeden Abend doppelten Nachtisch zu essen! Die Crew hat am ersten Tag gesagt, man nimmt im Schnitt 5 Kilo zu, es müssen ja nicht noch mehr werden ;-).

Hier noch der aktuelle Wetterbericht: Der Himmel hat sich jetzt, um halb 11, etwas zugezogen, aber hell ist es immer noch:


Und morgen: Alle Mann an Deck um 7 Uhr, es geht über den Polarkreis. Und ab dann trennen sich die Wege: Papa fährt mit dem Bus zum Saltstraumen-Gezeitenstrom - und ich lieber mit dem Speedboat, für die Extra-Portion Abenteuer!

1

Kommentare

Noch keine Kommentare

Dinge, die du vor Ort erleben kannst: