Nur eine ca. 2 Stündige Busfahrt von Santiago de Chile entfernt lag unseres zweiter Stopp in Chile: Die wunderschöne Hafenstadt Valparaíso!

Valparaíso war einst die Finanzhochburg Chiles. Noch heute kann man die alten Hallen besichtigen, wo damals Aktien und Wertpapiere jeglicher Art gehandelt wurden. Was wir "alten" Bänkerhasen natürlich auch gemacht haben. Heutzutage sind die Hallen jedoch menschenleer. Nur ein PC aus dem 20. Jhrd. mit den aktuellen Aktienwerten, lässt auf die damalige Zeit schließen.

Heute steht Valparaiso im Zeichen des Schiffsverkehrs. Auf einem kleinen Boot konnten wir den Güterhafen erkunden und zwischen den riesigen Containerschiffen (Ein Schiff aus Hamburg Süd wurde sogar gerade beladen) und Militärschiffen erblickten wir sogar schlafende Seelöwen. 

Ein Markenzeichen Valparaísos sind die vielen kleinen Häuschen auf den umliegenden Bergen, welche jedes in einer anderen Farbe bemalt wurde. Eine alte Geschichte besagt, dass die Eigentümer ihre Häuser in verschiedenen Farben bemalt haben, um diese in der Nacht auch betrunken wieder finden zu können! Wahrscheinlicher und logischer ist es zwar, dass die Seeleute ihre Häuser in der Farbe ihres Schiffes bemalt haben, aber glauben will dies irgendwie hier keiner so richtig! :)

In der ganzen Stadt findet man versteckte Kunstwerke und wenn man mal zu Faul ist einen der Berge der Stadt zu erklimmen, nimmt man einfach einen der unzähligen kleinen Ascensores (Lifte). Dies sind teils schon weit über 100 Jahre alt, werden aber regelmäßig gewartet und erneuert. 

Nicht weit von Valparaiso liegt das kleine Urlaubsstädtchen Viña del Mar. Hier haben wir einen wundervollen Tag am Strand verbracht und uns natürlich (trotz eincremen!) einen Sonnenbrand geholt :/ Dieser ist mittlerweile aber schon wieder braun geworden :)

In diesem Sinne:

Liebe Grüße

Anna





#chile#valparaiso#viñadelmar#pazifik
Kommentare