Vanlife Stories
Der wichtigste Moment ist immer jetzt.

Back to the wild...

... and the quiet times.

Nach den aufregenden Tagen in der Stadt freue ich mich wieder auf die Natur. Mein Ziel heißt "Gorgo de la Escalera", etwa 1 h weiter Richtung Süden im Inland. Als ich ankomme regnet es in Strömen, sodass ich es mir noch ein bisschen in meinem Van gemütlich mache. Später zeigt sich die Sonne, ich schnappe mein Rad und fahre durch Pfützen und an leuchten Orangenbäumen vorbei bis zur Badestelle :) Und was mich da erwartet! Türkisenes Wasser, so klar, dass man die vielen kleinen Fische drin schwimmen sehen kann. Ich überwinde mich für eine kleine Schwimmrunde...

Gern hätte ich übernachtet, um am nächsten Tag vielleicht nochmal in der Sonne hier zu sein. Doch die Temperaturen lassen mich weiterziehen. Die Fahrten muss ich ausnutzen, um mir richtig warm zu machen, denn eine Lösung für die Heizung beim Stehen hab ich bis jetzt noch nicht.

Ich fahre bis zu einem kleinen Dorf namens Jesus Pobre, wo ich mit Bergblick und im Mondschein mein Abendessen genieße.

Den nächsten Tag beginne ich mit meiner Morgenroutine, die mittlerweile aus Dankbarkeitsmeditation, ein bisschen Yoga im Liegen und Sitzen sowie Tee und Kaffee machen besteht.

Nur dass ich heute das Kaffeemachen auslasse und zwecks Toilette in das Dorf laufe, wo ich ein Café finde. Auf dem Rückweg entdecke ich den einzigen Supermarkt des Dorfes. Die Frau, die dort arbeitet, verkauft hier auch die Produkte aus dem eigenen Familienbetrieb, von Obst und Gemüse über Wein bis hin zu selbstgemachter Marmelade und Honig. Mit frischen Äpfeln und Zitronen zaubere ich mir mein Frühstücksporridge.

Am Nachmittag starte ich eine Wanderung und finde mich auf dem Bergaufstieg des Montgó wieder. Schade, dass ich die Wanderung erst am Nachmittag gestartet habe, denn den Gipfel würde ich aufgrund der späten Uhrzeit heute nicht mehr schaffen. Vielleicht auch besser so, das nicht alleine zu machen...

So erhalte ich zwar keine Aussicht auf die kanarischen Inseln, aber wohl doch auf das Meer und einen wunderschönen Sonnenuntergang und das ist allemal den halben Aufstieg wert. :)

Und einen Algarrobo mit so vielen Johannisbrotschoten! <3 Ich packe meinen Rucksack voll :-D

Abend fahre ich wieder einmal weiter, damit ich mich aufwärmen kann. Mein Ziel: die Küste - Cala del Moraig :)



Kommentare

Christoph
Voll schön… die Aufnahmen vom Fluss und dem türkisenen Wasser 😍 Und das Foto mit der Spiegelung auf der Wasseroberfläche… magisch!

Reiseberichte, die Dich auch interessieren könnten:

Immer dem Wasser nach

Nach den Erfahrungen der letzten Tage will ich heute früh unterwegs sein, um viel Sonne abzubekommen...

Windige Mittelmeerküste

Der Tag startet mit sehr viel Wind, doch der Aussichtspunkt ist nicht weit vom Parkplatz, wo ich ein...