trijotravel

und das Alles für einen Stempel...

Einmal noch Winter ;-) (Tag 89 der Weltreise)

02.12.2019


Ich hätte es nicht schreiben dürfen :O :D

Heute Morgen wurde ich um 6:00 Uhr wach aber obwohl schon offiziell Sonnenaufgang war, war es immer noch dunkel im Zimmer. Als ich vorsichtig den Vorhang an die Seite schob, sah ich dann, dass es draußen bewölkt/neblig war und auch noch nieselte. Na toll :p

Also ging es lieber noch einmal zurück unter die warme Decke, denn ich hatte die Vorahnung, dass der Tag sich wettermäßig nicht von seiner besten Seite zeigen wollte^^

Eigentlich wäre das ja okay, aber es warf dann doch ein bisschen unsere Planung durcheinander. Gestern Abend hatten wir noch eine Unterkunft für heute Abend in Sapa gebucht und der Plan war der folgende:

Heute würden wir auschecken, in die Stadt fahren und dann das Cat Cat Village zu Fuß erkunden. Das ist ein anderes Hilltribe Village, in dem wie in einem Freilichtmuseum die (Wohn-)Häuser begehbar sind und man sich die alte Handwerkskunst sowie das alltägliche Leben der Dorfbewohner anschauen kann (und natürlich gibt es da mittlerweile Souvenirshops ;-) ). Es gibt dort auch noch immer Wasserräder, mit deren Kraft der Reis gemahlen wird und außerdem ein paar hübsche kleine Wasserfälle <3

Morgen würden wir dann frühstücken, auschecken und unsere Sachen im neuen Hostel lagern, um dann mit der Seilbahn auf den Fansipan hochzufahren und von der Station oben die halbe Stunde bis zum Gipfelkreuz laufen. Abends würden wir dann mit einem Bus oder Van nach Lao Cai fahren (ca. 45 Minuten Fahrt), um dort den Sleeper-Train nach Hanoi zu nehmen.

Das klingt eigentlich ganz cool, oder? ^^

Leider machte uns aber das Wetter dann wie erwähnt einen Strich durch die Rechnung. Die Vorhersage hatte sich nämlich geändert und naja, nun würde es heute UND morgen bei Temperaturen deutlich unter 10°C (und auf Fansipan bei Minusgraden mit Schnee) komplett bewölkt und nieselig sein -.- Wie schade!

Als wir dann heute Morgen in voller Montur an der kalten Eingangstür, die aus irgendeinem Grund immer offen steht, frühstückten (Jonas bestellte heute auch Pancakes. Er weiß halt, was gut ist <3 ), beschlossen wir, für morgen Vormittag schon einen Bus nach Hanoi zu nehmen. Somit müssten wir nur heute den Tag noch verplanen und könnten dem Wetter morgen direkt „entkommen“ :D :D

Nach dem Frühstück packten wir also unsere Sachen (wir hatten vorgestern unsere Wäsche abgegeben und sie gestern Abend in teilweise noch feuchtem Zustand zurückerhalten^^ Also wurden einige Teile über Nacht über das Moskitonetz gehängt ;-) ), schauten unter der Decke gewärmt noch ein bisschen YouTube und checkten dann gegen 10:00 Uhr aus.

Dabei fragten wir auch gleich, ob sie uns ein Taxi für die Fahrt zurück in die Stadt rufen können. Das würde ca. eine halbe Stunde dauern und 200.000 Dong kosten (50.000 Dong weniger, als wir selber „verhandelt“ hatten bei der Anreise :D ).

Um die Zeit zu überbrücken, gönnten wir uns noch eine Partie Billard :) Vorgestern hatten wir schon zwei Runden gespielt, was echt Spaß gemacht hat! Auch heute fing es ganz cool an aber bereits nach 10 Minuten oder so war unser Taxi da. Fast schade^^

Auf der Fahrt zurück in die Stadt kamen uns einige Touristen in Regencapes und mit einer der einheimischen Dorfbewohnerinnen (samt Kinder) als Guide entgegen. Sie hatten wohl eine Trekkingtour gebucht aber hatten mit heute einen schlechten Tag erwischt. Kalt, nass, matschig und dann oft auch noch rutschig weil lehmig – das klingt nicht ideal :p

In Sapa angekommen wurden wir bis zu unserem Guesthouse für die heutige Nacht gebracht und wurden dort direkt von der Hausherrin energisch begrüßt. Am Eingang sollten wir unsere Schuhe ausziehen und erhielten dafür jeder ein Paar Badelatschen. Voll cool! Denn auf Socken wäre der Boden eiskalt^^

Das Haus ist von innen echt hübsch und erinnert mit seinen Möbeln und dem Treppenhaus an eine typische deutsche Altbauwohnung mit einem gewissen Charme in der Einrichtung, die ich auch bei meiner Oma zu Hause finden könnte. Volltreffer! ;-)

Das Bad ist auch okay – sogar mit einem Boiler, der nach 15-20 Minuten heißes Wasser liefern soll (wir werden das vielleicht morgen früh einmal testen). Einziges Manko ist, dass das Badezimmer als Lüftung einfach ein Loch in der Wand hat, wo ein Stein in der Fassade fehlt und man gleichzeitig die Badezimmertür nicht schließen kann, sodass die Kälte von draußen bis in den Schlafraum zieht…

Dafür gibt es aber auf dem hohen Bett gleich ZWEI dicke Decken, also wird einem dort auf jeden Fall nicht kalt^^

Nach dem Einchecken, gingen wir raus, um Sapa ohne Morgennebel eine Chance zu geben und ein paar „Sehenswürdigkeiten“ anzusehen. Anschließend würden wir noch Snacks für die 6-stündige Busfahrt nach Hanoi morgen kaufen. Unsere Gastgeberin würde uns Tickets für den Bus morgen früh um 8:00 Uhr morgens organisieren – perfekt! :)

Erster (von zwei :p) Stops auf unserer „Sightseeing-Tour“ war das Sun Plaza. Es befindet sich in einem riesigen, im Kolonialstil erbauten Gebäude, das aus drei Etagen besteht. Im Erdgeschoss kann man Tickets für die Straßenbahn kaufen, die einem zum Startpunkt der Seilbahn bringt, die hoch auf den Berg führt (man könnte die 3 km auch einfach laufen aber anscheinend lohnt sich die Straßenbahn dorthin^^).

Außerdem gibt es dort und in der zweiten Etage ein paar Shops, in denen man Winterkleidung und Trekking-Ausrüstung kaufen kann. Adidas, Nike und vor allem The North Face – letztere kommt nämlich aus Vietnam, was ich bisher nicht wusste :O – werden dort mit Preisschildern in Yen (??) angeboten :D

Neben den Klamotten kann man auch noch Souvenirs kaufen und es gibt sogar einen kleinen „Supermarkt“, in dem lokale Produkte wie Reiswein, Gewürze aber auch Importe wie Nutella oder belgische Schokolade verkauft werden.

Mein persönliches Highlight war aber der große Weihnachtsbaum in der Eingangshalle <333 (okay, es war kein echter Baum aber sein Design machte klar, was er darstellen soll :D ).

Insgesamt lohnte sich das Sun Plaza jetzt nicht allzusehr^^ Im dritten Stock gibt es angeblich Restaurants aber die Rolltreppe dorthin war gesperrt, also keine Ahnung, ob es stimmt. Ach so, und durch einen kleinen Garten getrennt gelang man dann noch in das einzige 5-Sterne-Hotel der Stadt. Aber ja, etwas besonderes war es wirklich nicht – um ein bisschen Zeit zu killen und das Gebäude an sich anzuschauen war es aber ganz nett^^

Fast gegenüber des Sun Plaza befindet sich die alte Stone Church. Vor allem Asiaten machten dort Selfies aber da ein paar der Dorffrauen auf der Eingangstreppe hockten, um ihre Waren zu verkaufen, gingen wir nicht rein oder näher ran :p

Stattdessen hatte Jonas die geniale Idee, dass wir uns in einem der unzähligen Cafes eine heiße Schokolade und ein Stück Kuchen gönnen :O <33 Er ist und bleibt der Beste :p :D :D

Gesagt, getan! In einem niedlichen Cafe, dessen Außenterrasse um einen Baum herumgebaut ist und dessen Einrichtung sehr gemütlich und einladend war, gab es dann die geplante heiße Schokolade und für Jonas ein Stück Matcha-Torte und für mich einen Bananenkuchen, der ungefähr dreimal so groß war wie Jonas Stück aber genausoviel kostete :p Ich teilte ihn dann aber natürlich mit ihm^^

Frisch gestärkt ging es dann nur noch in den Supermarkt (in den gleichen, in dem wir schon vor ein paar Tagen waren^^), wo es neben den Snacks für morgen noch einen Pott Instantsuppe für jeden gab, um die Zeit bis zum Abendessen zu überbrücken, und dann zurück ins Guesthouse.

Leider teilte uns unsere Gastgeberin mit, dass es für den Bus um 8:00 Uhr morgen früh nicht genug Interessenten gebe und dieser somit nicht fahren würde :( Dafür könnten wir aber um 13:30 Uhr fahren. Als wir fragten, wo er abfährt, bekamen wir keine ausreichende Antwort. Sie würde uns die Adresse morgen erklären, wenn wir auschecken… Ich fand das ein bisschen komisch aber naja. Wird schon schief gehen :D

Zurück im Zimmer verließen wir bei YouTube (Bouldern und Klettern auf YouTube dauern jeweils fast drei Stunden, also gibt es viel zu schauen :D ) und Suppe nicht mehr den Platz unter der Bettdecke, bis es schließlich zum Abendessen nach unten ging.

Der Eingangsbereich des Guesthouses ist auch gleichzeitig das Wohnzimmer der anscheinend vierköpfigen Familie. Wie überall hier gibt es anscheinend keine Häuser mit Heizung (außer vielleicht das 5-Sterne-Hotel?), also hockte die Familie auf dem Sofa neben einem tragbaren Heizstrahler. Wow!

Als wir zum Abendessen runter gingen, waren nur die Mutter und der vielleicht 7-jährige Sohn dort. Uns wurden selbstgemachte Kartoffelchips angeboten, die echt lecker waren und als wir das Essen bestellten, verschwand die Mutter in die Küche, während der Junge auf dem Handy auf YouTube einen Horrorfilm mit Gewalt, die vielleicht teilweise FSK 16 wäre, schaute :D

Zuvor hatte der Junge schon mit einer Trillerpfeife das Haus unterhalten und als wir dann schließlich aßen, warf er mit Papierfliegern durch die Gegend. Ich hatte eine heiße Suppe, also dauerte es ein bisschen, bis ich fertig war. Interessiert/gelangweilt oder einfach aus Provokation stellte sich der Junge an unseren Tisch, blies den schrillen Pfeifton seiner Pfeife in unsere Ohren und warf den Papierflieger auf unseren Tisch, als würde er auf die Suppe zielen.

Die Mutter bekam nicht alles davon mit aber wenn sie mal reinschaute, sagte sie auch nichts, also kein Wunder, dass sich der Junge ein paar Freiheiten nimmt und seine Grenzen austestet ;-) Trotzdem war ich froh, als wir der Pfeife (die er während ich hier schreibe noch immer ab und zu bläst) entkommen konnten :D

Morgen früh geht es dann ruhig zu und mittags (hoffentlich pünktlich^^) fährt dann unser Bus nach Hanoi.

Obwohl heute nicht viel passierte, war es irgendwie auch schön, diesen „Wintertag“ zu genießen, denn ab morgen haben wir ja wieder für eine ganze Zeit warmes Wetter :D Ganz traurig bin ich aber dann auch nicht darüber, wenn man sich draußen wieder ohne doppelte Jacke und doppelte Hose fortbewegen kann ;-)

Kommentare

Dinge, die du vor Ort erleben kannst:

Reiseberichte, die dich auch interessieren könnten: