trijotravel

und das Alles für einen Stempel...

Ein Reisetag mit „Füllung“ ;-) (Tag 161 + 162 der Weltreise)

12.02. + 13.02.2020


Gestern haben wir nichts gemacht außer mal wieder zu planen, also lohnte es sich wirklich nicht, extra einen Blogeintrag zu schreiben :D

Heute Morgen klingelte dann um 3:00 Uhr der Wecker – bzw. er hätte geklingelt, wenn ich nicht um 2:59 Uhr aufs Handy geschaut hätte :p Innerhalb einer Stunde packten wir die Rucksäcke und warteten dann ab 4:00 Uhr auf unsere Abholung :)

Heute verlassen wir nämlich den Bundesstaat Chiapas und ziehen gen Norden. Dazu hatten wir die Möglichkeit, entweder einfach einen Bus von San Cristobal nach Merida (unser neues Ziel) zu nehmen. Das wären knapp 15 Stunden Fahrt gewesen, was wir aus Asien ja gewohnt sind, aber dann hatten wir eine andere Idee^^

Von San Cristobal aus kann man eine Tagestour buchen, bei der man morgens um 4:00 Uhr abgeholt wird, zwei Wasserfälle und die archäologische Maya-Stätte bei der Stadt Palenque besichtigt. Normalerweise würde man nach diesen drei Programmpunkten zurück nach San Cristobal fahren und wäre gegen 22:00 Uhr ca. dort.

Stattdessen fragten wir bei der Agentur, ob es möglich sei, die Tour als One-way zu buchen und dann in Palenque zu enden. Das liegt ungefähr in der Mitte zwischen San Cristobal und Merida und als feststand, dass das mit dem one-way klappt, buchten wir noch für den gleichen Tag der Tour einen Nachtbus von Palenque nach Merida.

Dieser kostet immerhin stolze fast 50 € pro Person :O Also mal schauen, was er dann so zu bieten hat :p :D :D

Als wir heute morgen abgeholt wurden (4:10 Uhr immerhin!) waren wir die ersten und hatten kurz Angst, dass wir die einzigen sein würden. Angst hatten wir deshalb, weil wir ja noch immer kaum bis gar nichts verstehen, was der Tourguide so erzählt. Mit mehreren Gruppenmitgliedern laufen wir einfach hinterher und machen alles, was die auch machen :D :D

Zum Glück sammelten wir dann aber doch noch Leute ein: drei Pärchen und einen alleinreisenden Mann – alle von ihnen waren offenbar spanischsprachig. Unser Fahrer wurde als Javier vorgestellt und sein Begleiter Alejandro teilte uns mit, dass wir in zwei Stunden zum Frühstück anhalten würden. Yay!

Da wir ja schon so früh wach waren, hatte Jonas und ich bereits um 4:00 Uhr richtig Hunger aber wir hielten es dann doch noch bis zum Stopp aus^^ Da es dunkel war, kann ich zur Strecke nicht viel sagen, außer, dass es wieder unzählige Speedbumps gab, die (für mich) das Schlafen unmöglich machten :D

Schließlich stoppten wir an einem eher unscheinbaren Restaurant, vor dem bereits 5-10 andere Tour-Vans geparkt waren und dort gab es dann für 90 Peso (ca. 4,50 €) pro Person ein mexikanisches Frühstücksbuffet :) Es gab Gemüse, Tortillas mit Ei, Tortillas mit Schinken, Pancakes und noch ein paar andere Sachen, die ich nicht benennen kann^^

Außerdem gab es Cornflakes, Joghurt und frisches Obst sowie im Preis enthaltene Getränke in Form von Säften und Wasser <3 Kurz – das Angebot war super und Jonas probierte sich fast komplett durch, da auch noch fast alles vegetarisch war ;-)

Nach der Frühstückspause fuhren wir knapp zwei weitere Stunden, bis wir die Agua Azul erreichten. Man könnte meinen, wir haben genug von Wasserfällen und ja, erst einmal dachte ich, dass man das halt mitmacht, weil es eh im Preis enthalten ist und mehr nicht. Allerdings waren beide Wasserfälle wieder etwas ganz Neues <3

Bei den Agua Azul handelt es sich um einen langen Fluss, der mehrere Wasserfälle hat, die vor allem richtig BREIT und stufig sind. Bisher staunten wir über Wasserfälle aufgrund ihrer Fallhöhe aber das war noch einmal etwas anderes :)

Vom Parkplatz aus kann man ca. einen Kilometer neben dem Fluss hinauf laufen und dieser Weg bietet auf der einen Seite wunderschöne Aussichtspunkte und Foto-Spots, auf der anderen Seite werden dann in unzähligen Bude Souvenirs oder Snacks verkauft :D

An einigen Stellen darf man auch im Fluss schwimmen aber ich selbst war zu faul, mich umzuziehen und ließ Jonas da den Vortritt :p :D Erst zögerte er noch, ob er nicht auch zu bequem war, um seine Badehose anzuziehen aber dann sahen wir ein paar Touristen, die mit einem mexikanischen Guide an diversen Stellen die Fälle runtersprangen und spätestens da war natürlich Jonas Interesse geweckt ;-)

Er folgte dem Guide und sie machten ein paar Sprünge, die zwar nicht so hoch waren, aber wohl trotzdem nicht ganz langweilig, weil unten eine starke Strömung ist, aus der man sich erst einmal befreien muss :D :D

Nach ein paar Sprüngen nahm der Guide Jonas und einen anderen Touristen mit flussaufwärts. Ich kühlte noch meine Füße ab und folgte ihnen (leider) nicht. Hätte ich gewusst, was die vorhaben, wäre ich vielleicht mit der Kamera hinterher gelaufen aber naja^^

Sie sind wohl auf einen eher instabil aussehenden Baum geklettert, der kein typischer „Kletterbaum“ ist und sprangen dann von einem dünnen Ast ohne Möglichkeit, sich bis zum Sprung festzuhalten, etwa 4 Meter tief ins Wasser :O Da ich nicht dabei war, kann ich es nicht besser beschreiben aber Jonas meinte, es war schon ein bisschen „gruselig“ und aufregend ;-)

Nach den Agua Azul ging es ca. eine Stunde weiter zum nächsten Wasserfall, dem Misol-Ha. Dieser hat eine Fallhöhe von 35 Meter aber das besondere ist, dass er über eine recht weit vorstehende Kante fällt und man daher HINTER den Wasserfall gehen kann <3

Ich kannte das ganze schon aus Island aber es war doch trotzdem wieder richtig schön und cool. Hinter dem Wasserfall ist der Weg rutschig und das Spritzwasser ist eine nette Abkühlung^^ Man konnte hier auch wieder schwimmen gehen aber wir hatten insgesamt nur 30 Minuten Aufenthalt dort, sodass es allein schon zeitlich nicht gepasst hätte…

So blieb es bei ein paar ziemlich coolen Fotos und dann ging es zurück in den Van, der noch einmal knapp eine halbe Stunde bis zum Eingang zu den Maya-Ruinen von Palenque führt.

Nach dem Ticketkauf aber vor dem Eingang selbst hielten wir an einem Restaurant an, das ein Buffet anbietet. Wir hatten dort 40 Minuten Zeit und obwohl wir erst zögerten, entschieden wir dann, auch dort zu essen, weil wir nicht als einzige aus der Gruppe draußen warten wollten :p :D

Als wir uns aber setzten, hatte sich nur eins der anderen Pärchen auch für das Buffet entschieden. Die Auswahl war für uns etwas eingeschränkt und so lohnten sich am Ende die 17 € nicht wirklich aber naja. Immerhin war der Magen erst einmal gefüllt^^

Vom Restaurant aus dauerte es keine fünf Minuten, bis der Van parkte und wir von einer Mitarbeiterin der Ruine empfangen wurden, die uns einen kurzen Überblick gab und dann eine geführte Tour verkaufen wollte. Am Ende ihres Vortrages fragte sie, ob jemand hier kein Spanisch spräche – ein bisschen zu spät :D :D Aber egal. Für 90 € pro Person benötigten wir dann wirklich keinen Guide, sondern würden einfach Schilder lesen ;-)

Insgesamt hatten wir 2,5 Stunden Zeit für die Maya-Ruine und das war für uns ein ziemlich guter Rahmen. Wir schauten und staunten über alle größeren Ruinen und vor allem Jonas war wieder total begeistert, da er die Kultur der Maya schon immer interessant fand :)

So viel in Worten beschreiben kann ich die Stätte gar nicht aber ich denke, die Bilder sprechen für sich^^

Es war auf jeden Fall wieder eine neue, ganz tolle Sache und auch zusammen mit den zwei Wasserfällen hatte sich unsere One-Way-Tour sowieso wirklich gelohnt!!!

Gegen 16:30 Uhr trafen wir uns wieder alle am Eingang und unser Van-Fahrer fuhr Jonas und mich netterweise noch bis zur Busstation, wo wir jetzt noch gute 3 Stunden auf die Abfahrt unseres Busses warten dürfen :D

Die Halle ist aber groß und es gibt einen Kiosk, Steckdosen und sogar WiFi <3

Um 20:45 Uhr fährt dann unser Bus nach Merida und wir kommen morgen früh gegen 5:00 Uhr dort an – hoffentlich dürfen wir so früh dann schon ins Hostel, um mindestens unser Gepäck abzustellen :D :D

Kommentare

Dinge, die du vor Ort erleben kannst:

Reiseberichte, die dich auch interessieren könnten: