traveln-in-southamerika

Das ist ein toller Reiseblog!
Alle Artikel

Panama City

Skyline von der Bar aus Teile der Altstadt Die Altstadt Gegenüber die Skyline Kathedrale der Altstadt Immer wieder zu sehen - alt und neu nebeneinander. Panama City


Der Besuch von Panama City war nur für einen Tag, denn am nächsten morgen ging es für uns schon weiter nach Jamaika. Trotzdem haben wir uns einen guten Einblick machen können.

Panama-Stadt ist die Hauptstadt Panamas und mit etwa 800000 Einwohnern die größte Stadt des Landes. Sie liegt im Süden an der pazifischen Küste und direkt östlich des Panamakanals. Leider hatten wir keine Zeit uns diesen anzuschauen. Die moderne Stadt ist das wirtschaftliche, politische, touristische und kulturelle Zentrum des Landes. In wirtschaftlicher Hinsicht ist sie eine Weltstadt.

Long story short. Für uns war die Stadt das reinste Chaos. Da wir uns kein Taxi für 30$ vom Airport in die Stadt zu unserem Homestay nehmen wollten, haben wir versucht mit Bus und Bahn durchzukommen. Wie wir dananch feststellen mussten, wäre diese Strecke ganz einfach zurückzulegen gewesen. Wenn man allerdings von wirklich jeder Person eine andere, und noch dazu falsche Auskunft bekommt, wird so eine Tour zu einer Odyssee. Die Falschaussagen verfolgten uns den ganzen Tag. Irgendwie hatte keiner so richtig eine Ahnung. Der Höhepunkt allerdings war ein Besuch bei der Post, in der wir ein Paket nach Deutschland abschicken wollten. Unfreundliche und unmotiviert Mitarbeiterinnen gaben nach etlichen Minuten des Wartens und auf die Frage wie lange denn geöffnet wäre nur zurück, dass es schon zu spät sei, um ein Paket aufzugeben. Nach weiterem Fragen wie denn jetzt die Öffnungszeiten wären, wurde mit der Gegenfrage, "Wo ist denn ihr Hotel?", geschickt gekontert. Es gab zwar keinen Zusammenhang zwischen unserem Wohnort und den Öffnungszeiten dieser Filiale, aber der gemeine Postmitarbeiter scheint vielfältige Formen zur Arbeitsvermeidung und Kundenverwirrung zu beherrschen. Selbstverständlich waren die Damen mit den anderen zwei Kunden und dem ständigen nachfeilen ihrer Nägel über die Maße ausgelastet. So konnte man ja nicht erwarten, mit einer Auskunft bedacht zu werden, nachdem man auf einer Parkbank, welche als Sitzbereich der Kunden diente, sich schon einige Minuten vergnügen durfte. Eine Antwort auf unsere Nachfrage der Öffnungszeiten haben wir nie erhalten. Nun ja, so wurde uns wenigstens die Entscheidung abgenommen, ob wir ein Paket nach Deutschland schicken oder nicht.

Gegen Abend haben wir uns auf in die Stadt aufgemacht und am Viewpoint die Aussicht auf die moderne Skyline Panamas genossen. Skurril war, dass auf der gegenüberliegenden Seite ein ganzes Viertel im Kolonialstil erbauter Häuser lag, indem man sich beim durchwandern, um Jahrhunderte zurückversetzt fühlte. Das alte Stadtgebiet, "Panamá la Vieja", ist als Ruinengelände erhalten und wurde 2003 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Neben der zentralen Plaza mit Kathedrale, Rathaus und Bischofspalast sind mehrere Klöster, sowie das Spital und wenige Wohnbauten der Oberschicht erhalten.

Zum Abschluß des Tages haben wir einen Cocktail auf dem Dach einer Bar in der Altstadt genossen, mit guter Musik und einem fenomenalen Ausblick auf die Altstadt, der Skyline und den Pazifik.

Pura Vida! 

0

Kommentare

Noch keine Kommentare