Samantha's

Kleine Reise und Abenteuer zugleich!
Alle Artikel

Der verspätete Sommer in L.A.

Der verspätete Sommer in L.A.Der verspätete Sommer in L.A.Der verspätete Sommer in L.A.Der verspätete Sommer in L.A.Der verspätete Sommer in L.A.Der verspätete Sommer in L.A.Der verspätete Sommer in L.A.Der verspätete Sommer in L.A.Der verspätete Sommer in L.A.

Der nächste Morgen begann für mich schon sehr früh. Es standen nämlich einige Erledigungen auf dem Programm. 

Habe dann meine Sportsachen angezogen und bin dann mal ganz fleißig zum nächsten Walmart gejoggt. 

Fix und fertig nach circa 45 Minuten und kleineren Wegpannen in diesem Laden angekommen, wurde nun mein langersehntes Fahrrad gekauft. ich fragt euch jetzt sicherlich, "Hö ist die bescheuert - wieso kauft die sich ein Fahrrad?" 

Lässt sich ganz schnell erklären: Erstens ich habe mich bisschen von der Thematik Mietwagen entfernt aufgrund der durchlebten Dramen sowie die Tatsache noch hinzukommt, dass ein Fahrrad zu mieten dem Preis eines Autos ähnlich kommt. Ich konnte es auch nicht glauben, es war leider die Wahrheit. Also gut, habe ich also im Walmart das günstigste Fahrrädchen gekauft. Den Korb hatten sie dann glatt mal beim Kassieren vergessen, der war also geschenkt und ein Schloss dazu. Eine weitere essentielle Anschaffung war dann die Internetkarte fürs Handy. Es ging leider nicht mehr ohne, sind doch des öfteren an unsere Grenzen gestoßen ohne die Möglichkeit zu haben außer Haus kurz Mitteilungen zu versenden. Was jedoch noch schlimmer war diese Navigationsgeschichte. In LA ohne Navi ist ähnlich wie ein Labyrinth ohne Ausgang *lach* 

So Fahrrad und Handkarte gekauft. Na klar, wie soll es auch sein.. ich fahr aus diesem Walmart raus und stelle fest - keine Luft im Vorderreifen. Gott sei Dank sind wir ja nicht auf dem Mund gefallen und habe dann an der gegenüberliegenden Carwash Station nett gefragt, ob jemand meine Reifen aufpumpt. Perfekt da hat sich dann auch gleich ein Freiwilliger bereiterklärt. Dann nach Hause gedüst und das Handy zum Laufen gebracht. Hat zwischendurch mal alles auf Anhieb funktioniert. Zeitgleich wurden Handtuch, Flip Flops, Wasser und Kopfhörer zusammengesucht. Nun startete auch schon meine kleine Radtour nach Long Beach ans Meer. Mit dem Auto alles keine weiten Entfernungen, mit dem Rad jedoch schon. Circa eine Stunde war ich unterwegs. Aber es hat sich jeder Meter gelohnt. 

Zwischendurch noch beim BWM Händler angehalten und mein nächstes Auto begutachtet :-) 

Ich kann es schon fast riechen, der Strand ist nicht mehr weit.

Hier wäre ich schon mal auf der Ocean Avenue, sieht gut aus. Ich liebe diese riesigen Palmen.



Sehr schön anzusehen und bei 27 Grad auch wirklich verlockend, aber das Wasser ist arschkalt *zitter*. Nach den Füßchen hatte ich mir das ganze Badevorhaben dann doch nochmal überlegt *lach*

Oh welch Ungeschick der Finger mit drauf :-D
Habe mich dann auf dem Rückweg noch in einem kleinen Kaffee in Long Beach gestärkt, dann ging wieder zurück. Hier wird leider ziemlich früh dunkel. Auf dem Heimweg habe ich noch einem Zwischenstop im Nagelstudio eingelegt, dass ist hier ja wirklich fast geschenkt - Wahnsinn! Naja meine Nageltante daheim macht das etwas besser aber gut für den Preis ist es mehr als OK.

Als ich dann den restlichen Weg nach Hause gefahren bin, dachte ich wirklich ich erleb's nicht - mein Hintern tat einfach so höllisch weh. Gut mir tat genau genommen alles weh. Fahrrad fahren gehört Zuhause auch nicht unbedingt zu meinen regelmäßigen Sportaktivitäten. Aber ich war so stolz auf mich. 

So stolz ich war, so müde war ich abends dann auch. Ein spektakuläres Abendessen gab es nicht mehr... *lach*



   

0

Kommentare

Noch keine Kommentare